#zeitfokus.

Christian Wulff
Christian Wulff Foto: Sven Mandel / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  467 Worte im Text  vor 319 Tagen
Wulff warnt vor Bespitzelungswelle und aufgeweichten Grundrechten. Der frühere Bundespräsident Christian Wulff hat angesichts der Regierungskrise in Österreich vor Nachahmern, maßloser Bespitzelung und einer Aufweichung von Grundrechten gewarnt. Auf einer Podiumsdiskussion der "Neuen Osnabrücker Zeitung" zum 70. Geburtstag des Grundgesetzes sagte Wulff, es sei schrecklich, dass es rechtspopulistische Parteien wie die FPÖ gebe, und erschreckend, dass sie Zulauf erhielten. Aber: "Ich erinnere an Artikel 13 des Grundgesetzes, die Unverletzlichkeit der Wohnung." Wenn jemand in der Öffentlichkeit "dummes Zeug" rede und dies mit den heute allgegenwärtigen Handys aufgenommen werde, müsse jeder dazu stehen. "Im Fall Strache reden wir aber über eine systematisch verwanzte private Räumlichkeit mit sechs Kameras und einer fortlaufenden Überwachung von sechs Stunden Dauer." Es habe der Vorsatz bestanden, kompromittierendes Material zu erstellen "wie früher in der Sowjetunion". Dass dies eindeutig illegal sei, dürfe nicht aus dem Blick geraten, auch wenn eine spätere Veröffentlichung unter Umständen trotzdem rechtens sein könne. "Muss ein Prominenter künftig immer damit rechnen, dass seine Ferienwohnung mit Abhörtechnik versehen ist?", fragte Wulff. Heinz-Christian Strache musste als österreichischer Vizekanzler und FPÖ-Chef zurücktreten, nachdem ein Video bewies, dass er vor der Wahl in einer fingierten Gesprächssituation einer vorgeblich reichen Russin Vorteile als Gegenleistung für Wahlhilfe in Aussicht gestellt hatte. Ohne Frage seien hier Tatsachen von großer Relevanz bekannt geworden, sagte Wulff. Er könne jeden Journalisten verstehen, der solche Informationen veröffentliche. Trotzdem seien im selben Zuge Grundrechte verletzt worden und die Abwägung schwierig. Er hätte eine diskretere Lösung bevorzugt. Wulff warnte insbesondere davor, dass der Fall Strache Nachahmer animieren könne. "Wer sagt uns, dass nicht alle Welt jetzt mit versteckten Geräten oder seinem Handy versucht, Dinge aufzudecken, die ihm nicht gefallen, oder seinen Gegnern zu schaden", fürchtete Wulff, dass das Beispiel der Bespitzelung im Dienste einer aus eigener Sicht berechtigten Sache Schule machen könne. Wulff hatte im Jahr 2012 aufgrund politischer Vorwürfe und des Verdachts der Vorteilsnahme vom Amt des Bundespräsidenten zurücktreten müssen, wurde aber später freigesprochen und rehabilitiert. Auf dem Höhepunkt der Affäre wurden persönliche Mailboxnachrichten und ehrverletztende Aussagen über ihn und seine Familie veröffentlicht und hatten sich Journalisten in Mülltonnen vor Wulffs Haus versteckt und Supermarkteinkäufe des Politikers ausgespäht. Der 59-Jährige, der heute wieder als Rechtsanwalt arbeitet, wehrte sich im Anschluss vor Gericht in fast allen Fällen erfolgreich gegen zahlreiche Behauptungen und überschrittene Grenzen der damaligen Berichterstattung. Die frühere Verfassungsrichterin Prof. Dr. Gertrude Lübbe-Wolff, die ebenfalls an der NOZ-Diskussion am Dienstabend in Osnabrück teilnahm, bestätigte, dass das Video zweifellos illegal entstanden sei. Allerdings verwies die Spezialistin für Öffentliches Recht auf die bisherige Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts, wonach Persönlichkeitsrechte und öffentliche Belange abzuwägen seien und eine Veröffentlichung illegal erworbenen Materials trotzdem rechtens sein könne. Persönlich sehe sie dies im Fall Strache wegen seiner gravierenden Dimension als vermutlich gegeben an, ohne sagen zu wollen, dass ein Gericht zwangsläufig zum selben Schluss kommen müsse. Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung

Der frühere Bundespräsident Christian Wulff hat angesichts der Regierungskrise in Österreich vor Nachahmern, maßloser Bespitzelung und einer Aufweichung von Grundrechten gewarnt. Auf einer Podiumsdiskussion der "Neuen Osnabrücker Zeitung" zum 70. Geburtstag des Grundgesetzes sagte Wulff, es sei schrecklich, dass es rechtspopulistische Parteien wie die FPÖ gebe, und erschreckend, dass sie Zulauf erhielten. Aber: "Ich erinnere an Artikel 13 des Grundgesetzes, die Unverletzlichkeit der Wohnung."

empty alt
Foto: Michael Gaida / CC0 (via Pixabay)

Scheuer droht im Bundesrat Führerschein-Pleite

Wenn jemand in der Öffentlichkeit "dummes Zeug" rede und dies mit den heute allgegenwärtigen Handys aufgenommen werde, müsse jeder dazu stehen. "Im Fall Strache reden wir aber über eine systematisch verwanzte private Räumlichkeit mit sechs Kameras und einer fortlaufenden Überwachung von sechs Stunden Dauer." Es habe der Vorsatz bestanden, kompromittierendes Material zu erstellen "wie früher in der Sowjetunion". Dass dies eindeutig illegal sei, dürfe nicht aus dem Blick geraten, auch wenn eine spätere Veröffentlichung unter Umständen trotzdem rechtens sein könne. "Muss ein Prominenter künftig immer damit rechnen, dass seine Ferienwohnung mit Abhörtechnik versehen ist?", fragte Wulff.

