Foto: Glyn Lowe
 2-3 Minuten Lesezeit  409 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die Länder Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein halten sich offensichtlich nur unzureichend an die für Behörden geltenden Pflichten zur Offenlegung von Informationen.

Profitstreben und Pflege vertragen sich nicht gut. Gespart wird am Menschen.
Foto: Mufid Majnun

Ein krankes System: Die Pflege-Branche ist selbst ein Pflegefall

Das ist das Ergebnis einer sechsmonatigen Recherche des Radioprogramms NDR Info. Reporter hatten den Ländern im Herbst vergangenen Jahres verdeckt eine Bürger-Anfrage geschickt. Ziel der Anfrage war es, Einsicht in Verträge zu bekommen, die die Bundesländer mit in Asylunterkünften tätigen Sicherheitsdienstleistern geschlossen haben. Am Ende gewährte keines der angeschriebenen Bundesländer Einblick in die Verträge. Teilweise erteilten die Behörden sogar falsche Auskünfte.

Nach Ansicht des früheren Bundesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit Peter Schaar ein besorgniserregendes Ergebnis: "Wenn durchgängig gemauert wird, ist das ein strukturelles Problem, und genau da muss jetzt rangegangen werden. Es ist die Aufgabe einer Landesregierung, dafür zu sorgen, dass sich die Behörden an Recht und Gesetz halten", so Schaar auf NDR Info

Besonders eklatant ist das Verhalten der Behörden in Hamburg. Das 2012 in Kraft getretene Transparenzgesetz räumt Bürgern nach Meinung von Experten auch im bundesweiten Vergleich sehr weitreichende Auskunftsrechte ein. Trotzdem beließ es die Sozialbehörde auch nach mehrfacher Nachfrage bei Verweisen auf Bürgerschaftsdrucksachen. Außerdem teilte sie mit, dass dem Fragesteller Kosten in Höhe von 800 bis 1000 Euro entstehen werden. Dabei enthält die Gebührenordnung der Stadt eine Deckelung, die bei 500 Euro liegt.

Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein schickten ebenfalls unzureichende und ausweichende Antworten. In beiden Ländern sind Gesetze in Kraft, die Bürgern einen möglichst einfachen Zugang zu Informationen gewähren sollen. Das Innenministerium in Kiel beließ es dabei, zahlreiche Internet-Links zu Kostenregelungen, zum Aufnahmeverfahren im Allgemeinen und zum Aufbau der kommunalen Verwaltung im Land zu senden. Die Behörden in Mecklenburg-Vorpommern verlangten mehrfach Legitimationsnachweise des Fragestellers. Am Ende schickten auch sie nur allgemeine Informationen zur Unterbringung von Asylsuchenden.

Dem Innenministerium in Niedersachsen sendete NDR Info ebenfalls eine verdeckte Anfrage. Allerdings gibt es in Niedersachsen noch keine gesetzliche Auskunftspflicht für Behörden. Die Landesregierung will Ende dieses Jahres ein an Hamburg angelehntes Transparenzgesetz auf den Weg bringen. Das Ressort von Boris Pistorius (SPD) reagierte auf die Anfrage zunächst nicht, mittlerweile befindet sich diese nach Angaben eines Sprechers in Bearbeitung. Trotzdem räumte er ein, das Haus werde "die inneren Vorgänge bei der Beantwortung von Bürgeranfragen sicherlich noch einmal hinterfragen". Im vorliegenden Fall sei aber aus seiner Sicht alles optimal gelaufen. Ähnlich reagierten Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Hier betonten Behördensprecher, sie müssten zwar Auskünfte geben, seien aber nicht für die Informationsbeschaffung zuständig. Aber: Es habe Kommunikationsprobleme gegeben, so ein Hamburger Behördensprecher.



Quelle: NDR


#mehrNachrichten
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
ThyssenKrupp Quartier in Essen
Foto: Armin von Preetzmann / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Geduldsprobe: Thyssenkrupp

Verkehrte Welt: Thyssenkrupp hat mit Rückenwind von der Konjunktur das zweite Quartal mit einem stolzen operativen Gewinn abgeschlossen und vor diesem Hintergrund die Prognose zum zweiten Mal in...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Profitstreben und Pflege vertragen sich nicht gut. Gespart wird am Menschen.
Foto: Mufid Majnun

Ein krankes System: Die Pflege-Branche ist selbst ein Pflegefall

Mangel an Fachpersonal, mitunter niedrige Löhne und harte Arbeitsbedingungen - schon vor Corona waren die Probleme in der Pflege bekannt. Die Pandemie hat diese lange bekannten Probleme verschärft,...
Die Urteile in den Rechtssachen Apple und Amazon zeigen, dass das Wettbewerbsrecht nur bedingt taugt.
Foto: Steve Morgan / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Urteil über Amazons Steuerdeals: Rechtens, nicht gerecht

Erst Apple, nun Amazon: Erneut erleiden Europas Wettbewerbshüter eine krachende Niederlage vor Gericht. Weil die Konzerne mehr als zweifelhafte Steuerdeals mit Irland und Luxemburg ausgehandelt...
Back To Top