Wörter | Min. Lesezeit |

Volkswagen steht für Angst

Der renommierte Marken-Experte Martin Lindstrom hat VW eine Kultur der Angst und einen falschen Fokus bescheinigt. "VW ist fixiert auf sich selbst", erklärte der Branding-Berater, der Konzerne wie Coca-Vola, Nestlé oder Lego berät, im Interview mit dem Wirtschaftsmagazin 'Capital'.

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Themen.
Foto: Chris Verwymeren / CC BY 2.0 via Flickr

Der renommierte Marken-Experte Martin Lindstrom hat VW eine Kultur der Angst und einen falschen Fokus bescheinigt. "VW ist fixiert auf sich selbst", erklärte der Branding-Berater, der Konzerne wie Coca-Vola, Nestlé oder Lego berät, im Interview mit dem Wirtschaftsmagazin 'Capital'.

Volkswagen habe drei Probleme: "Sie haben erstens den Fokus verloren. Zweitens sind sie arrogant geworden. Und drittens haben sie vergessen, wie wichtig Kultur ist." Das alles wirke sich verheerend auf die Marke aus, die für Kunden kein klares Signal mehr aussende. Um das zu lösen, reichten "schicke Werbekampagnen" nicht aus. Stattdessen müsse der Konzern mehr von außen nach innen zu schauen.

Lindstrom kritisierte zudem die Big Data-Gläubigkeit der Unternehmen: "Sie sind besessen von Big Date." Dadurch verlören Firmen ihre Kunden aus dem Blick. "Big Data braucht immer ein Gegenstück, und zwar Small Data. Das eine sind rationale, das andere emotionale Daten", erklärte er gegenüber 'Capital'. "Big Data zeigt uns die Korrelation, Small Data erklärt Kausalitäten", ergänzt Lindstrom und fordert bei der Arbeit mit der Datenflut mehr Intuition ein. Auf diese Weise würden die kleinen, versteckten Dinge sichtbar, ließen sich verknüpfen und Werte sowie Bedürfnisse der Menschen erforschen.



Quelle: ots/Capital, G+J Wirtschaftsmedien



Unsere 305 Autoren und Partner haben für uns 13245 Beiträgen produziert.
Seit 2010 sind unsere Beiträge
268538030 mal aufgerufen worden.

Aktuell besuchen 8415 Gäste unserer Webseite und 2 Redakteure sind online.