Heinz-Christian Strache musste als österreichischer Vizekanzler und FPÖ-Chef zurücktreten, nachdem ein Video bewies, dass er vor der Wahl in einer fingierten Gesprächssituation einer vorgeblich reichen Russin Vorteile als Gegenleistung für Wahlhilfe in Aussicht gestellt hatte. Ohne Frage seien hier Tatsachen von großer Relevanz bekannt geworden, sagte Wulff. Er könne jeden Journalisten verstehen, der solche Informationen veröffentliche. Trotzdem seien im selben Zuge Grundrechte verletzt worden und die Abwägung schwierig. Er hätte eine diskretere Lösung bevorzugt.

Wulff warnte insbesondere davor, dass der Fall Strache Nachahmer animieren könne. "Wer sagt uns, dass nicht alle Welt jetzt mit versteckten Geräten oder seinem Handy versucht, Dinge aufzudecken, die ihm nicht gefallen, oder seinen Gegnern zu schaden", fürchtete Wulff, dass das Beispiel der Bespitzelung im Dienste einer aus eigener Sicht berechtigten Sache Schule machen könne.

Wulff hatte im Jahr 2012 aufgrund politischer Vorwürfe und des Verdachts der Vorteilsnahme vom Amt des Bundespräsidenten zurücktreten müssen, wurde aber später freigesprochen und rehabilitiert. Auf dem Höhepunkt der Affäre wurden persönliche Mailboxnachrichten und ehrverletztende Aussagen über ihn und seine Familie veröffentlicht und hatten sich Journalisten in Mülltonnen vor Wulffs Haus versteckt und Supermarkteinkäufe des Politikers ausgespäht. Der 59-Jährige, der heute wieder als Rechtsanwalt arbeitet, wehrte sich im Anschluss vor Gericht in fast allen Fällen erfolgreich gegen zahlreiche Behauptungen und überschrittene Grenzen der damaligen Berichterstattung.

Die frühere Verfassungsrichterin Prof. Dr. Gertrude Lübbe-Wolff, die ebenfalls an der NOZ-Diskussion am Dienstabend in Osnabrück teilnahm, bestätigte, dass das Video zweifellos illegal entstanden sei. Allerdings verwies die Spezialistin für Öffentliches Recht auf die bisherige Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts, wonach Persönlichkeitsrechte und öffentliche Belange abzuwägen seien und eine Veröffentlichung illegal erworbenen Materials trotzdem rechtens sein könne. Persönlich sehe sie dies im Fall Strache wegen seiner gravierenden Dimension als vermutlich gegeben an, ohne sagen zu wollen, dass ein Gericht zwangsläufig zum selben Schluss kommen müsse.



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrNachrichten
Christine Lagarde: "Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliches Handeln."
Foto: Marie-Lan Nguyen / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Whatever it takes 2.0

Wenngleich die Worte nicht genau die gleichen sind -"everything necessary" versus "whatever it takes" -, so ist die Botschaft exakt die gleiche: So wie Ex-EZB-Präsident Mario Draghi 2012 versprach,...
Gesucht: "Helden der Krise"
Foto: Javier García

Helden gesucht

In der Weltfinanzkrise, vor allem im Jahr 2008, hat primär das beherzte Eingreifen der Notenbanken verhindert, dass die Krise in eine große Depression wie in den 1930er Jahren mündete....
Leider wirkt - auch in der Krise - nicht jedes Mittel gleich gut.
Foto: 1820796 / CC0 (via Pixabay)

Gegensteuern

Viel hilft viel. Das ist derzeit die Devise der Politiker rund um den Globus. Ob Helikoptergeld, direkte Finanzspritzen, Liquiditätshilfen oder Steuerstundungen - zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der...
Der Sport als Kulturgut wird die Corona-Krise überleben, ja locker wegstecken.
Foto: Marvin Ronsdorf

Atempause für den Sport

Krise? Welche Krise? Der Sport hält nicht nur gesund, er ist putzmunter. Die Welt der Leibesübungen ist - ähnlich wie die Kunst - resistent gegen all die Symptome, unter denen wir aktuell so massiv...
Continental sendet nach der Viertelung des Börsenwerts innerhalb von gut zwei Jahren ein Signal an die Aktionäre.
Foto: Photomat / CC0 (via Pixabay)

Continental: Signal an die Aktionäre

Der Continental-Vorstand hat seine erst vor vier Wochen veröffentlichten Finanzziele für das laufende Geschäftsjahr kassiert. In Anbetracht der drastischen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie, von...
Es geht ganz klar um Schutzkleidung und alles, was damit zusammenhängt. Die werden illegal ins Ausland verschickt.
Foto: visuals

Zoll beschlagnahmt Atemschutzmasken und Schutzkleidung bei 3M

Die Zollbehörde Mönchengladbach hat bei einer Kontrolle im europäischen Verteilzentrum des US-Konzerns 3M in Jüchen hochwertige Atemschutzmasken und andere Schutzkleidung für Ärzte, Laboranten,...
Die Staats- und Regierungschefs sollten ihren Finanzministern den Auftrag erteilen, den ESM in der jetzigen Krise zu aktivieren.
Foto: Craig Whitehead

Rettungsschirm jetzt nutzen

ESM-Chef Klaus Regling hat in der Debatte um Eurobonds in dieser Woche einen interessanten Einwurf gemacht: Sowohl sein Haus als auch die Europäische Investitionsbank (EIB) begäben im Zuge der...
Back To Top