Erneuerbare Energien auf der Überholspur

Foto: Rudy and Peter Skitterians / CC0 (via Pixabay)

Umwelt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Wurde ihnen vor einigen Jahren nicht mehr als ein Nischendasein zugesprochen, sind erneuerbare Energien heute fester Bestandteil der Energieversorgung vieler Länder. Hürden, die bisher einen stärkeren Einsatz bremsten, gehören nun der Vergangenheit an, wie die aktuelle Deloitte-Studie zur Entwicklung des globalen Markts für erneuerbare Energien zeigt: In den meisten Ländern haben Utility-Scale-Onshore-Wind- und Solarkraft Preisparität erreicht und auch die Netzintegration ist gelungen. Zwei Entwicklungen bringen die erneuerbaren auf Augenhöhe mit herkömmlichen Energiequellen:

Preislich konkurrenzfähig und sicher

Sieht man von länderspezifischen Subventionen ab, dann sind die Kosten für Solar-und Windenergie in weiten Teilen der Welt vergleichbar mit bzw. niedriger als die der traditionellen Energieträger. Onshore-Windkraft ist die weltweit preiswerteste Energiequelle. Zudem werden erneuerbare Energien durch günstiger werdende Speichertechnologien besser integrierbar. Die Netzstabilität wird durch Abschaltungen, Power-to-X-Technologien sowie gute Vernetzung und steuerbare erneuerbare Energieträger sichergestellt. Ein weiterer Ausbau der erneuerbaren Energien ist somit möglich und sinnvoll, wobei der Vorteil konventioneller Energieträger geringer wird.

Automatisiert und innovativ

Auch innovative Technologien beschleunigen den Einsatz erneuerbarer Energien: Automatisierung und moderne Fertigungsverfahren tragen dazu bei, dass Produktionskosten und -zeit reduziert werden können. Künstliche Intelligenz wird den Einsatz erneuerbarer Ressourcen optimieren, indem beispielsweise intelligente, präzisierte Wettervorhersagen Verfügbarkeit und Nachfrage planbar machen. Blockchain kann die Märkte für Ökostromzertifikate revolutionieren und neue Materialien verbessern die physischen Eigenschaften von Solar- und Windkraftanlagen.

"Bereits heute gehören Solar- und Windkraft zu den günstigsten Energiequellen weltweit - und sie sind noch nicht einmal am Ende ihrer technischen Entwicklung. Mit weiter sinkenden Kosten wächst die Nachfrage nach erneuerbaren Energien rasant", so Dr. Thomas Schlaak, Leiter Power & Utilities bei Deloitte. "Staaten, Unternehmen und Bürger verstehen zunehmend, dass erneuerbare Energien nachhaltig, zuverlässig und bezahlbar sind."

Boomende Nachfrage in verschiedenen Bereichen

Der größte Teil der Weltbevölkerung lebt heute in wachsenden Städten, deren Anspruch es ist, die Lebensqualität zu erhöhen, attraktiv zu sein und gleichzeitig ökologisch nachhaltig zu agieren. Strom aus erneuerbaren Energiequellen trifft diese Anforderungen. Mithilfe von Gemeinschaftsprojekten, wie den deutschen Bürgerwindparks, sind erneuerbare Energien nicht nur Hausbesitzern, sondern jedermann zugänglich. Schwellenländer treiben das Wachstum der erneuerbaren Energien voran: Ihre kumulierte Kapazität, diese zu entwickeln, steht kurz davor, die der Industrieländer zu übertreffen. Auch Unternehmen setzen verstärkt auf zertifizierten Grünstrom. Indem sie ihre Nachhaltigkeitsziele auf die Lieferkette ausweiten, fordern und befähigen sie auch kleinere Unternehmen, Strom aus erneuerbaren Energiequellen zu beziehen.

"Die beschriebenen Entwicklungen bedingen und verstärken sich gegenseitig", fasst Schlaak zusammen. "Es stellt sich nicht mehr die Frage, ob erneuerbare Energiequellen großflächig integriert werden, sondern wann die konventionellen nicht mehr benötigt werden."

