Foto: 403838/ CC0 (via pxhere)
 1-2 Minuten Lesezeit  298 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Heute vor zehn Jahren trat in Deutschland die UN-Behindertenrechtskonvention in Kraft. Seither konnten mehr Menschen mit Behinderungen ins Arbeitsleben integriert werden – aber es gibt noch Luft nach oben: Weniger Bürokratie würde den Unternehmen dabei helfen, mehr Menschen auf behindertengerechten Arbeitsplätzen zu beschäftigen.

Der BND darf spionieren. Das haben die Richter des Ersten Senats deutlich klar gestellt.
Foto: stux / CC0 (via Pixabay)

Urteil zum BND-Gesetz

Die Integration von Menschen mit Behinderung in den ersten Arbeitsmarkt macht große Fortschritte: Von 2007 bis 2016 stieg die Zahl der schwerbehinderten Beschäftigten bei Arbeitgebern mit 20 oder mehr Arbeitsplätzen um 245.000 auf 1,05 Millionen – und damit mehr als die Zahl schwerbehinderter Menschen in der Bevölkerung. Die Erfahrungen der Unternehmen sind durchweg positiv: Viele Arbeitgeber berichten von einem Bewusstseinswandel bei ihren Führungskräften und Beschäftigten. Sie erleben täglich aufs Neue, dass "behindert" nicht automatisch "leistungsgemindert" bedeutet.

In der Praxis hakt es noch oft

Allerdings gibt es noch viel zu tun: Behinderte Menschen müssen auch die Chance bekommen, ihre Fähigkeiten und ihr Können unter Beweis zu stellen und ihre Talente zu entwickeln. Dafür braucht es individuelle und professionelle Unterstützung. Hier hakt es oft noch: Arbeitgeber ärgern sich über komplizierte Antragstellung und zu viele Ansprechpartner, wenn sie beispielsweise behinderungsgerechte Arbeitsplätze einrichten oder Ausbildungshilfen beantragen wollen. Wäre dies unbürokratischer und transparenter, könnten Menschen mit Behinderungen in den ersten Arbeitsmarkt noch besser eingegliedert werden als bisher.

Eine zweite Hürde müssen Menschen mit Behinderung selbst nehmen: Arbeitgeber beklagen oft, dass sie kaum Bewerbungen von Menschen mit einer Behinderung erhalten. Offenbar fühlen sich viele von ihnen in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung immer noch besser aufgehoben als in einem Unternehmen der Privatwirtschaft. Die Folge: Sie bewerben sich gar nicht, Übergänge in den ersten Arbeitsmarkt finden kaum statt.

Wichtig für beide Seiten, also Arbeitssuchende mit Behinderung und Unternehmen: Viele Initiativen der Wirtschaft, wie REHADAT oder das Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung KOFA, zeigen Potenziale auf und halten professionelle Informationen bereit.



Quelle: IW Köln
#mehrNachrichten
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
ThyssenKrupp Quartier in Essen
Foto: Armin von Preetzmann / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Geduldsprobe: Thyssenkrupp

Verkehrte Welt: Thyssenkrupp hat mit Rückenwind von der Konjunktur das zweite Quartal mit einem stolzen operativen Gewinn abgeschlossen und vor diesem Hintergrund die Prognose zum zweiten Mal in...
Die Urteile in den Rechtssachen Apple und Amazon zeigen, dass das Wettbewerbsrecht nur bedingt taugt.
Foto: Steve Morgan / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Urteil über Amazons Steuerdeals: Rechtens, nicht gerecht

Erst Apple, nun Amazon: Erneut erleiden Europas Wettbewerbshüter eine krachende Niederlage vor Gericht. Weil die Konzerne mehr als zweifelhafte Steuerdeals mit Irland und Luxemburg ausgehandelt...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Mittel- und langfristig braucht es einen neuen Anlauf im Friedensprozess.
Foto: Hosny Salah

Hamas muss sofort Weg für Waffenruhe freimachen

Der SPD-Außenpolitiker Nils Schmid blickt mit Sorge auf den Konflikt im Nahen Osten. Schmid sagte der "Heilbronner Stimme": "Die Hamas muss den Beschuss Israels sofort einstellen, und den Weg für...
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
Back To Top