Sonntag, 05 Jul 2020
Abholzung: Übriggebliebenes Waldstück in einem Baumwollfeld in Brasilien
Abholzung: Übriggebliebenes Waldstück in einem Baumwollfeld in Brasilien Foto: Pedro Biondi/ABr / CC BY 3.0 br (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  348 Worte im Text  vor 332 Tagen

Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) appelliert an den Deutschen Bundestag, die Zustimmung zum Freihandelsabkommen der EU mit den südamerikanischen Mercosur-Staaten an strenge Vorgaben zu knüpfen. "Von den deutschen Parlamentariern erwarten wir, dass sie dem Mercosur-Vertrag nicht zustimmen, solange er den Menschenrechten der indigenen Bevölkerung Brasiliens, dem Klima- und dem Umweltschutz nicht wirksam Rechnung trägt", sagte GfbV-Direktor Ulrich Delius im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" anlässlich des "Internationalen Tages der indigenen Völker" an diesem Freitag (9. 8.). Delius betonte: "Die EU sollte das Mercosur-Abkommen überdenken, denn die Handelsvorteile für Brasilien begünstigen zum Beispiel den Soja-Anbau und -Export, der direkt zulasten indigener Landrechte erweitert wird."

Angela Merkel
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

BDI fordert mehr Einsatz von Merkel in Lateinamerika

Von Berlin forderte der GfbV-Direktor weiter: "Außerdem sollte die Bundesregierung ihre Unterstützung der indigenen Völker und deren Rolle als denkbar beste Umweltschützer unterstreichen, indem sie die ILO-Konvention 169 ratifiziert. Diese Konvention ist das stärkste Instrument für indigene Rechte im Rahmen der UN. Ihre Ratifizierung ist Bestandteil des aktuellen Koalitionsvertrags, wurde jedoch noch nicht vollzogen." Delius verwies darauf, dass Indigene ohne eigenes Land mit intakter Natur nicht überleben könnten.

Angesichts der sich beschleunigenden Rodung des Regenwaldes sei "die Bundesregierung aufgerufen, ihren Einfluss auf Brasilien als ihren wichtigsten Partner in Südamerika zur Geltung zu bringen, indem sie die Zusammenarbeit von dem Schutz indigener Gebiete, von Klima- und Umweltschutz und der Wahrung der Menschenrechte der Indigenen abhängig macht", sagte Delius der "NOZ". Über den Entwicklungsetat für Brasilien habe das Bundesentwicklungsministerium "ein wirksames Instrument in der Hand, die bilaterale Zusammenarbeit zu definieren und ausgewählte Projekte für Klimaschutz und erneuerbarer Energie finanziell zu fördern".

Die Situation der Ureinwohner Brasiliens bezeichnete Delius angesichts der jüngsten Entwicklungen als "alarmierend". "Ohne eigenes Land mit intakter Natur können die Indigenen nicht überleben. Die Bolsonaro-Regierung hat es sich zum erklärten Ziel gemacht, auch die letzten Naturrefugien für die wirtschaftliche Ausbeutung durch die Agroindustrie und den Abbau von Rohstoffen zu öffnen", sagte Delius. Damit knüpfe die Regierung "an die Strategie der Militärdiktatur 1964 bis 1985 an, die eine rücksichtslose Erschließung Amazoniens betrieb und auch vor Gewalt gegen die Indigenen nicht zurückschreckte".



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrNachrichten
Die Aufträge bleiben aus, die Lieferketten sind unterbrochen, jedes siebte Unternehmen erwartet aktuell Geldengpässe.

Industrie bleibt im Abwärtsstrudel

Während die Wirtschaft nach den Corona-Lockerungen langsam wieder hochfährt, verharrt die Industrie im Krisenmodus. Die Aufträge bleiben aus, die Lieferketten sind unterbrochen, jedes siebte...
Nie zuvor gab es so wenig Führung aus dem Weißen Haus. In diese Lücke stößt Joe Biden.
Foto: Gage Skidmore / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Der Schattenpräsident

Amerika droht in den Modus einer Dauerkrise zu geraten. Es bekommt die Covid-19-Pandemie nicht unter Kontrolle, die bereits mehr als 100 000 Menschenleben gefordert hat. Mit über 40 Millionen...
Laut Siedlungsministerin Zipi Hotoveli ist der Landraub ein von Gott gegebenes Recht.
Foto: Alan Kotok / CC BY 2.0 (via Flickr)

Gott oder Gesetz

Das Völkerrecht spielt in Entscheidungsfragen der israelischen Regierung schon längst keine Rolle mehr. Trotzdem bleibt die eigene Justiz eine Instanz, die durch ihre Entscheidungen immer wieder...
Bleibt die Kernfrage: Kann Söder überhaupt Kanzler?
Foto: Josef A. Preiselbauer

Der Reiz der Kanzlerkandidatur

Wenn nicht jetzt, dann vielleicht nie: Sollte auch nur im hintersten Gedankenstübchen von Ministerpräsident Markus Söder der Wunsch nach einer Kanzlerschaft herumspuken - und wer würde ernsthaft...
Der Einstieg bei Curevac lässt sich nicht mit einer Notsituation begründen.
Foto: Patrick Büttgen / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Fehlinvestment

Wenn ein Staat innovative Unternehmen unterstützen will, kann er die Fördertöpfe vergrößern, er kann steuerlich entlasten und regulatorisch ein Umfeld schaffen, das guten neuen Ideen keine Grenzen...
Die Koalition hat hier eine Kaufprämie durch die Hintertür auf den Weg gebracht - einen Porsche-Rabatt.
Foto: Ferran Cornellà / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Linke kritisieren Senkung der Mehrwertsteuer als "Porsche-Rabatt"

Die Linksfraktion im Bundestag kritisiert scharf die geplante Senkung der Mehrwertsteuer, die das Bundeskabinett an diesem Freitag auf einer außerplanmäßigen Sitzung beschließen will. Fraktionschef...
Weiß oder schwarz zu sein, ist ein soziales Konstrukt.
Foto: Olayinka Babalola

Eine freie Gesellschaft kennt keine Rassen

Der Begriff der Rasse hat in Deutschland eine üble Karriere gemacht; auf ihn gründete die NS-Ideologie. Arier-Nachweise und Judensterne, Deportation und Vernichtung - das ganze Grauen beruhte auf...
Back To Top