Tierlehrer Manuel Farina im Karlsruher Weihnachtscircus
Tierlehrer Manuel Farina im Karlsruher Weihnachtscircus Foto: obs/Aktionsbündnis "Tiere gehören zum Circus"/Dirk Candidus
 1-2 Minuten Lesezeit  315 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

PETA-Fachreferent Peter Höffken hat kürzlich in einem Interview für das Deutschlandradio Argumente für ein aus seiner Sicht notwendiges Wildtierverbot im Zirkus dargelegt. Seine Ausführungen sind nicht haltbar, betrachtet man die reale Situation in deutschen Zirkusunternehmen.

"Es ist keine Option, nichts zu tun und wegzuschauen", sagte Asselborn nach der dritten blutigen Protestnacht in Minsk.
Foto: EU2017EE Estonian Presidency / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Luxemburgs Außenminister fordert von EU mehr "Druck auf Lukaschenko"

So spricht Höffken von Zwang und Gewalt als Grundlage der Dressur. In Wahrheit beruht Dressur heute ausschließlich auf dem Prinzip der Belohnung und auf einer intensiven Beziehung zwischen Tier und Tierlehrer. Anders wäre ein hautnaher Kontakt mit Raubtieren, wie man ihn häufig im Zirkus beobachten kann, gar nicht möglich.

Höffken behauptet weiter, dass Elefanten in jedem Zirkus über Nacht angebunden würden. Dies ist eine Falschaussage. So ist es im Circus Yoyage durch spezielle mobile Paddocks möglich, Elefanten durchgehend, auch nachts, in großräumigen Gehegen ohne Anbinden zu halten. Dies geht noch über die Forderungen eines aktuellen, von der Tierschutzbeauftragen Baden-Württembergs beauftragten Gutachtens hinaus. Dieses lässt Anbindehaltung in der Nacht ausdrücklich zu. Dass den Elefanten in sämtlichen Zirkussen Innen- und Außengehege von mindestens 200 m² zur Verfügung stehen, erwähnt Höffken nicht. Weiter heißt es, dass Elefanten "Nächte lang" in Transportwagen stünden. Dabei werden seitens der Zirkusse große Anstrengungen unternommen, um Transportzeiten zu minimieren. So hat der Circus Krone eigens ein zweites Elefantenzelt angeschafft, um den Zeitverzug zu minimieren. Die Stallungen können von den Tieren unmittelbar nach der Ankunft am Gastspielort genutzt werden.

Höffkens Kernthese lautet, die Haltung von Zirkustieren würde sich in einem rechtsfreien Raum abspielen. Die Behauptung ist absurd, gilt doch das Tierschutzgesetz für alle Tiere. Es ermöglicht den Veterinärämtern, die jeden Zirkus an jedem Gastspielort kontrollieren, sofort einzugreifen, wenn sie das Tierwohl gefährdet sehen. Ein zentrales Online-Verzeichnis hält Beanstandungen für alle Behörden transparent fest. Die Leitlinien für die Zirkustierhaltung sind zwar formal nicht rechtsverbindlich, dienen aber als Grundlage für die erwähnten Kontrollen. Die Tierhaltung im Zirkus ist nicht nur klar geregelt, sondern auch die am meisten kontrollierte Tierhaltungsform.



Quelle: ots/Aktionsbündnis "Tiere gehören zum Circus"/Daniel Burow


#mehrNachrichten
Mittel- und langfristig braucht es einen neuen Anlauf im Friedensprozess.
Foto: Hosny Salah

Hamas muss sofort Weg für Waffenruhe freimachen

Der SPD-Außenpolitiker Nils Schmid blickt mit Sorge auf den Konflikt im Nahen Osten. Schmid sagte der "Heilbronner Stimme": "Die Hamas muss den Beschuss Israels sofort einstellen, und den Weg für...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Natur- und Umweltschutz und eine echte sozial-ökologische Wende funktionieren nur dann, wenn alle Menschen mitgenommen und niemand zurückgelassen wird.

Klimaschutzgesetz darf soziale Fragen nicht ignorieren

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, mahnt die Bundesregierung, bei der Neufassung des Klimaschutzgesetzes die sozialen Aspekte nicht zu vergessen. Schneider...
Profitstreben und Pflege vertragen sich nicht gut. Gespart wird am Menschen.
Foto: Mufid Majnun

Ein krankes System: Die Pflege-Branche ist selbst ein Pflegefall

Mangel an Fachpersonal, mitunter niedrige Löhne und harte Arbeitsbedingungen - schon vor Corona waren die Probleme in der Pflege bekannt. Die Pandemie hat diese lange bekannten Probleme verschärft,...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Die Urteile in den Rechtssachen Apple und Amazon zeigen, dass das Wettbewerbsrecht nur bedingt taugt.
Foto: Steve Morgan / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Urteil über Amazons Steuerdeals: Rechtens, nicht gerecht

Erst Apple, nun Amazon: Erneut erleiden Europas Wettbewerbshüter eine krachende Niederlage vor Gericht. Weil die Konzerne mehr als zweifelhafte Steuerdeals mit Irland und Luxemburg ausgehandelt...
Back To Top