#zeitfokus.

Sonntag, 05 Apr 2020
Foto: Frankie Fouganthin / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  548 Worte im Text  vor 191 Tagen
Und was jetzt Greta?. Hunderttausende in Deutschland, Millionen Menschen weltweit protestieren für eine bessere Klimapolitik: Der 20. September fühlte sich an wie ein Höhepunkt der Fridays for Future-Bewegung. Und es ging weiter: Greta Thunberg, Gesicht und Stimme der Bewegung, redete zur Eröffnung des UN-Klimagipfels, soll den alternativen Nobelpreis bekommen und ist sogar für den Friedensnobelpreis nominiert. Was kann da noch kommen? Die Geschichte der Bewegung ist so unwahrscheinlich wie erstaunlich: ein 15-jähriges Mädchen beschließt im Spätsommer 2018, nicht zur Schule zu gehen, sondern vor dem schwedischen Parlament "für das Klima" zu demonstrieren. Sie trifft einen Nerv, die Medien berichten, weltweit finden sich Nachahmer. Auch in Deutschland, wo die öffentliche Debatte sich zunächst weniger mit den Zielen der Bewegung als mit ihrer Form beschäftigt. Dürfen Schüler für politische Ziele streiken? Und ist das sinnvoll? Bis heute prägt die Frage, welche Formen jugendlichen Engagements sowohl sozialadäquat als auch erfolgversprechend sind, die Diskussion rund um Fridays for Future. Und das ist nicht der einzige Diskurs auf Metaebene, der sich rund um die Bewegung entsponnen hat: Die grundsätzliche Frage, wie sich radikale Ziele gewaltfrei vertreten lassen, ist zu einer Kernfrage der Bewegung geworden. Aus der sich auch die so unterschiedliche Bewertung der Thunberg-Rede vor den UN ableiten lässt: Wie viel Emotionalität ist einer Sache dienlich? Ist es die nüchterne Präsentation von Fakten, die Skeptiker überzeugt? Oder sind Wut und Verzweiflung angebrachter? Und: Wie ist mit Hass und Häme in den sozialen Netzwerken umzugehen? Damit hat die Bewegung spannende Fragen aufgeworfen. Das allein ist bereits ein großes Verdienst. Doch auch in ihrem Kernanliegen ist die Bewegung erfolgreich. Klimawandel ist zum Tagesthema geworden. Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht über Dürre, Überschwemmung, Gletscherschmelze oder Waldsterben berichtet wird. Die Allgegenwärtigkeit des Themas bringt den einzelnen zum Nachdenken und erhält den Druck auf die Politik. Damit hat Fridays for Future, auch wenn sie noch weit vom Erreichen ihrer eigentlichen Ziele entfernt ist, schon auf mehreren Ebenen viel erreicht. Doch die Omnipräsenz des Themas birgt auch die Gefahr des Überdrusses: Manch einer winkt schon jetzt genervt ab, wenn von CO2 die Rede ist. Und das spielt all jenen in die Hände, die den Klimawandel für ein Naturphänomen und Fridays for Future für eine Greta-Religion halten. Wenn die Fridays-for-Future-Bewegung momentan auf dem Höhepunkt steht, dann entscheidet sich in den kommenden Wochen, ob sie sich dort wird halten können. Es wird schwerer werden: Das revolutionäre Element des Schulstreiks verliert an Wirksamkeit, je mehr es zur Routine wird. Manch einer, der aus Spaß an der Provokation dabei war, wird die Motivation verlieren. Und angesichts des vom Bundeskabinett frisch beschlossenen Klimapakets wird auch der Gegenwind all jener stärker werden, die die Ziele der Bewegung für überzogen halten. Viel hängt daher jetzt von den vielen kleinen, lokalen Gruppen ab. Denen muss es gelingen, den Schwung der globalen Bewegung zu nutzen, um konkreten, lokalen Zielen Nachdruck zu verleihen. Wer sich vor Ort beispielsweise für die Verbesserung der ÖPNV-Angebote und die nachhaltige Produktion von Strom und Nahrung einsetzt, der nimmt dem Kampf gegen den Klimawandel die Abstraktheit. Und führt die Bewegung so auf die nächste Ebene. Denn so wichtig es ist und bleibt, Regierungen weltweit an ihre Verantwortung zu erinnern: Streik und Protest ist nur der erste Schritt. Wirkliche Veränderung beginnt mit dem Handeln. Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung

Hunderttausende in Deutschland, Millionen Menschen weltweit protestieren für eine bessere Klimapolitik: Der 20. September fühlte sich an wie ein Höhepunkt der Fridays for Future-Bewegung. Und es ging weiter: Greta Thunberg, Gesicht und Stimme der Bewegung, redete zur Eröffnung des UN-Klimagipfels, soll den alternativen Nobelpreis bekommen und ist sogar für den Friedensnobelpreis nominiert. Was kann da noch kommen?

Denkmal der Märtyrer, Algier
Foto: US Army Africa / CC BY 2.0 (via Flickr)

Algerien: Erste Erfolge der Protestbewegung

Die Geschichte der Bewegung ist so unwahrscheinlich wie erstaunlich: ein 15-jähriges Mädchen beschließt im Spätsommer 2018, nicht zur Schule zu gehen, sondern vor dem schwedischen Parlament "für das Klima" zu demonstrieren. Sie trifft einen Nerv, die Medien berichten, weltweit finden sich Nachahmer. Auch in Deutschland, wo die öffentliche Debatte sich zunächst weniger mit den Zielen der Bewegung als mit ihrer Form beschäftigt. Dürfen Schüler für politische Ziele streiken? Und ist das sinnvoll? Bis heute prägt die Frage, welche Formen jugendlichen Engagements sowohl sozialadäquat als auch erfolgversprechend sind, die Diskussion rund um Fridays for Future. Und das ist nicht der einzige Diskurs auf Metaebene, der sich rund um die Bewegung entsponnen hat: Die grundsätzliche Frage, wie sich radikale Ziele gewaltfrei vertreten lassen, ist zu einer Kernfrage der Bewegung geworden. Aus der sich auch die so unterschiedliche Bewertung der Thunberg-Rede vor den UN ableiten lässt: Wie viel Emotionalität ist einer Sache dienlich? Ist es die nüchterne Präsentation von Fakten, die Skeptiker überzeugt? Oder sind Wut und Verzweiflung angebrachter? Und: Wie ist mit Hass und Häme in den sozialen Netzwerken umzugehen?

Damit hat die Bewegung spannende Fragen aufgeworfen. Das allein ist bereits ein großes Verdienst. Doch auch in ihrem Kernanliegen ist die Bewegung erfolgreich. Klimawandel ist zum Tagesthema geworden. Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht über Dürre, Überschwemmung, Gletscherschmelze oder Waldsterben berichtet wird. Die Allgegenwärtigkeit des Themas bringt den einzelnen zum Nachdenken und erhält den Druck auf die Politik. Damit hat Fridays for Future, auch wenn sie noch weit vom Erreichen ihrer eigentlichen Ziele entfernt ist, schon auf mehreren Ebenen viel erreicht. Doch die Omnipräsenz des Themas birgt auch die Gefahr des Überdrusses: Manch einer winkt schon jetzt genervt ab, wenn von CO2 die Rede ist. Und das spielt all jenen in die Hände, die den Klimawandel für ein Naturphänomen und Fridays for Future für eine Greta-Religion halten. Wenn die Fridays-for-Future-Bewegung momentan auf dem Höhepunkt steht, dann entscheidet sich in den kommenden Wochen, ob sie sich dort wird halten können. Es wird schwerer werden: Das revolutionäre Element des Schulstreiks verliert an Wirksamkeit, je mehr es zur Routine wird.

