Donnerstag, 24 Sep 2020
Insbesondere Alleinerziehende fühlten sich vielfach im Stich gelassen.
Insbesondere Alleinerziehende fühlten sich vielfach im Stich gelassen. Foto: PDPics
 1-2 Minuten Lesezeit  324 Worte im Text  vor 42 Tagen

Der Sozialverband VdK Deutschland fordert mit Blick auf die Corona-Krise weitere Schritte, um den Zusammenhalt der Gesellschaft in Deutschland zu sichern. VdK-Präsidentin Verena Bentele sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ): "Um in Krisenzeiten gut über die Runden zu kommen, braucht es vor allem eine sichere finanzielle Basis, und zwar für alle." Eine Studie im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung hatte zuvor ergeben, dass der gesellschaftliche Zusammenhalt trotz der Krise stabil geblieben und in den ersten Monaten der Pandemie sogar noch gewachsen ist. Bentele erklärte das so: "Durch die Corona-Krise haben wir gesehen, dass der Staat handlungsfähig ist." Das habe den Zusammenhalt sicher gestärkt und das Vertrauen vieler Menschen in den Staat gefestigt. "Aber viele ärmere Menschen, etwa Empfänger von Grundsicherung, Alleinerziehende oder die, die nicht vom Kurzarbeitergeld profitieren, fühlen sich alleingelassen. Da gibt es große soziale Unterschiede."

Carl-Sonnenschein-Schule (Berlin-Mariendorf)
Foto: Bodo Kubrak / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Berlins Bildungssenatorin Scheeres rechnet mit fast 7500 fehlenden Schulplätzen für das kommende Schuljahr

Die VdK-Präsidentin mahnte, die politisch Verantwortlichen müssten dafür sorgen, dass der gesellschaftliche Zusammenhalt bestehen bleibt. Sie forderte: "Jetzt müssen wir dringend über Sozialversicherungssysteme sprechen, in die alle einbezahlen." Außerdem müssten die Kosten der Krise gerecht verteilt werden. "Das darf auf keinen Fall über Leistungskürzungen im Sozialbereich erfolgen. Wir fordern unter anderem eine Vermögensabgabe. Außerdem fordern wir eine gute digitale Ausstattung für die Kinder, deren Eltern das nicht leisten können."

Auch in Deutschlands größtem Sozialverband VdK erlebt Bentele nach eigenen Worten einen starken Zusammenhalt in der Corona-Krise. "Fast überall haben VdK-Mitglieder für Ältere und Risikopatienten eingekauft. Es wurden Masken genäht, Menschen, die einsam waren, wurden angerufen."

Dietmar Bartsch, Fraktionschef der Linkspartei im Bundestag, mahnte ebenfalls, der Staat müsse noch mehr tun. Bartsch sagte der NOZ: "Es ist gut, dass es ein Zusammenrücken der Bürger in der Krise gibt. Leider fühlen sich aber manche ausgegrenzter als zuvor."

Zusammenhalt sei auch eine Frage der sozialen Sicherheit und des Geldbeutels. Insbesondere Alleinerziehende fühlten sich vielfach im Stich gelassen. Gerade in der Wirtschaftskrise seien ein handlungsfähiger Staat und robuste soziale Sicherungssysteme gefragt.

Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrNachrichten
Der Giftanschlag auf Nawalny muss vollständig aufgeklärt werden.
Foto: Evgeny Feldman / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Wenig Hoffnung auf Aufklärung im Fall Nawalny

Im Fall des mutmaßlich vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny hat die menschenrechtspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Bundestag, Gyde Jensen, wenig Hoffnung auf eine transparente...
Susanne Mittag sagte: "Mit Freiwilligkeit kommen wir nicht mehr weiter."
Foto: Deutscher Bundestag / Inga Haar

Tierwohllabel: SPD im Bundestag lehnt Klöckners Ansatz ab

Das von Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) geplante freiwillige Tierwohllabel könnte am Widerstand der SPD scheitern. Susanne Mittag, tierschutzpolitische Sprecherin der...
Berliner Innensenator Andreas Geisel lieferte Querdenkern den Stoff für ihre Empörung auf dem Silbertablett.
Foto: United Nations COVID-19 Response

Solche Demos müssen wir aushalten

Berlin macht seinem Ruf gerade keine Ehre: Toleranz, Offenheit, Vielfalt - wegen dieser Werte zieht die Hauptstadt viele, gerade junge Menschen an. Beinahe täglich finden Demonstrationen auf den...
empty alt
Foto: Jacek Rużyczka / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Dauerwelle

Viel wird spekuliert, ob im Herbst eine zweite Corona-Infektionswelle kommt, wann infolge der Pandemie eine Insolvenzwelle einsetzen wird und wie groß die Entlassungswelle sein wird, die darauf...
Trump hat seine Parole "America First" bereits am ersten Amtstag umgesetzt: Er kündigte umgehend das Transpazifische Abkommen.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Mehr Ehrlichkeit statt Populismus

Das Bild der Rechtspopulisten ist in Deutschland klar umrissen: Donald Trump, der amerikanische Präsident, wird als völlig überforderter US-Politiker dargestellt. Regelmäßig sorgen seine Aussagen...
Back To Top