Freitag, 03 Jul 2020
BDM-Führerinnen beim Besuch des Konzentrationslagers Dachau, 1936
BDM-Führerinnen beim Besuch des Konzentrationslagers Dachau, 1936 Foto: Bundesarchiv, Bild 152-11-30 / CC-BY-SA 3.0
 1-2 Minuten Lesezeit  370 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Genau 50 Jahre nach der Gründung ihres Flüchtlingskommissariats UNHCR erklärten die Vereinten Nationen (UN) 2001 den 20. Juni erstmals zum Weltflüchtlingstag. Seither wird das Datum vom UNHCR jährlich zum Anlass genommen, seinen Bericht "Global Trends" zu den weltweiten Fluchtbewegungen zu veröffentlichen. Und seit 2012 weist die Zahl Jahr für Jahr weiter nach oben. "So viele wie nie zuvor" wird zur Routineformulierung.

empty alt
Foto: IGMetall Jugend Bayern / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Metall-Arbeitgeber erwarten weiteren Stellenabbau

Die Brandherde auf der Welt verschieben sich dabei zum Teil. Aber die Kernaussagen sind seit Jahren stabil: Die meisten Menschen sind innerhalb ihres Heimatlandes auf der Flucht; die armen Länder tragen die größte Last; noch nicht einmal zehn Prozent der Flüchtlinge leben in Europa.

Es ist gut, dass die teils irrationale Emotionalität, mit der das Thema Flüchtlinge zeitweise in Deutschland diskutiert wurde, abgekühlt ist. Denn das könnte Raum geben für die nüchterne Bestandsaufnahme, dass die internationalen Fluchtbewegungen neben (und teils im Zusammenhang mit) dem Klimawandel eine der dauerhaften Zukunftsherausforderungen für die Weltgemeinschaft bleiben werden. Also nichts, was sich wegsperren, wegdrängen, verhindern oder leugnen ließe. Wer heute darauf keine Antworten findet oder sich zumindest darum bemüht, den werden sie morgen mit umso größerer Wucht treffen.

Deutschland bemüht sich, Antworten zu finden. Ja, es ist richtig und wichtig, dass Hilfsorganisationen wie Pro Asyl, Flüchtlingshelfer und Kirchen weiter den Finger in die zahlreichen Wunden legen. Deutschland profitiert von der brutalen Abschottung der Balkanroute und vom kritikwürdigen Flüchtlingspakt mit der Türkei. Die Unterdrückung der Seenotrettung bleibt ein fortwährender Skandal. Und manche Entscheidung deutscher Ausländerbehörden lässt die Menschen, denen die Not der Betroffenen aus den täglichen Begegnungen vertraut ist, die Haare raufen. Aber zur Wahrheit gehört auch: Es gibt weit und breit keine westliche Industrienation, die sich auch nur annähernd so engagiert wie Deutschland.

Das ist mehr als der Einäugige unter den Blinden. Daran lässt sich noch immer so etwas wie Verantwortung vor der Geschichte ablesen, die Gott sei Dank von den Vereinfachern und Hetzern noch nicht aus dem kollektiven Bewusstsein gelöscht werden konnte. Das Lob des UNHCR und der Blick auf die Fakten des jährlichen Berichts sind in emotional abgekühlteren Zeiten dazu angetan, dieses Verantwortungsgefühl zu stärken und zu stabilisieren. Und das wird dringend notwendig sein. Das nächste "So viele wie nie zuvor" ist nur eine Frage der Zeit.



Quelle: ots/Westdeutsche Zeitung
#mehrNachrichten
"Rassismus" wird in vielen Fällen und fälschlicherweise als eine Art Sammelbegriff für Ausländerfeindlichkeit benutzt wird.
Foto: Mostafa Meraji

Artikel 3 des Grundgesetzes

Das Grundgesetz ist ein Manifest gegen Rassismus und Totalitarismus. So ist es gemeint, und so ist es geschrieben. Als es 1948 und 1949 entstand, waren die Erfahrungen aus der Nazi-Diktatur und die...
Diess habe - wegen der von Mitgliedern des Kontrollgremiums als Untergraben von Autorität aufgefassten Aussagen kurz vor dem Rauswurf gestanden, wird kolportiert.
Foto: Matti Blume / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Lähmende Führungskrise

Herbert Diess muss den Vorstandsvorsitz von Volkswagen Pkw Ende Juni nach fünf Jahren abgeben. Kurz vor der geplanten Markteinführung des für den gesamten VW-Konzern wichtigen Kompaktwagens ID3, der...
Weiß oder schwarz zu sein, ist ein soziales Konstrukt.
Foto: Olayinka Babalola

Eine freie Gesellschaft kennt keine Rassen

Der Begriff der Rasse hat in Deutschland eine üble Karriere gemacht; auf ihn gründete die NS-Ideologie. Arier-Nachweise und Judensterne, Deportation und Vernichtung - das ganze Grauen beruhte auf...
Das Beispiel der Corona-Pandemie zeigt, wie wichtig es ist, dass Unternehmen verantwortlich handeln und ihre globale Sorgfaltspflicht wahrnehmen.
Foto: Piqsels CC0

Bundesregierung will Kampf gegen Kinderarbeit zu Schwerpunkt der EU-Ratspräsidentschaft machen

Die Bundesregierung will den Kampf gegen Kinderarbeit und sexuelle Ausbeutung von Kindern zu einem Schwerpunkt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft machen und in dieser Zeit die Grundlagen für ein...
Exporteure versuchen Gen-gepanschten Mais in Europa unter die Leute zu bringen und damit deutsche Landwirte und Verbraucher zu täuschen.
Foto: Charles Deluvio

Genetisch veränderter Zuckermais: Behörden suchen 13 Millionen Körner

Europaweit suchen Behörden derzeit nach zig Millionen Maiskörnern der Sorte "Sweet Wonder". Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, hat ein Unternehmen aus Bad Essen in Niedersachsen das...
Hinter der Hausse am Aktienmarkt steht die Flutung der Finanzmärkte mit Liquidität.
Foto: Nationaal Archief / Public Domain (via Wikimedia Commons)

Der Gipfel des Absurden

Die Welt befindet sich in der schwersten Wirtschaftskrise seit den 1930er Jahren, aber die Aktienmärkte befinden sich in Jubelstimmung: Der US-Technologieindex Nasdaq Composite erreichte am Montag...
Die neue Initiative aus Brüssel soll bestehende Gesetzeslücken schließen, damit europäische Unternehmen im globalen Wettbewerb besser geschützt werden.
Foto: Mika Baumeister

Attacke gegen China

Auch wenn der Name China in dem rund 50-seitigen neuen Weißbuch der EU-Kommission zur Wettbewerbspolitik nicht vorkommt und die Behörde dies strikt von sich weist: Es ist völlig klar, gegen wen sich die...
Back To Top