#zeitfokus.

Samstag, 04 Apr 2020
Friedrich Merz
Friedrich Merz Foto: Bankenverband / CC BY 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  388 Worte im Text  vor 38 Tagen
Warum Laschet mehr ins Risiko geht als Merz. Wer den Umfragen glaubt, wird Friedrich Merz als immer Führenden auf der Rechnung haben. Der Sauerländer verkörpert Durchsetzungsfähigkeit, ist klar in Aussage und Richtung. Man glaubt zu wissen, was man bekommt, wenn man ihm seine Stimme gibt. Nur: Der Vorsitzende der CDU wird von 1001 Delegierten bestimmt - und nicht in einer Urwahl von allen CDU-Mitgliedern. Wenn Merz seine 48 Prozent aus 2018 im Zweikampf mit Annegret Kramp-Karrenbauer als heutige Basis sieht, dann ist das Zweckoptimismus: Die meisten Delegierten werden aus NRW kommen und zu einem guten Teil für die NRW-Kombi Laschet/Spahn stimmen, wenn es zum Schwur kommt. Seinerzeit stand den NRW-Delegierten allein Merz als Kandidat ihres Landesverbands zur Wahl. Gegnerin: die Saarländerin Kramp-Karrenbauer. Klar ist: Beide Kandidaten werden teamfähig sein müssen. Eine CDU, die sich nur liberal oder einzig streng konservativ orientiert, ist als Volkspartei nicht überlebensfähig, daran hat niemand Interesse. Ihr Schwerpunkt entscheidet sich am 25. April allerdings deutlich: Merz stünde für die Hoffnung auf eine starke, eigenständige konservative Kraft, die in Zeiten der Partikularinteressen im Wahlvolk bei zunehmender Parteienzersplitterung kaum mehr möglich zu sein scheint. Notwendige Bündnisse werden mit Merz weit konfrontativer als mit Laschet, der glaubwürdig grün oder auch gelb blinken kann - wie er es gerade braucht. Zu verlieren hat Laschet mehr: Für Merz würde eine Niederlage wenig Veränderung des Status quo bedeuten. Überwirft er sich im Wahlkampf nicht vollends, wird er in ein Team Laschet/Spahn eingebunden. Laschet hingegen trägt Risiken: Ist er ab April CDU-Bundesvorsitzender, wird er vor allem in der Europapolitik - dann zu Zeiten einer deutschen EU-Ratspräsidentschaft - für fast ein Jahr Kanzlerin Merkel vor sich hertreiben müssen, um sich glaubwürdig als EU-Reformer zu empfehlen und nicht als willfähriger Teppichvorleger der Kanzlerin zu enden, wie das Vorgängerin Kramp-Karrenbauer in der Thüringen-Krise passiert ist. Und: Laschet wird in NRW von den politischen Gegnern bekämpft werden als jener, der Berlin für wichtiger hält als Düsseldorf. Er wird in Berlin präsent sein müssen, benötigt massive Rückendeckung durch sein heimisches Kabinett und Koalitionspartner FDP. Und: Er muss darauf setzen, dass sein Status nach fast drei Jahren Regierungszeit ähnlich groß ist wie jener von Johannes Rau (SPD) 1987, der als NRW-Landesfürst in den Kanzler-Wahlkampf zog, gegen Kohl verlor und danach in NRW weitermachte. Fraglich, ob solche Ämterhäufung heute noch möglich ist. Quelle: ots/Westdeutsche Zeitung

Wer den Umfragen glaubt, wird Friedrich Merz als immer Führenden auf der Rechnung haben. Der Sauerländer verkörpert Durchsetzungsfähigkeit, ist klar in Aussage und Richtung. Man glaubt zu wissen, was man bekommt, wenn man ihm seine Stimme gibt. Nur: Der Vorsitzende der CDU wird von 1001 Delegierten bestimmt - und nicht in einer Urwahl von allen CDU-Mitgliedern. Wenn Merz seine 48 Prozent aus 2018 im Zweikampf mit Annegret Kramp-Karrenbauer als heutige Basis sieht, dann ist das Zweckoptimismus: Die meisten Delegierten werden aus NRW kommen und zu einem guten Teil für die NRW-Kombi Laschet/Spahn stimmen, wenn es zum Schwur kommt. Seinerzeit stand den NRW-Delegierten allein Merz als Kandidat ihres Landesverbands zur Wahl. Gegnerin: die Saarländerin Kramp-Karrenbauer.

