#zeitfokus.

Donnerstag, 02 Apr 2020
Foto: Bair175 / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  372 Worte im Text  vor 111 Tagen
Wo bleibt Europas Antwort zu Nord Stream 2 US-Sanktionen?. Keine Frage, dass der Deal mit dem russischen Staatskonzern Gazprom zur Errichtung der Ostseepipeline Nord Stream 2 ein Pakt mit Mephisto war. Wer sich ein Stückweit in Abhängigkeit eines Staates begibt, der unliebsame Bürger mitten in Berlin hinrichten lässt, sollte sich nicht wundern, wenn aus der Abhängigkeit irgendwann Erpressung folgt. Es gibt jedenfalls aus deutscher Sicht keinen Grund, das Böse ausschließlich westlich des Atlantiks in Washington zu verorten. Putin ist, das sollte man nie vergessen, kein verlässlicher Partner und Vereinbarungen, die er mit Deutschland oder anderen geschlossen hat, sind das Papier nicht wert, auf dem seine Unterschrift steht. Doch wo leben wir eigentlich, wenn plötzlich ein Dritter ins Spiel drängt, frei vereinbarte Geschäfte torpediert und Sanktionen gegen Firmen verhängt, die sich am Bau der Ostsee-Pipeline beteiligen. Die Begründung, dass man Europa vor Schaden bewahren wolle, klingt ehrenhaft. Doch dass es sich um einen Wolf handelt, der sich den Schafspelz umgelegt hat, ist offenkundig: Trump und mit ihm die Demokraten und Republikaner in seltener Einigkeit, sehen Amerikas Felle auf dem Gasmarkt davonschwimmen. Das durch teures Fracking gewonnene Flüssiggas soll gewinnbringend in Europa verkauft werden - da ist eine von einem russischen Staatskonzern gebaute Pipeline ein unfreundliches Hindernis. Amerika first! Als Reaktion auf die beschlossenen US-Sanktionen wäre eine konzertierte Antwort aus Europa angebracht. Doch stattdessen faucht - um im Bild der Tierwelt zu bleiben - ein Chiwawa den Wolf an, was dieser kaum wahrnehmen wird. "Eingriffe von außen und Sanktionen mit extraterritorialer Wirkung lehnen wir grundsätzlich ab", sagte gestern Bundesaußenminister Maas - und in Europa blieb es auffällig still. Denn Deutschland hat sich bei der Nord-Stream-Pipeline auch über Bedenken der europäischen Partner hinweggesetzt. Letztlich zeigt das Projekt, was passiert, wenn die Vernunft aussetzt und es nur noch um geostrategische Interessen und Geld geht. Die USA wollen ihr Fracking-Gas loswerden, koste es, was es wolle. Deutschland will Versorgungssicherheit und billiges Gas aus Russland, und das ganze möglichst ohne zusätzliche Kosten, die bei der Durchleitung durch andere Länder entstünden. Dabei ignoriert man die Interessen der Ukraine, die bislang von Erdgas-Transfers lebt und nun Gefahr läuft, finanziell auszubluten, was im Interesse Putins wäre. Auch wenn die USA das Projekt mit ihren Sanktionen nicht mehr stoppen werden: Das transatlantische Bündnis zerfällt weiter. Quelle: ots/Fuldaer Zeitung

Keine Frage, dass der Deal mit dem russischen Staatskonzern Gazprom zur Errichtung der Ostseepipeline Nord Stream 2 ein Pakt mit Mephisto war. Wer sich ein Stückweit in Abhängigkeit eines Staates begibt, der unliebsame Bürger mitten in Berlin hinrichten lässt, sollte sich nicht wundern, wenn aus der Abhängigkeit irgendwann Erpressung folgt. Es gibt jedenfalls aus deutscher Sicht keinen Grund, das Böse ausschließlich westlich des Atlantiks in Washington zu verorten. Putin ist, das sollte man nie vergessen, kein verlässlicher Partner und Vereinbarungen, die er mit Deutschland oder anderen geschlossen hat, sind das Papier nicht wert, auf dem seine Unterschrift steht.

Kevin Kühnert
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Kühnert soll SPD-Vize werden

Doch wo leben wir eigentlich, wenn plötzlich ein Dritter ins Spiel drängt, frei vereinbarte Geschäfte torpediert und Sanktionen gegen Firmen verhängt, die sich am Bau der Ostsee-Pipeline beteiligen. Die Begründung, dass man Europa vor Schaden bewahren wolle, klingt ehrenhaft. Doch dass es sich um einen Wolf handelt, der sich den Schafspelz umgelegt hat, ist offenkundig: Trump und mit ihm die Demokraten und Republikaner in seltener Einigkeit, sehen Amerikas Felle auf dem Gasmarkt davonschwimmen. Das durch teures Fracking gewonnene Flüssiggas soll gewinnbringend in Europa verkauft werden - da ist eine von einem russischen Staatskonzern gebaute Pipeline ein unfreundliches Hindernis. Amerika first!

