Foto: AMB Brescia / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  263 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

"Wir werden ab sofort keine Ausfuhren an Länder genehmigen, solange diese unmittelbar am Jemen-Krieg beteiligt sind." So steht es auf Seite 151 des Koalitionsvertrages zwischen Union und SPD, der im März vergangenen Jahres unterzeichnet wurde. Das Versprechen währte nur wenige Monate. Im September 2018 wurde bekannt, dass mehrere Waffenexporte an drei arabische Länder genehmigt wurden, die Teil der Militärkoalition unter Führung Saudi Arabiens und der Vereinigten Arabischen Emirate sind. Deren Ziel ist es seit Jahren, die Vorherrschaft der vom Iran unterstützten schiitischen Huthi-Rebellen brechen.

Public Viewing beim Eröffnungsspiel der WM 2006 in Berlin vor dem Brandenburger Tor
Foto: KleinerWeltenbummler / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

WM 2006

Seither sind die Meldungen Legion, die belegen: Der Koalitionsvertrag wird wieder und wieder gebrochen, gerne mit argumentativen Winkelzügen kaschiert, indem offen bleibt, wie die Regierung eine "unmittelbare" Kriegsbeteiligung definiert. Aber es besteht kein Zweifel, dass das Sterben im Jemen auch mit deutschen Waffen verursacht wird. Das ist eine Schande.

Waffenexporte sind immer ein heikles Thema, in Deutschland zumal und das aus gutem Grund. Keine Regierung, die nicht versucht hätte, heikle Exporte zu verschleiern, zumal ihr die Abneigung der Bevölkerung praktisch immer gewiss ist. Im Fall des Jemen-Kriegs lehnen gar vier Fünftel der Deutschen Rüstungsexporte ab.

Ja, es bleibt das Dilemma in einer nicht friedvollen Welt, dass Waffenhandel neben wirtschaftlichen auch außen- und bündnispolitische Aspekte berührt. Die Sehnsucht nach moralischer Reinheit gerät da schnell an ihre Grenzen. Aber im Fall Jemen wird dieses Dilemma endgültig zur Haltungsfrage: Angesichts der größten humanitären Katastrophe, die dieser an Konflikten nicht arme Planet derzeit zu bieten hat, kann es kein "Sowohl als auch" mehr geben. Der Frieden mit den Bündnispartnern ist dabei nicht der höchste Wert.



Quelle: ots/Westdeutsche Zeitung
#mehrNachrichten
"Rassismus" wird in vielen Fällen und fälschlicherweise als eine Art Sammelbegriff für Ausländerfeindlichkeit benutzt wird.
Foto: Mostafa Meraji

Artikel 3 des Grundgesetzes

Das Grundgesetz ist ein Manifest gegen Rassismus und Totalitarismus. So ist es gemeint, und so ist es geschrieben. Als es 1948 und 1949 entstand, waren die Erfahrungen aus der Nazi-Diktatur und die...
Natürlich ist der Kahlschlag im Warenhausgeschäft auch eine Folge der Corona-Krise.
Foto: Hans Günter Everhartz / CC BY 2.0 (via Flickr)

Ein schwarzer Tag für Karstadt Kaufhof

Man kann die Schließung von 63 Filialen und den Abbau von "nur" 6000 Arbeitsplätzen bei Galeria Karstadt Kaufhof als Erfolg feiern, weil die Arbeitnehmervertreter der Geschäftsführung mehr...
Die Aufträge bleiben aus, die Lieferketten sind unterbrochen, jedes siebte Unternehmen erwartet aktuell Geldengpässe.

Industrie bleibt im Abwärtsstrudel

Während die Wirtschaft nach den Corona-Lockerungen langsam wieder hochfährt, verharrt die Industrie im Krisenmodus. Die Aufträge bleiben aus, die Lieferketten sind unterbrochen, jedes siebte...
Bleibt die Kernfrage: Kann Söder überhaupt Kanzler?
Foto: Josef A. Preiselbauer

Der Reiz der Kanzlerkandidatur

Wenn nicht jetzt, dann vielleicht nie: Sollte auch nur im hintersten Gedankenstübchen von Ministerpräsident Markus Söder der Wunsch nach einer Kanzlerschaft herumspuken - und wer würde ernsthaft...
Freitag räumte Amthor ein: "Es war ein Fehler."
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Union wird zur Aufklärung im Fall Amthor gedrängt

Nach den Enthüllungen über die Nebentätigkeit des CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor wächst der Druck auf die CDU, die Unionsfraktion und den Bundestag, den Fall genau zu untersuchen. Norman...
Der Einstieg bei Curevac lässt sich nicht mit einer Notsituation begründen.
Foto: Patrick Büttgen / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Fehlinvestment

Wenn ein Staat innovative Unternehmen unterstützen will, kann er die Fördertöpfe vergrößern, er kann steuerlich entlasten und regulatorisch ein Umfeld schaffen, das guten neuen Ideen keine Grenzen...
Der einstmals unbeliebte Franke hat heute deutschlandweit höhere Akzeptanzwerte als sein rheinischer Kollege.
Foto: European People's Party / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Söder regiert, Laschet reagiert

Schon wieder NRW. Mit Heinsberg begann die Corona-Krise. Mit Gütersloh droht die zweite Welle. Und erneut zeigt sich, wie schlecht es ums Krisenmanagement im Land bestellt ist. Zu spät, zu...
Back To Top