Samstag, 15 Aug 2020
Friedrich Merz
Friedrich Merz Foto: Bankenverband / CC BY 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  388 Worte im Text  vor 172 Tagen

Wer den Umfragen glaubt, wird Friedrich Merz als immer Führenden auf der Rechnung haben. Der Sauerländer verkörpert Durchsetzungsfähigkeit, ist klar in Aussage und Richtung. Man glaubt zu wissen, was man bekommt, wenn man ihm seine Stimme gibt. Nur: Der Vorsitzende der CDU wird von 1001 Delegierten bestimmt - und nicht in einer Urwahl von allen CDU-Mitgliedern. Wenn Merz seine 48 Prozent aus 2018 im Zweikampf mit Annegret Kramp-Karrenbauer als heutige Basis sieht, dann ist das Zweckoptimismus: Die meisten Delegierten werden aus NRW kommen und zu einem guten Teil für die NRW-Kombi Laschet/Spahn stimmen, wenn es zum Schwur kommt. Seinerzeit stand den NRW-Delegierten allein Merz als Kandidat ihres Landesverbands zur Wahl. Gegnerin: die Saarländerin Kramp-Karrenbauer.

empty alt
Foto: Engin_Akyurt / CC0 (via Pixabay)

Fünf Jahre Uni sind nicht in zwei Wochen nachzuholen

Klar ist: Beide Kandidaten werden teamfähig sein müssen. Eine CDU, die sich nur liberal oder einzig streng konservativ orientiert, ist als Volkspartei nicht überlebensfähig, daran hat niemand Interesse. Ihr Schwerpunkt entscheidet sich am 25. April allerdings deutlich: Merz stünde für die Hoffnung auf eine starke, eigenständige konservative Kraft, die in Zeiten der Partikularinteressen im Wahlvolk bei zunehmender Parteienzersplitterung kaum mehr möglich zu sein scheint. Notwendige Bündnisse werden mit Merz weit konfrontativer als mit Laschet, der glaubwürdig grün oder auch gelb blinken kann - wie er es gerade braucht.

Zu verlieren hat Laschet mehr: Für Merz würde eine Niederlage wenig Veränderung des Status quo bedeuten. Überwirft er sich im Wahlkampf nicht vollends, wird er in ein Team Laschet/Spahn eingebunden. Laschet hingegen trägt Risiken: Ist er ab April CDU-Bundesvorsitzender, wird er vor allem in der Europapolitik - dann zu Zeiten einer deutschen EU-Ratspräsidentschaft - für fast ein Jahr Kanzlerin Merkel vor sich hertreiben müssen, um sich glaubwürdig als EU-Reformer zu empfehlen und nicht als willfähriger Teppichvorleger der Kanzlerin zu enden, wie das Vorgängerin Kramp-Karrenbauer in der Thüringen-Krise passiert ist. Und: Laschet wird in NRW von den politischen Gegnern bekämpft werden als jener, der Berlin für wichtiger hält als Düsseldorf. Er wird in Berlin präsent sein müssen, benötigt massive Rückendeckung durch sein heimisches Kabinett und Koalitionspartner FDP. Und: Er muss darauf setzen, dass sein Status nach fast drei Jahren Regierungszeit ähnlich groß ist wie jener von Johannes Rau (SPD) 1987, der als NRW-Landesfürst in den Kanzler-Wahlkampf zog, gegen Kohl verlor und danach in NRW weitermachte. Fraglich, ob solche Ämterhäufung heute noch möglich ist.

Quelle: ots/Westdeutsche Zeitung
#mehrNachrichten
Da die Internetbranche aufgrund der Schwarmintelligenz, oder besser gesagt des Herdentriebs der Nutzer besonders zur Monopolisierung neigt, wird Corona den Einfluss dieser Konzerne noch stärken.
Foto: NordWood

Milliardengewinne der Tech-Riesen

Auch das hat uns der Corona-Lockdown deutlich vor Augen geführt: Die Internetwirtschaft folgt ihren eigenen Gesetzen. Während viele Branchen im zweiten Quartal über extreme Umsatzeinbrüche klagten...
Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamten fordert externe Ombudsstellen
Foto: Gundula Vogel

Rechtsextremismus in der Polizei

Genau zwei Jahre nach der ersten Drohmail mit dem Absender "NSU 2.0" an die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz haben die Ermittler noch keinen Durchbruch erzielt. Am Nachdruck bei der...
Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Vor dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma an diesem Sonntag (2. August) hat der Zentralratsvorsitzende in Deutschland, Romani Rose, vor einem neuen Nationalismus in Europa gewarnt. In einem...
Europa muss auch sicherheitspolitisch einen Mehrwert produziert. Dies ist eine der großen Zukunftsaufgaben.

Akut einsturzgefährdet

Donald Trump spielt wieder die deutsche Karte. Man täusche sich nicht: Der US-Präsident mag zwar wie von allen guten Geistern verlassen durch die Corona-Krise irren, doch am sicheren Gespür für die...
"Es ist traurig, dass die SPD nicht bereit ist, aus ihren Niederlagen zu lernen und endlich einmal wieder ein glaubwürdiges soziales Profil zu wagen", sagte Wagenknecht.
Foto: dielinke_nrw / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht kritisiert Scholz-Kandidatur

Nach Einschätzung der Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht haben sich die Chancen für einen rot-rot-grünen Machtwechsel im Bund mit der SPD-Kanzlerkandidatur von Olaf Scholz eher verschlechtert.
Gregor Gysi
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-1124-012 / Grubitzsch (geb. Raphael), Waltraud / CC BY-SA 3.0 DE

Ich hätte 1989 Nein sagen sollen, Politiker zu werden

Gregor Gysi führt seine Herzinfarkte auf den Stress und die Anfeindungen gegen ihn als Linken-Politiker zurück. "Hätte ich gewusst, was alles auf mich zukommt, hätte ich im Dezember 1989 Nein sagen...
Die Betroffenen müssen Deutschland verlassen und dürfen nicht wieder einreisen. Kommen sie der Aufforderung nicht nach, kann eine Abschiebung folgen.
Foto: Ahmad Ardity

Zahl der Ausweisungen von Ausländern drastisch gestiegen

Die Zahl der Ausweisungen ist im vergangenen Jahr drastisch gestiegen. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Linken-Fraktion...
Back To Top