Inhaltlich verantwortlich für die Studie ist Dr. Thomas Schlaak, Leiter Power & Utilities bei Deloitte. Die komplette Studie erhalten Sie hier zum Download: http://ots.de/xpvV9Y

Alternativ Download:
pdf Deloitte global renewable energy trends 2018 (2.45 MB)



Quelle: ots/Deloitte


Umwelt (Top 10)

  • Krebserzeugendes PCB in Schul- und Universitätsgebäuden
    Mittwoch, 23. März 2016

    Viele Schüler und Studenten atmen in Deutschland täglich mehr krebserzeugendes PCB ein, als es die Weltgesundheitsorganisation für tolerabel hält.

  • Biotec-Giftmüllskandal: Nach fünf Jahren immer noch keine Konsequenzen
    Donnerstag, 10. März 2016

    Vor exakt fünf Jahren, am 10. März 2011, führte das sächsische Landeskriminalamt eine Razzia auf dem Grundstück der Firma S.D.R. Biotec durch. Damit flog einer der größten Giftmüllskandale...

  • Holz: Ein Rohstoff mit vielen Talenten
    Donnerstag, 04. Dezember 2014

    Berlin, 4. Dezember 2014 - Bereits zum neunten Mal erleben die Besucher der Internationalen Grünen Woche Berlin 2015 (16.-25.1.) einen facettenreichen Branchenauftritt. Unter dem Motto „Multitalent...

  • Fischer und Bauern in Deutschland spüren Klimawandel
    Freitag, 24. März 2017

    Der Klimawandel ist in Deutschland spürbar. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag) sagte die Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung, Prof....

  • Zehn Jahre Elektrogesetz: Immer mehr Elektroschrott und zu geringe Sammelmengen
    Donnerstag, 24. März 2016

    Seit genau zehn Jahren regelt das Elektrogesetz in Deutschland die Rückgabe von ausgedienten Elektrogeräten. Nach Einschätzung der Deutschen Umwelthilfe (DUH) hat das Gesetz zwar die Grundlage für...

  • EEG Reform
    Montag, 25. Januar 2016

    Die Hysterie greift wieder einmal um sich: Mehr als 24 Milliarden Euro sollen die Betreiber von Wind-, Solar- und Biogasanlagen im vergangenen Jahr bekommen haben. Ein neuer Rekord.

  • Bessere Luft für Peking
    Donnerstag, 24. März 2016

    Die KfW hat der Volksrepublik China heute im Rahmen der Finanziellen Zusammenarbeit mit Entwicklungs- und Schwellenländern einen Kredit aus KfW-Eigenmitteln über 150 Mio. EUR zur Verfügung gestellt.

  • 25 Jahre Mehrwegschutz: Deutsche Umwelthilfe zieht kritische Bilanz
    Dienstag, 23. August 2016

    Deutschland hat das weltweit größte und in weiten Teilen intakteste Mehrweg-Getränkesystem der Welt - Während die Mehrwegquote bei Bier bei den gesetzlich vorgegebenen 80 Prozent liegt, hat sich die für...

  • Alte Akkus sind in Zukunft riesige Speicherkraftwerke
    Donnerstag, 07. April 2016

    In einem alten Akku steckt noch eine Menge Saft: Wenn bei einem Elektroauto nach fünf bis sieben Jahren ein Akku-Tausch nötig wird, fasst die alte Batterie noch gut 70 bis 80 Prozent ihrer...

  • NABU: Gewinner des Wolfs-Wettbewerbs WANTED stehen fest
    Montag, 01. Oktober 2012

    Wolfsburg/Berlin – Videos, Songs, PC-Spiele und Clips – insgesamt elf kreative Leistungen, die das Bild vom bösen Wolf persiflieren und Meister Isegrim rehabilitieren – wurden am heutigen...