#zeitfokus.

Dienstag, 26 Mai 2020
Die USA sind einer der größten CO2-Emittenten weltweit. Donald Trump hat dennoch angekündigt, die Beteiligung am Pariser Klimaabkommen zurücknehmen zu wollen.
Die USA sind einer der größten CO2-Emittenten weltweit. Donald Trump hat dennoch angekündigt, die Beteiligung am Pariser Klimaabkommen zurücknehmen zu wollen. Foto: 466654 / CC0 via Pixabay
 1-2 Minuten Lesezeit  354 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Mit der Wahl Donald Trumps geraten die internationalen Fortschritte beim globalen Klimaschutz in Gefahr: Der künftige US-Präsident hat bereits angekündigt, dass er die Beteiligung der USA am Pariser Klimaabkommen zurücknehmen will – damit wäre einer der weltweit größten CO2-Emittenten nicht mehr dabei. Für Unternehmen in Europa bedeutete das erhebliche Wettbewerbsnachteile.

Marco Wanderwitz
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Ostbeauftragter Wanderwitz macht Linke mitverantwortlich für Aufstieg der AfD

Das im vergangenen Dezember verabschiedete Klimaabkommen von Paris ist mittlerweile in Kraft getreten und formal auch dann nicht in Gefahr, wenn die USA aussteigen. Inzwischen haben über 100 Staaten das Abkommen ratifiziert und sich dadurch verpflichtet, definierte Beiträge zum Klimaschutz zu leisten. Möglichst viele Unterzeichner für ein Abkommen zu gewinnen, ist beim Thema Klimaschutz der einzig zielführende Weg, denn CO2-Emissionen sind ein globales Problem: Es bringt nichts, wenn einige Staaten ihren Ausstoß zurückfahren, solange die Emissionen andernorts ungebremst steigen.

Deshalb war das Abkommen von Paris ein Erfolg, denn nahezu alle Nationen – darunter die großen Emittenten China, USA und Indien – haben sich verpflichtet. Gewiss: Es ist noch ein weiter Weg zu konkreten Maßnahmen, doch die Unterzeichner-Staaten haben einen wichtigen Anfang gemacht. In der Zukunft wird sich kein Unternehmen mehr dem Klimaschutz entziehen können, indem es einfach die Produktion in ein anderes Land verlagert.

Die USA hatten im Pariser Klimaabkommen zugesagt, ihren CO2-Ausstoß bis 2025 um mehr als ein Viertel gegenüber 2005 zu reduzieren. Bereits in den vergangenen Jahren sind die CO2-Emissionen in den USA zurückgegangen – auch, weil die USA seit dem Fracking-Boom zur Energieerzeugung stärker auf Gas als auf Öl und Kohle setzen. Doch hier könnte Kohle-Freund Trump nun umsteuern.

Sollte Trump zusätzlich das Pariser Klimaabkommen aufkündigen, hätten US-Unternehmen einen erheblichen Wettbewerbsvorteil: Sie müssten dann – anders als ihre europäischen Konkurrenten – nicht für ihre CO2-Emissionen bezahlen. Für die vergangene Woche gestartete Weltklimakonferenz in Marrakesch sind Trumps Gedankenspiele denkbar schlecht. Eigentlich sollte es um konkrete Maßnahmen gehen, wie die Staaten die in Paris vereinbarten Ziele erreichen können. Doch wenn einer der wichtigsten globalen Player ausschert, könnten auch die Umweltschutz-Ambitionen anderer großer Emittenten wie China oder Indien nachlassen. Dann wäre das Abkommen von Paris schon bald nicht mehr das Papier wert, auf dem es steht.



Quelle: IW Köln


#mehrNachrichten
Es gibt am Aktienmarkt auch etliche Unternehmen, die von Corona profitieren.
Foto: 272447 / CC0 (via Pixabay)

Wer von Corona profitiert

Warren Buffett hat jüngst die Reißleine gezogen und sich bei seinem Investmentvehikel Berkshire Hathaway von den Anteilen an allen vier großen US-Airlines getrennt. Das Engagement sei ein "Fehler"...
Proteste in Minnesota, USA
Foto: Lorie Shaull / CC BY-SA 2.0 (via Wikimedia Commons)

Corona spaltet

Die Bilder aus Michigan ließen hiesige Zuschauer fassungslos in ihren Fernsehsesseln zurück. Schwer bewaffnete und paramilitärisch gewandete Gestalten stürmen das Parlamentsgebäude des...
Der Kampf gegen Corona ist so lange nicht gewonnen, wie er nicht weltweit erfolgreich ist.
Foto: Martin Sanchez

Global denken - lokal und flexibel handeln

Der Kampf gegen Corona ist so lange nicht gewonnen, wie er nicht weltweit erfolgreich ist. Da mutet es zunächst fremd an, wenn Deutschland den Weg nicht ins Globale, nicht ins Europäische, nicht ins...
Die Bedenken vor Überwachung sind groß.
Foto: Omni Matryx

Gefährliche Verschwörung

Nein, es wird nicht an einer Impfpflicht mit heimlicher Einpflanzung eines Überwachungs-Mikrochips gearbeitet, und das Coronavirus ist auch keine Erfindung des Staates zur Unterdrückung seiner...
Der BND darf spionieren. Das haben die Richter des Ersten Senats deutlich klar gestellt.
Foto: stux / CC0 (via Pixabay)

Urteil zum BND-Gesetz

Dass das Bundesverfassungsgericht mit seinem Urteil diese Woche eine echte Kontrolle des Bundesnachrichtendienstes verfügt hat, passt vielen nicht in den Kram. Wieder einmal betrete Deutschland...
Es sollte jedem Einzelnen zu denken geben, welche unheilvolle Allianz sich bundesweit bei sogenannten Hygiene- und Querdenkerdemos zusammenfindet.
Foto: UN COVID-19 Response

Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretiker

Es gibt eine Vielzahl nachvollziehbarer Gründe, Kritik an der Anti-Corona-Krisenpolitik von Bund und Ländern zu üben. Familien, die sich bei der Doppelbelastung von Arbeit und Kinderbetreuung vom...
Unser Wohlstandsmodell entpuppt sich als verletzlich.
Foto: Justin Lim

Corona-Krise - Chance für Wirtschaft ohne Wachstum

Der Wirtschaftswissenschaftler Niko Paech sieht die Corona-Krise als Chance, eine Ökonomie ohne Wachstum und die damit verbundene Umweltzerstörung zu erreichen. "Die Corona-Krise deckt für mehr...
Back To Top