Als Reaktion auf die beschlossenen US-Sanktionen wäre eine konzertierte Antwort aus Europa angebracht. Doch stattdessen faucht - um im Bild der Tierwelt zu bleiben - ein Chiwawa den Wolf an, was dieser kaum wahrnehmen wird. "Eingriffe von außen und Sanktionen mit extraterritorialer Wirkung lehnen wir grundsätzlich ab", sagte gestern Bundesaußenminister Maas - und in Europa blieb es auffällig still. Denn Deutschland hat sich bei der Nord-Stream-Pipeline auch über Bedenken der europäischen Partner hinweggesetzt.

Letztlich zeigt das Projekt, was passiert, wenn die Vernunft aussetzt und es nur noch um geostrategische Interessen und Geld geht. Die USA wollen ihr Fracking-Gas loswerden, koste es, was es wolle. Deutschland will Versorgungssicherheit und billiges Gas aus Russland, und das ganze möglichst ohne zusätzliche Kosten, die bei der Durchleitung durch andere Länder entstünden. Dabei ignoriert man die Interessen der Ukraine, die bislang von Erdgas-Transfers lebt und nun Gefahr läuft, finanziell auszubluten, was im Interesse Putins wäre.

Auch wenn die USA das Projekt mit ihren Sanktionen nicht mehr stoppen werden: Das transatlantische Bündnis zerfällt weiter.



Quelle: ots/Fuldaer Zeitung
#mehrNachrichten
Das Kabinett will am Montag milliardenschwere Hilfen auf den Weg bringen, um die Folgen der Krise zu bewältigen.
Foto: erge / CC0 (via Pixabay)

Bundesrat plant offenbar Sondersitzung wegen Corona-Krise

Wegen der Corona-Krise planen die Bundesländer offenbar eine außerordentliche Sitzung des Bundesrates. Wie die "Saarbrücker Zeitung" berichtet, wird die Länderkammer voraussichtlich schon Ende...
Joe Biden hat die magische Marke von 1991 Stimmen noch nicht erreicht.
Foto: LBJ Library / Jay Godwin (296/1169)

Joe Biden muss jetzt Brücken bauen

Nein, man kann einen Wettbewerb nicht für beendet erklären, bevor er tatsächlich beendet ist. Kandidat der Demokratischen Partei fürs Weiße Haus wird, wer die Mehrheit der Mandate jener Delegierten...
Die nächste Zerreißprobe droht, wenn besonders hart betroffenen Staaten, wie Italien, Spanien oder Frankreich die Solidarität, auch die finanzielle, verweigert werden sollte.
Foto: Deniz Anttila / CC0 (via Pixabay)

Zeit für eine Umstellung in Brüssel

Die ungeliebte Zeitumstellung in der Nacht von Samstag auf Sonntag scheint in Coronazeiten kaum noch jemanden aufzuregen. Denn es gibt derzeit ja wirklich lebenswichtigere Probleme. Allerdings, dass sich...
Es ist richtig, jetzt milliardenschwere Hilfspakete zu verabschieden.
Foto: gruenenrw / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Grüne kritisieren Corona-Sozialschutz-Paket der Regierung als zu zaghaft

Die Grünen im Bundestag haben das Sozialschutz-Paket der Bundesregierung als nicht weitreichend genug kritisiert. Angesichts der zu erwartenden sozialen Probleme sei dieses "zu zaghaft", sagte der...
Auch für Kinder mit Familienangehörigen, Frauen, Traumatisierte und Männer ist die Situation auf den griechischen Inseln menschenunwürdig.
Foto: Mario Fornasari / CC BY 2.0 (via Flickr)

Enttäuschung über Koalitionsbeschluss zu Flüchtlingen

Die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl hat enttäuscht auf den Beschluss des Koalitionsausschusses zur Aufnahme von etwa 1000 bis 1500 Kindern und Jugendlichen aus griechischen Flüchtlingslagern...
Die Corona-Pandemie stellt einen schwarzen Schwan dar.
Foto: David Clode

Aktien ohne Halt

Eines ist inzwischen klar: Die Corona-Pandemie stellt einen schwarzen Schwan dar. Nach dem ungewöhnlich schnellen Einbruch von Risikoaktiva wie Aktien, Öl und hochverzinsliche Anleihen stellt sich...
Es ist ein großer Fehler, dass die EU keine koordinierte Strategie zur Bekämpfung des Coronavirus und dessen wirtschaftliche Auswirkungen hat.
Foto: 𝓴𝓘𝓡𝓚 𝕝𝔸𝕀

Ökonomen warnen wegen Coronavirus vor neuer Banken- und Staatsschuldenkrise

Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus warnen führende Ökonomen vor einer dramatischen Ausweitung der ökonomischen Krise. Clemens Fuest, Chef des Münchner Ifo-Instituts, sagte der "Neuen...
Back To Top