EEG Reform

Foto: meineresterampe / pixabay (CC)

Umwelt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Die Hysterie greift wieder einmal um sich: Mehr als 24 Milliarden Euro sollen die Betreiber von Wind-, Solar- und Biogasanlagen im vergangenen Jahr bekommen haben. Ein neuer Rekord.

Schon jetzt nennen Politiker wie CDU-Vizefraktionschef Michael Fuchs die Begriffe "deutsche Energiewende" und "finanzielles Desaster" in einem Atemzug. Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) dürften solche Sätze wohl eher nicht über die Lippen kommen. Aber auch er sieht offenbar dringenden Handlungsbedarf und verfällt in Aktionismus: Um Kosten zu sparen, will der Bund die Betreiber von Ökostrom-Anlagen ab 2017 nicht mehr über feste Stromvergütungen fördern, sondern ein Ausschreibungsmodell einführen, bei dem am Ende derjenige den Zuschlag bekommt, der am wenigsten Zuschüsse von der Regierung einfordert. Ein Modell, das viel zu kurz gedacht ist, wie auch die Regierungschefs der norddeutschen Länder in ihrem "Wismarer Appell" nun deutlich gemacht haben. Zu einem Ausbaustopp, wie er von den Regierungsoberhäuptern befürchtet wird, kommt es zwar eher nicht.

Fest steht aber: Die Zahl derjenigen, die überhaupt noch bereit sind, in Ökostrom-Anlagen zu investieren, wird sinken. Eine mögliche Konsequenz: Ist der Wettbewerb auf einige wenige große Geldgeber beschränkt, purzeln auch die Preise nicht so, wie man sich das in Berlin vorstellt. Aber dem Bund droht ein noch viel größeres Unheil, mit dem die Regierung offenbar nicht rechnet: der Unmut des Bürgers.

Bislang konnte jedermann in die Energiewende investieren und direkt davon profitieren. Denn eine Windkraftanlage vor der Haustür ist nur halb so schlimm, solange sich das eigene Konto füllt. Für Kleinanleger-Zusammenschlüsse, also Genossenschaften und Bürgergesellschaften, werden die Kosten und Risiken, die das neue Ausschreibungsmodell mit sich bringt, aber kaum noch zu stemmen sein.

Neue Proteste sind damit programmiert. Gefordert sind daher Ausnahmeregelungen - und das möglichst schnell. An dieser Stelle wäre Aktionismus angebracht. Sonst droht die Stimmung zu kippen.



Quelle: ots/Weser-Kurier


Umwelt (Top 10)

  • Krebserzeugendes PCB in Schul- und Universitätsgebäuden
    Mittwoch, 23. März 2016

    Viele Schüler und Studenten atmen in Deutschland täglich mehr krebserzeugendes PCB ein, als es die Weltgesundheitsorganisation für tolerabel hält.

  • Biotec-Giftmüllskandal: Nach fünf Jahren immer noch keine Konsequenzen
    Donnerstag, 10. März 2016

    Vor exakt fünf Jahren, am 10. März 2011, führte das sächsische Landeskriminalamt eine Razzia auf dem Grundstück der Firma S.D.R. Biotec durch. Damit flog einer der größten Giftmüllskandale...

  • Holz: Ein Rohstoff mit vielen Talenten
    Donnerstag, 04. Dezember 2014

    Berlin, 4. Dezember 2014 - Bereits zum neunten Mal erleben die Besucher der Internationalen Grünen Woche Berlin 2015 (16.-25.1.) einen facettenreichen Branchenauftritt. Unter dem Motto „Multitalent...

  • Fischer und Bauern in Deutschland spüren Klimawandel
    Freitag, 24. März 2017

    Der Klimawandel ist in Deutschland spürbar. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag) sagte die Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung, Prof....

  • Zehn Jahre Elektrogesetz: Immer mehr Elektroschrott und zu geringe Sammelmengen
    Donnerstag, 24. März 2016

    Seit genau zehn Jahren regelt das Elektrogesetz in Deutschland die Rückgabe von ausgedienten Elektrogeräten. Nach Einschätzung der Deutschen Umwelthilfe (DUH) hat das Gesetz zwar die Grundlage für...

  • EEG Reform
    Montag, 25. Januar 2016

    Die Hysterie greift wieder einmal um sich: Mehr als 24 Milliarden Euro sollen die Betreiber von Wind-, Solar- und Biogasanlagen im vergangenen Jahr bekommen haben. Ein neuer Rekord.

  • Bessere Luft für Peking
    Donnerstag, 24. März 2016

    Die KfW hat der Volksrepublik China heute im Rahmen der Finanziellen Zusammenarbeit mit Entwicklungs- und Schwellenländern einen Kredit aus KfW-Eigenmitteln über 150 Mio. EUR zur Verfügung gestellt.

  • 25 Jahre Mehrwegschutz: Deutsche Umwelthilfe zieht kritische Bilanz
    Dienstag, 23. August 2016

    Deutschland hat das weltweit größte und in weiten Teilen intakteste Mehrweg-Getränkesystem der Welt - Während die Mehrwegquote bei Bier bei den gesetzlich vorgegebenen 80 Prozent liegt, hat sich die für...

  • Alte Akkus sind in Zukunft riesige Speicherkraftwerke
    Donnerstag, 07. April 2016

    In einem alten Akku steckt noch eine Menge Saft: Wenn bei einem Elektroauto nach fünf bis sieben Jahren ein Akku-Tausch nötig wird, fasst die alte Batterie noch gut 70 bis 80 Prozent ihrer...

  • NABU: Gewinner des Wolfs-Wettbewerbs WANTED stehen fest
    Montag, 01. Oktober 2012

    Wolfsburg/Berlin – Videos, Songs, PC-Spiele und Clips – insgesamt elf kreative Leistungen, die das Bild vom bösen Wolf persiflieren und Meister Isegrim rehabilitieren – wurden am heutigen...