Fischer und Bauern in Deutschland spüren Klimawandel

Foto: Ulrike Mai / CC0 via Pixabay

Umwelt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Der Klimawandel ist in Deutschland spürbar. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag) sagte die Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung, Prof. Dr. Karin Lochte, Fischer stellten zum Beispiel fest, "der Dorsch wandert weiter nach Norden. Die Streifenbarbe, die sonst im Mittelmeer unterwegs war, kann man mittlerweile hier fangen." Auch Obstbauern könnten veränderte Blühperioden beobachten. Touristen sähen an Nord- und Ostseestränden mittlerweile andere Vogelarten. Einige Zugvögel würden nicht mehr in den Süden fliegen. Unklar sei allerdings, ob extreme Wetterlagen zunähmen. Auch der Anstieg des Meeresspiegels bewege sich nur im Bereich weniger Millimeter.

Die Direktorin des Helmoltz-Zentrums sorgt sich, dass der Klimaschutz und die Reputation der Wissenschaft unter dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump leiden könnten. Sie befürchte, "dass Herr Trump unsere Erkenntnisse aus ökonomischen Gründen ignorieren könnte. Zu hoffen ist, dass seine Mitarbeiter vernünftiger sind als er selbst." Forscher müssten klar machen, dass sie nach bestem Wissen und Gewissen arbeiteten. "Wissenschaftler denken sich nicht einfach etwas aus", betonte Lochte. Allerdings könnten Forschungsinstitute Überzeugungsarbeit nicht alleine leisten. Lochte appellierte an die Bürger, sich stärker für gute Informationen einzusetzen. "Die Wissenschaft ist nur ein kleiner Teil der Gesellschaft. Das Machtpotenzial liegt in der Öffentlichkeit", erklärte die Institutsleiterin.

Lochte warnte vor Risiken bei Ölbohrungen in der Arktis: "Ich befürchte, dass die Ölförderungsfirmen rascher voranschreiten, als wir mit der Wissenschaft hinterherkommen." Es sei noch nicht geklärt, was passiere, wenn bei der Förderung etwas schief gehe. Lochte sagte, sie glaube nicht, dass die Industrie dieses Problem tatsächlich im Griff habe. Mit Extrempositionen komme man jedoch auch nicht weiter. "Unser Ansatz ist es, zu fragen: Welche Regionen sind so empfindlich, dass man lieber die Finger davon lassen sollte, und wo und unter welchen Bedingungen kann man sich das vorstellen?"

Am Dienstag hatte die UNO über Hitzewellen in der Arktis informiert und vor einer noch stärkeren Erwärmung der Ozeane gewarnt als bislang prognostiziert. Derzeit herrschen dort trotz der Polarnacht Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt. Die Ursachen können aber auch natürlich sein.



Quelle: ots/NOZ


Umwelt (Top 10)

  • Krebserzeugendes PCB in Schul- und Universitätsgebäuden
    Mittwoch, 23. März 2016

    Viele Schüler und Studenten atmen in Deutschland täglich mehr krebserzeugendes PCB ein, als es die Weltgesundheitsorganisation für tolerabel hält.

  • Biotec-Giftmüllskandal: Nach fünf Jahren immer noch keine Konsequenzen
    Donnerstag, 10. März 2016

    Vor exakt fünf Jahren, am 10. März 2011, führte das sächsische Landeskriminalamt eine Razzia auf dem Grundstück der Firma S.D.R. Biotec durch. Damit flog einer der größten Giftmüllskandale...

  • Holz: Ein Rohstoff mit vielen Talenten
    Donnerstag, 04. Dezember 2014

    Berlin, 4. Dezember 2014 - Bereits zum neunten Mal erleben die Besucher der Internationalen Grünen Woche Berlin 2015 (16.-25.1.) einen facettenreichen Branchenauftritt. Unter dem Motto „Multitalent...

  • Fischer und Bauern in Deutschland spüren Klimawandel
    Freitag, 24. März 2017

    Der Klimawandel ist in Deutschland spürbar. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag) sagte die Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung, Prof....

  • Zehn Jahre Elektrogesetz: Immer mehr Elektroschrott und zu geringe Sammelmengen
    Donnerstag, 24. März 2016

    Seit genau zehn Jahren regelt das Elektrogesetz in Deutschland die Rückgabe von ausgedienten Elektrogeräten. Nach Einschätzung der Deutschen Umwelthilfe (DUH) hat das Gesetz zwar die Grundlage für...

  • EEG Reform
    Montag, 25. Januar 2016

    Die Hysterie greift wieder einmal um sich: Mehr als 24 Milliarden Euro sollen die Betreiber von Wind-, Solar- und Biogasanlagen im vergangenen Jahr bekommen haben. Ein neuer Rekord.

  • Bessere Luft für Peking
    Donnerstag, 24. März 2016

    Die KfW hat der Volksrepublik China heute im Rahmen der Finanziellen Zusammenarbeit mit Entwicklungs- und Schwellenländern einen Kredit aus KfW-Eigenmitteln über 150 Mio. EUR zur Verfügung gestellt.

  • 25 Jahre Mehrwegschutz: Deutsche Umwelthilfe zieht kritische Bilanz
    Dienstag, 23. August 2016

    Deutschland hat das weltweit größte und in weiten Teilen intakteste Mehrweg-Getränkesystem der Welt - Während die Mehrwegquote bei Bier bei den gesetzlich vorgegebenen 80 Prozent liegt, hat sich die für...

  • Alte Akkus sind in Zukunft riesige Speicherkraftwerke
    Donnerstag, 07. April 2016

    In einem alten Akku steckt noch eine Menge Saft: Wenn bei einem Elektroauto nach fünf bis sieben Jahren ein Akku-Tausch nötig wird, fasst die alte Batterie noch gut 70 bis 80 Prozent ihrer...

  • NABU: Gewinner des Wolfs-Wettbewerbs WANTED stehen fest
    Montag, 01. Oktober 2012

    Wolfsburg/Berlin – Videos, Songs, PC-Spiele und Clips – insgesamt elf kreative Leistungen, die das Bild vom bösen Wolf persiflieren und Meister Isegrim rehabilitieren – wurden am heutigen...