Wörter | Min. Lesezeit |

Extreme Sturmflut würde 2,2 Millionen Menschen in Deutschland bedrohen

Von einer extremen Sturmflut wären an Deutschlands Küsten gut 2,2 Millionen Menschen betroffen. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) unter Berufung auf neue Berechnungen der zuständigen Behörden der norddeutschen Bundesländer. Im Vergleich zur vorangegangenen Kalkulation aus dem Jahr 2015 haben sie die Zahl der potenziell Betroffenen in möglichen Überflutungsgebieten leicht um insgesamt etwa 68.000 nach oben korrigiert. Die Angaben beziehen sich auf seltene Hochwasserereignisse, wie sie statistisch alle 200 Jahre oder seltener auf Nord- und Ostseeküste treffen. Solche Sturmfluten würden Deiche und andere Schutzvorrichtungen an ihre Grenzen bringen.

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Umwelt.
Foto: Jerry Coli / CC0 (via Pixabay)

Von einer extremen Sturmflut wären an Deutschlands Küsten gut 2,2 Millionen Menschen betroffen. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) unter Berufung auf neue Berechnungen der zuständigen Behörden der norddeutschen Bundesländer. Im Vergleich zur vorangegangenen Kalkulation aus dem Jahr 2015 haben sie die Zahl der potenziell Betroffenen in möglichen Überflutungsgebieten leicht um insgesamt etwa 68.000 nach oben korrigiert. Die Angaben beziehen sich auf seltene Hochwasserereignisse, wie sie statistisch alle 200 Jahre oder seltener auf Nord- und Ostseeküste treffen. Solche Sturmfluten würden Deiche und andere Schutzvorrichtungen an ihre Grenzen bringen.

Entsprechend einer EU-Richtlinie haben die Küstenländer bis Ende 2019 die Zahl der Betroffenen neu ermittelt. Die höchste Zahl meldete dabei Nordsee-Anrainer Niedersachsen mit 1,13 Millionen Menschen. Im Doppelstadt-Staat Bremen wären 532.257 Bewohner von Bremen oder Bremerhaven betroffen, in Hamburg etwa 363.000 Anwohner. Die Hansestadt hat die Zahlen von allen Bundesländern am deutlichsten nach oben korrigiert. Laut "NOZ" liegt das am Zuzug in mögliche Überschwemmungsgebiete. Schleswig-Holstein geht indes von weniger Betroffenen aus: 18.916 Anwohner an der Nord- und 8379 an der Ostseeküste. Mecklenburg-Vorpommern meldet 71.740 Menschen. Alle Länder planen bis 2030 massive Investitionen in den Küstenschutz von zusammengerechnet weit über einer Milliarde Euro.



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung

Unsere 291 Autoren und Partner haben für uns 11957 Beiträgen produziert.
Seit 2010 sind unsere Beiträge
265140427 mal aufgerufen worden.

Aktuell besuchen 16437 Gäste unserer Webseite und 2 Redakteure sind online.