Manch einer, der aus Spaß an der Provokation dabei war, wird die Motivation verlieren. Und angesichts des vom Bundeskabinett frisch beschlossenen Klimapakets wird auch der Gegenwind all jener stärker werden, die die Ziele der Bewegung für überzogen halten. Viel hängt daher jetzt von den vielen kleinen, lokalen Gruppen ab. Denen muss es gelingen, den Schwung der globalen Bewegung zu nutzen, um konkreten, lokalen Zielen Nachdruck zu verleihen. Wer sich vor Ort beispielsweise für die Verbesserung der ÖPNV-Angebote und die nachhaltige Produktion von Strom und Nahrung einsetzt, der nimmt dem Kampf gegen den Klimawandel die Abstraktheit. Und führt die Bewegung so auf die nächste Ebene. Denn so wichtig es ist und bleibt, Regierungen weltweit an ihre Verantwortung zu erinnern: Streik und Protest ist nur der erste Schritt. Wirkliche Veränderung beginnt mit dem Handeln.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Untersuchung der Absturzstelle von MH-17 durch Niederländische und Australische Ermittler.
Foto: Ministerie van Defensie / CC0 (via Wikimedia Commons)

Eiskalt und unmenschlich

Vor der russischen Botschaft in Den Haag standen am Wochenende 298 leere Stühle. Aufgestellt von Menschen, die im Juli 2014 ihre Angehörigen verloren, weil eine russische Rakete über der Ost-Ukraine einen...
Vorsicht, Rücksicht, Nachsicht - die kommenden Wochen werden zum Charaktertest für jeden Einzelnen.
Foto: Richard Burlton

Leben in Zeiten von Corona

Das Wochenende hat einen ersten Vorgeschmack auf das geliefert, was uns in der Corona-Krise erwartet. Unsere gewohnte Art zu leben ist schon jetzt stark eingeschränkt. Und es wird noch drastischer...
Wladimir Putin
Foto: svklimkin / CC0 (via Pixabay)

Der Autokrat

Es ist schon fast 20 Jahre her, dass ein geschätzter Kollege einer großen deutschen Wochenzeitung den Begriff "Demokratur, putinesisch" geprägt hat. Damals steckte der Namensgeber, Russlands...
Wir müssen uns als Verbraucher in den kommenden Monaten umstellen.
Foto: Simon Peel

Obst und Gemüse werden knapper und teurer

Das Lebensmittelangebot in den Supermärkten wird sich laut Bauernpräsident Joachim Rukwied in den kommenden Wochen und Monaten wohl spürbar ändern. Im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung"...
Christine Lagarde: "Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliches Handeln."
Foto: Marie-Lan Nguyen / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Whatever it takes 2.0

Wenngleich die Worte nicht genau die gleichen sind -"everything necessary" versus "whatever it takes" -, so ist die Botschaft exakt die gleiche: So wie Ex-EZB-Präsident Mario Draghi 2012 versprach,...
Markus Söder zog für den Freistaat zu Recht die Notbremse.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Söders Schritt ist richtig

Die rigiden neuen Ausgangsbeschränkungen in Bayern sind bitter - speziell auch für die Wirtschaft, deren Spielraum sich nun weiter verengt. Doch der harte Schnitt war unvermeidbar. Der Appell an die...
Die nächste Zerreißprobe droht, wenn besonders hart betroffenen Staaten, wie Italien, Spanien oder Frankreich die Solidarität, auch die finanzielle, verweigert werden sollte.
Foto: Deniz Anttila / CC0 (via Pixabay)

Zeit für eine Umstellung in Brüssel

Die ungeliebte Zeitumstellung in der Nacht von Samstag auf Sonntag scheint in Coronazeiten kaum noch jemanden aufzuregen. Denn es gibt derzeit ja wirklich lebenswichtigere Probleme. Allerdings, dass sich...
Back To Top