Samstag, 08 Aug 2020
Foto: Sarah Lötscher / CC0 (via Pixabay)
 2-3 Minuten Lesezeit  476 Worte im Text  vor 274 Tagen

Es war der Glücksmoment der deutschen Geschichte: Der Fall der Berliner Mauer am Abend des 9. November 1989. So einzigartig wie die vorangegangene friedliche Revolution in der DDR und so einzigartig wie die darauffolgende Einheit im Turbogang. 30 Jahre später verblassen nicht nur die Erinnerungen an dieses Glück. Ausgerechnet der Fall der Mauer, die deutsche Einheit scheinen das Land zu spalten. Die Trunkenheit von damals ist einem Kater gewichen, der nicht verschwinden mag.

Mindestpreise wären allerdings "nur eine Art Schamgrenze, damit tierische Produkte nicht unterhalb der Produktionskosten der Landwirte verkauft werden".
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Habeck verteidigt Forderung nach höheren Fleischpreisen

Mit einer Verzögerung von 30 Jahren scheinen sich die Ostdeutschen gegen die Übernahme durch die alte Bundesrepublik aufzulehnen. Ausgerechnet die Jungen, die die DDR gar nicht mehr erlebt haben, stärker als die Alten. Neu ist dieses Phänomen der historischen Nachwirkung nicht. Und in anderen Zusammenhängen waren sie wesentlich wuchtiger. Die Konflikte im Nahen Osten sind fast alle die Folge der willkürlichen Grenzziehungen 1916 durch Briten und Franzosen. Die Jugoslawienkriege ließen das künstliche Staatsgebilde auf dem Balkan aufbrechen. Und der amerikanische Bürgerkrieg war nicht nur der Ausgangspunkt für den einzigartigen Aufstieg der Großmacht USA. Er ist zugleich fruchtbarer Nährboden für die Spaltung des Landes - auch noch nach mehr als 150 Jahren.

Nirgends auf der Welt aber hat ein so positiver historischer Einschnitt wie Mauerfall und deutsche Einheit so kritisch nachgewirkt. Erst das widerwärtige Phänomen Pegida und der erschreckende Siegeszug der AfD im Osten lassen erkennen, dass die alten Sonntagsreden nicht weiterhelfen: Der Verweis auf den Gewinn der Freiheit, auf Wohlstand und Beschäftigung und auf den Aufbau einer Infrastruktur, auf die der Westen inzwischen mit Neid schaut. Wir beginnen gerade erst nachzuvollziehen, welch traumatische Entwertungserfahrung die Einheit bei zu vielen hinterlassen hat. Dass sie damals nicht nur ihre Arbeit verloren, sondern ein ganzes Koordinatensystem. Dass es ein Versäumnis war, nicht um eine gesamtdeutsche Verfassung zu ringen. Dass sich antiliberale, auch antiisraelische Prägungen aus 41 Jahren DDR nicht durch Generationenwechsel ausschleichen. Zugleich gilt es, nicht nur das Trennende zu erkennen, ja anzuerkennen. Viel wichtiger ist das Erkennen der Gemeinsamkeiten.

Dass die Krise des freiheitlichen Rechtsstaates kein deutsches oder gar ostdeutsches Phänomen ist. Dass der Hang zur Sezession wie bei einem Großteil der Briten, der Südtiroler und Katalanen in Deutschland ernsthaft nicht zu finden ist. Dass das grassierende Stadt-Land-Gefälle, das Bedürfnis nach nationaler Selbstvergewisserung und die Auflösungserscheinungen der Volksparteien im Osten nur stärker, nur früher zutage treten als im Westen. 30 Jahre nach dem Mauerfall ist es also Zeit für einen Perspektivwechsel. Zeit dafür, ostdeutsche Perspektiven zu respektieren. Und Zeit, nach gemeinsamen Antworten auf die viel grundsätzlichere Krise der Demokratie zu suchen. Was hindert die 80 bis 90 Prozent, die sich im Westen gegen Nationalismus und Wiederkehr des Autoritären stellen, daran, endlich mit den 70 bis 75 Prozent gemeinsame Sache zu machen, die sich im Osten dagegen stellen? Damit zusammenwächst, was zusammengehört. Wenigstens dies ein Zitat aus den glücklichsten Tagen dieser Republik, das gewiss auch in Zukunft Bestand haben wird.



Quelle: ots/Allgemeine Zeitung Mainz
#mehrNachrichten
Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamten fordert externe Ombudsstellen
Foto: Gundula Vogel

Rechtsextremismus in der Polizei

Genau zwei Jahre nach der ersten Drohmail mit dem Absender "NSU 2.0" an die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz haben die Ermittler noch keinen Durchbruch erzielt. Am Nachdruck bei der...
Die Bundesregierung hat Angst vor der Macht der Kommunen.
Foto: Michael Lucan / CC-BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Seehofers Blockaden

Horst Seehofer hat Berlin nun offiziell das dort beschlossene Landesaufnahmeprogramm für 300 notleidende Geflüchtete, die in griechischen Elendslagern festsitzen, verboten. Der Mann, der Kreuze in...
Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Vor dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma an diesem Sonntag (2. August) hat der Zentralratsvorsitzende in Deutschland, Romani Rose, vor einem neuen Nationalismus in Europa gewarnt. In einem...
Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützt denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Anrechnung des Kindergeldes auf Hartz IV stoppen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, das Kindergeld und den Kinderfreibetrag ab 1. Januar 2021 zu erhöhen, und die Forderung nach einer...
Europa muss auch sicherheitspolitisch einen Mehrwert produziert. Dies ist eine der großen Zukunftsaufgaben.

Akut einsturzgefährdet

Donald Trump spielt wieder die deutsche Karte. Man täusche sich nicht: Der US-Präsident mag zwar wie von allen guten Geistern verlassen durch die Corona-Krise irren, doch am sicheren Gespür für die...
Gregor Gysi
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-1124-012 / Grubitzsch (geb. Raphael), Waltraud / CC BY-SA 3.0 DE

Ich hätte 1989 Nein sagen sollen, Politiker zu werden

Gregor Gysi führt seine Herzinfarkte auf den Stress und die Anfeindungen gegen ihn als Linken-Politiker zurück. "Hätte ich gewusst, was alles auf mich zukommt, hätte ich im Dezember 1989 Nein sagen...
Da die Internetbranche aufgrund der Schwarmintelligenz, oder besser gesagt des Herdentriebs der Nutzer besonders zur Monopolisierung neigt, wird Corona den Einfluss dieser Konzerne noch stärken.
Foto: NordWood

Milliardengewinne der Tech-Riesen

Auch das hat uns der Corona-Lockdown deutlich vor Augen geführt: Die Internetwirtschaft folgt ihren eigenen Gesetzen. Während viele Branchen im zweiten Quartal über extreme Umsatzeinbrüche klagten...
Back To Top