Foto: tpsdave / pixabay (CC)
 2-3 Minuten Lesezeit  543 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Mainz (ots) - Nach gemeinsamen Recherchen des ARD-Politikmagazins "Report Mainz" und des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" werden viele der im Handel erhältlichen Zoo- und Heimtiere, wie Meerschweinchen, Vögel oder Kaninchen, bei Züchtern und Lieferanten unter schlimmen Bedingungen gehalten.

Söder spricht offen aus, was im politischen Berlin viele annehmen.
Foto: Michael Lucan / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Die Mehrwertsteuer wird zum Spielball

Die beiden Redaktionen beziehen sich dabei unter anderem auf Undercover-Filmaufnahmen der Tierrechtsvereinigung PETA. Deren Aktivisten hatten in den vergangenen Monaten Lieferwege auch großer Ketten wie "Fressnapf", "Das Futterhaus" oder "Dehner" unter die Lupe genommen. Monatelang hätten die Tierschützer, so PETA, dokumentiert, wie in großen deutschen Zucht- und Zulieferbetrieben Kleintiere in überfüllten Käfigen oder winzigen Plastikboxen gehalten werden. Viele der gefilmten Tiere mussten demnach in ihren Ausscheidungen leben, manche waren verletzt, andere verwesten bereits. Auf den Bildern ist auch zu sehen, dass es in Kanarien-Käfigen zu Kannibalismus kam. Den Nagetieren wurde, wie die "Report Mainz" vorliegenden Aufnahmen weiter zeigen, angeschimmeltes Brot gefüttert.

Die Zustände in der Heimtierbranche hält PETA-Aktivist Edmund Haferbeck für "systemimmanent". Der Branche gehe es um "Monetik statt Ethik". Auch die baden-württembergische Landestierschutzbeauftragte Dr. Cornelie Jäger kritisiert die Haltungsbedingungen in den von PETA untersuchten Betrieben. "Report Mainz" hatte ihr die Bilder zur Begutachtung vorgelegt. Gegenüber dem ARD-Politikmagazin äußert sie ihre Einschätzung: "Die Grenze zur Strafbarkeit ist hier erreicht und teilweise schon überschritten." Die Grundvoraussetzungen für eine tierschutzgerechte Unterbringung der Tiere würden hier gänzlich fehlen. Auch seien die aufgezeigten hygienischen Bedingungen unzumutbar.

Die betroffenen Großmärkte, wie zum Beispiel "Dehner", "Das Futterhaus" und "Fressnapf" betonten auf "Report Mainz"-Nachfrage, dass die auf den Filmsequenzen dokumentierten Zustände nicht ihren Richtlinien entsprächen. "Dehner" habe seine Lieferanten sogar aufgefordert, den "skizzierten Vorwürfen (...) unverzüglich nachzugehen". Dehner seien bislang aber keine Verstöße gegen die selbst gesetzten Vorgaben des Unternehmens bekannt geworden.

Eine Sprecherin des Fachmarkts für Tierfutter "Das Futterhaus" sagte in einem Interview mit "Report Mainz", ihr Unternehmen werde künftig nicht mehr mit den kritisierten Lieferanten zusammenarbeiten. Auch "Fressnapf" will seine Bezugsquellen für Heimtiere umstellen. Gegenüber "Report Mainz" erklärte das Unternehmen schriftlich, dass eine weitere Zusammenarbeit mit den hier betroffenen Züchtern bzw. Lieferanten nicht geplant sei. "Freßnapf" wörtlich: "Bilder dieser Art, aber vor allem Bedingungen dieser Art sind schlicht inakzeptabel. Das Unternehmen distanziert sich ganz ausdrücklich davon." Künftig wolle man Tiere über ein eigenes zertifiziertes Züchterprogramm beziehen.

Bei den betroffenen Züchtern und Lieferanten von Kleintieren handelt es sich vor allem um Firmen aus der Nähe von Osnabrück und aus den Niederlanden. Auch sie wurden von "Report Mainz" mit den Vorwürfen und Bildern aus ihren Unternehmen konfrontiert. Mehrere Unternehmer räumten die Vorwürfe teilweise ein, erklärten aber, dass sich die Tiere nur vorübergehend in ihren Hallen aufhalten würden.

Wie auch die baden-württembergische Landestierschutzbeauftragte Cornelie Jäger fordert PETA jetzt eine sogenannte Heimtierschutzverordnung. Denn derzeit sei der Handel mit Heimtieren ein grauer Markt, in dem es nur freiwillige Selbstverpflichtungserklärungen der handelnden Akteure gebe. Eine solche Verordnung würde dann erstmals verbindliche Standards für die Branche festlegen. Das Bundeslandwirtschaftsministerium erklärte auf "Report Mainz"-Anfrage, dass derzeit keine neuen gesetzlichen Regelungen geplant seien. Im Übrigen liege die Kontrolle der Betriebe in der Verantwortung der Landesbehörden.

Der Umsatz mit Heim- und Kleintieren wird bundesweit von Branchenkennern auf mehr als eine Milliarde Euro geschätzt. Nach offiziellen Angaben des Industrieverbands Heimtierbedarf (IVH) lebten 2013 rund 28 Millionen Heimtiere in deutschen Haushalten.

Sendung: "Report Mainz", 14. April 2015, um 21.45 Uhr im Ersten



Quelle: Report Mainz


#mehrNachrichten
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
ThyssenKrupp Quartier in Essen
Foto: Armin von Preetzmann / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Geduldsprobe: Thyssenkrupp

Verkehrte Welt: Thyssenkrupp hat mit Rückenwind von der Konjunktur das zweite Quartal mit einem stolzen operativen Gewinn abgeschlossen und vor diesem Hintergrund die Prognose zum zweiten Mal in...
Natur- und Umweltschutz und eine echte sozial-ökologische Wende funktionieren nur dann, wenn alle Menschen mitgenommen und niemand zurückgelassen wird.

Klimaschutzgesetz darf soziale Fragen nicht ignorieren

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, mahnt die Bundesregierung, bei der Neufassung des Klimaschutzgesetzes die sozialen Aspekte nicht zu vergessen. Schneider...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Profitstreben und Pflege vertragen sich nicht gut. Gespart wird am Menschen.
Foto: Mufid Majnun

Ein krankes System: Die Pflege-Branche ist selbst ein Pflegefall

Mangel an Fachpersonal, mitunter niedrige Löhne und harte Arbeitsbedingungen - schon vor Corona waren die Probleme in der Pflege bekannt. Die Pandemie hat diese lange bekannten Probleme verschärft,...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Back To Top