Ölverschmutzung in Ecuador
Foto: Julien Gomba / CC BY 2.0 (via Flickr)

Die Weltbank investiert weiter massiv in fossile Energieträger

Klar ist: Beide Kandidaten werden teamfähig sein müssen. Eine CDU, die sich nur liberal oder einzig streng konservativ orientiert, ist als Volkspartei nicht überlebensfähig, daran hat niemand Interesse. Ihr Schwerpunkt entscheidet sich am 25. April allerdings deutlich: Merz stünde für die Hoffnung auf eine starke, eigenständige konservative Kraft, die in Zeiten der Partikularinteressen im Wahlvolk bei zunehmender Parteienzersplitterung kaum mehr möglich zu sein scheint. Notwendige Bündnisse werden mit Merz weit konfrontativer als mit Laschet, der glaubwürdig grün oder auch gelb blinken kann - wie er es gerade braucht.

Zu verlieren hat Laschet mehr: Für Merz würde eine Niederlage wenig Veränderung des Status quo bedeuten. Überwirft er sich im Wahlkampf nicht vollends, wird er in ein Team Laschet/Spahn eingebunden. Laschet hingegen trägt Risiken: Ist er ab April CDU-Bundesvorsitzender, wird er vor allem in der Europapolitik - dann zu Zeiten einer deutschen EU-Ratspräsidentschaft - für fast ein Jahr Kanzlerin Merkel vor sich hertreiben müssen, um sich glaubwürdig als EU-Reformer zu empfehlen und nicht als willfähriger Teppichvorleger der Kanzlerin zu enden, wie das Vorgängerin Kramp-Karrenbauer in der Thüringen-Krise passiert ist. Und: Laschet wird in NRW von den politischen Gegnern bekämpft werden als jener, der Berlin für wichtiger hält als Düsseldorf. Er wird in Berlin präsent sein müssen, benötigt massive Rückendeckung durch sein heimisches Kabinett und Koalitionspartner FDP. Und: Er muss darauf setzen, dass sein Status nach fast drei Jahren Regierungszeit ähnlich groß ist wie jener von Johannes Rau (SPD) 1987, der als NRW-Landesfürst in den Kanzler-Wahlkampf zog, gegen Kohl verlor und danach in NRW weitermachte. Fraglich, ob solche Ämterhäufung heute noch möglich ist.

Quelle: ots/Westdeutsche Zeitung
#mehrNachrichten
Der Sport als Kulturgut wird die Corona-Krise überleben, ja locker wegstecken.
Foto: Marvin Ronsdorf

Atempause für den Sport

Krise? Welche Krise? Der Sport hält nicht nur gesund, er ist putzmunter. Die Welt der Leibesübungen ist - ähnlich wie die Kunst - resistent gegen all die Symptome, unter denen wir aktuell so massiv...
Die Drei-Streifen-Marke war ganz vorne dabei, um vor den Zahlungen an seine Vermieter davonzulaufen.
Foto: sbl0323 / CC0 (via Pixabay)

Nehme sich, wer kann

Da wurden einem seine Grundmaximen glatt zum Verhängnis: Tempo, Spurt- und Sprungkraft, Wendigkeit - all das sind Begriffe, für die der Sportartikelhersteller Adidas steht und stehen will. So...
Deutsche Börse Frankfurt
Foto: Bankenverband / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Volkswirte wollen mehr Hilfen für die Wirtschaft

Eine Gruppe von prominenten Wirtschaftswissenschaftlern unterstützt das Paket der Koalition mit Hilfen für die Wirtschaft in der Corona-Krise. Gleichzeitig jedoch fordern sie die Regierung auf, mehr zu...
Wladimir Putin
Foto: svklimkin / CC0 (via Pixabay)

Der Autokrat

Es ist schon fast 20 Jahre her, dass ein geschätzter Kollege einer großen deutschen Wochenzeitung den Begriff "Demokratur, putinesisch" geprägt hat. Damals steckte der Namensgeber, Russlands...
Die Corona-Pandemie stellt einen schwarzen Schwan dar.
Foto: David Clode

Aktien ohne Halt

Eines ist inzwischen klar: Die Corona-Pandemie stellt einen schwarzen Schwan dar. Nach dem ungewöhnlich schnellen Einbruch von Risikoaktiva wie Aktien, Öl und hochverzinsliche Anleihen stellt sich...
Leipziger Strasse, Berlin
Foto: andre_berlin / CC0 (via Pixabay)

Geplante Reform verschärft die Lage im Immobilienmarkt

Möchten Hausbesitzer ihre Mehrfamilienhäuser umwandeln und die Wohnungen einzeln verkaufen, brauchen sie dafür künftig eine Genehmigung – so zumindest will es das Bundesjustizministerium. Entlastet...
Untersuchung der Absturzstelle von MH-17 durch Niederländische und Australische Ermittler.
Foto: Ministerie van Defensie / CC0 (via Wikimedia Commons)

Eiskalt und unmenschlich

Vor der russischen Botschaft in Den Haag standen am Wochenende 298 leere Stühle. Aufgestellt von Menschen, die im Juli 2014 ihre Angehörigen verloren, weil eine russische Rakete über der Ost-Ukraine einen...
Back To Top