Donnerstag, 13 Aug 2020
Das Primat der Gesundheit war notwendig, um so etwas Unvorstellbares wie den aktuellen Shutdown durchzusetzen.
Das Primat der Gesundheit war notwendig, um so etwas Unvorstellbares wie den aktuellen Shutdown durchzusetzen. Foto: Frankie Cordoba
 2-3 Minuten Lesezeit  506 Worte im Text  vor 138 Tagen

Nein, wir haben noch keinen Beleg dafür, dass die einschneidenden Maßnahmen die Verbreitung des Coronavirus abgeflacht haben. Ja, die Bewährungsprobe steht uns erst noch bevor, wenn auch in Deutschland die medizinische Infrastruktur an ihre Grenzen stoßen sollte. Und doch müssen wir schon jetzt damit beginnen, uns Gedanken über den Weg zurück zu machen. Das Primat der Gesundheit war notwendig, um so etwas Unvorstellbares wie den aktuellen Shutdown durchzusetzen. Notwendig, um die Einsicht der ganzen Gesellschaft darin zu erreichen, was auf dem Spiel steht.

Die Drei-Streifen-Marke war ganz vorne dabei, um vor den Zahlungen an seine Vermieter davonzulaufen.
Foto: sbl0323 / CC0 (via Pixabay)

Nehme sich, wer kann

Die Unwirklichkeit dieses Shutdowns hat aber auch das Verständnis dafür geweckt, was neben unserer Gesundheit noch auf dem Spiel steht. Die Wirtschaft, unsere Arbeit, unser soziales Leben, die Psyche jedes Einzelnen. Pandemien sind Ereignisse, die um den Erdball kreisen. Und die Corona-Pandemie wird bis zur Entwicklung eines Impfstoffes weltweit immer wieder neu aufflammen. Das ist kein Grund, in Fatalismus zu verfallen - so schwer die Opfer auch sein mögen. Es ist erst recht ein Grund zu erkennen, dass wir uns nicht allein auf die Bekämpfung der Pandemie konzentrieren dürfen. Denn die Corona-Moral - Geld oder Leben - verkürzt die Debatte auf gefährliche Weise. Wenn die Folgen des jetzigen Stillstands allein in Deutschland im Laufe von drei Monaten 500 Milliarden Euro verschlingen werden, wird klar, dass wir diesen Zustand nicht ein oder gar eineinhalb Jahre aufrecht erhalten können. Zumal der Niedergang der Wirtschaft nicht nur Erwerbs-Existenzen vernichtet. Er würde Stück für Stück unsere sozialen Verbindungen auffressen. Er würde unsere Bildungsziele gefährden. Und er würde ebenso Menschenleben kosten wie das Virus selbst: Die Leben psychisch labiler Menschen. Die Leben armer Menschen - im Süden Europas stärker als im Norden. Im Besonderen in vielen Schwellenländern, in denen schon eine normale Rezession für die Ärmsten der Armen ein Todesurteil sein kann.

Wer sich diese Folgen vor Augen führt, versteht, dass wir eine Exit-Strategie entwickeln müssen - auch wenn noch keine Impfung gegen das Coronavirus in Sicht ist. An diese Exit-Strategie müssen wir uns genauso ernsthaft heranmachen, wie wir uns an die Beschränkungen unserer Freiheit heranmachen mussten. Die schrittweise Wiederaufnahme des Bildungsbetriebs in Kitas, Schulen und Universitäten hat Vorrang vor Volksfesten und Jahrmärkten. Das Hochfahren der industriellen Produktion hat Vorrang vor der Rückkehr der Spaßkultur. Die Eröffnung von Restaurants, Kulturzentren und Sportstätten - vielleicht mit halber Besetzung - haben Vorrang vor der Wiederaufnahme von Kreuzfahrten. Und die Risikogruppen der Hochbetagten und Vorerkrankten werden sich länger auf den Rückzug in die schützende Isolation begeben müssen als die Jüngeren, die dafür noch lange Zeit das Abstandsgebot verfolgen müssen. Das Verständnis für eine solche schrittweise Rückkehr noch bevor die gesundheitliche Krise ausgestanden ist, ist bei den Bürgern ausgeprägter als die Debatte darüber. Was nicht heißt, dass es ein Patentrezept gäbe. Wer jetzt politische Verantwortung trägt, trägt die Last der Welt auf seinen Schultern. Die Politik muss nun dringend nicht mehr nur den Austausch mit den besten Virologen suchen. Sie muss sich über den Weg zurück auch mit den besten Experten anderer Disziplinen austauschen - der Wirtschaft, der Bildung, der Soziologie und des Rechts. Es geht jetzt um fast alles.

Quelle: ots/Allgemeine Zeitung Mainz
#mehrNachrichten
Da die Internetbranche aufgrund der Schwarmintelligenz, oder besser gesagt des Herdentriebs der Nutzer besonders zur Monopolisierung neigt, wird Corona den Einfluss dieser Konzerne noch stärken.
Foto: NordWood

Milliardengewinne der Tech-Riesen

Auch das hat uns der Corona-Lockdown deutlich vor Augen geführt: Die Internetwirtschaft folgt ihren eigenen Gesetzen. Während viele Branchen im zweiten Quartal über extreme Umsatzeinbrüche klagten...
Die Bundesregierung hat Angst vor der Macht der Kommunen.
Foto: Michael Lucan / CC-BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Seehofers Blockaden

Horst Seehofer hat Berlin nun offiziell das dort beschlossene Landesaufnahmeprogramm für 300 notleidende Geflüchtete, die in griechischen Elendslagern festsitzen, verboten. Der Mann, der Kreuze in...
Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamten fordert externe Ombudsstellen
Foto: Gundula Vogel

Rechtsextremismus in der Polizei

Genau zwei Jahre nach der ersten Drohmail mit dem Absender "NSU 2.0" an die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz haben die Ermittler noch keinen Durchbruch erzielt. Am Nachdruck bei der...
Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützt denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Anrechnung des Kindergeldes auf Hartz IV stoppen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, das Kindergeld und den Kinderfreibetrag ab 1. Januar 2021 zu erhöhen, und die Forderung nach einer...
Das Bundesumweltministerium will sowohl das Bundesnaturschutz- als auch das Wasserhaushaltsgesetz reformieren.

Insektenschutzgesetz: Ministerium will Gewässerrandstreifen und weniger Lichtverschmutzung

Das Bundesumweltministerium hat Reformvorschläge zum stärkeren Schutz von Insekten vorgelegt. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf den Referentenentwurf zum sogenannten...
Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Vor dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma an diesem Sonntag (2. August) hat der Zentralratsvorsitzende in Deutschland, Romani Rose, vor einem neuen Nationalismus in Europa gewarnt. In einem...
Gregor Gysi
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-1124-012 / Grubitzsch (geb. Raphael), Waltraud / CC BY-SA 3.0 DE

Ich hätte 1989 Nein sagen sollen, Politiker zu werden

Gregor Gysi führt seine Herzinfarkte auf den Stress und die Anfeindungen gegen ihn als Linken-Politiker zurück. "Hätte ich gewusst, was alles auf mich zukommt, hätte ich im Dezember 1989 Nein sagen...
Back To Top