Dienstag, 22 Sep 2020
Ursula von der Leyen
Ursula von der Leyen Foto: European Parliament / CC BY 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  352 Worte im Text  vor 286 Tagen

Die neue Präsidentin der Europäische Kommission, Ursula von der Leyen, setzt den Klimaschutz ganz oben auf ihre politische Agenda: Mit ihrem „European Green Deal“ möchte sie europaweit bis 2050 Treibhausgasneutralität erreichen. Für ambitionierte Ziele braucht es jedoch eine überzeugende Strategie – schärfere Ziele reichen nicht.

empty alt
Foto: Generación Paz / CC BY 2.0 (via Flickr)

Kolumbiens FARC-Guerilla schließt neue Friedensgespräche nicht aus

Klimaschutz ist eine globale Aufgabe, denn keine einzelne Nation kann den Klimawandel stoppen. Es spielt keine Rolle, wo auf der Welt Treibhausgasemissionen vermieden werden – sinnvoll wäre es deshalb, CO2 dort zu reduzieren, wo das zu den geringsten Kosten möglich ist. Dafür wiederum sind kluge Instrumente nötig: Dazu zählt beispielsweise der europäische Emissionshandel, der die zulässigen Emissionsmengen der europäischen Industrie und Energiewirtschaft beschränkt und den Emissionsrechten einen Preis gibt.

Auch in anderen emissionsstarken Sektoren wie Verkehr und Wärme müssten Anstrengungen europäisch koordiniert werden. Ein gemeinsames System wäre allerdings übereilt: Insbesondere die europäische Industrie muss im globalen Wettbewerb mit Konkurrenten mithalten, die keine CO2-Kosten zu schultern haben.

Starthilfe für klimafreundliche Technologien

Es reicht jedoch nicht, die gesamte CO2-Menge an feste Ziele zu hängen und zu beschränken. Um nachhaltige Fortschritte zu erzielen, braucht es auch Starthilfe und finanzielle Mittel, die klimafreundlichen Technologien zum Marktdurchbruch verhelfen. Das Hauptproblem bei etlichen technisch möglichen Lösungen ist, dass diese wesentlich teurer sind als althergebrachte konventionelle Verfahren, bei denen viel CO2 entsteht. Klimafreundlich hergestellter Stahl beispielweise ist auf dem Weltmarkt bislang nicht konkurrenzfähig. Deshalb wird es darauf ankommen, dass die Europäische Investitionsbank gezielt in klimafreundliche Technologie investiert und Klimaprodukte Made in Europe zum Exportschlager macht.

Gefahr der Abwanderung

Zudem braucht es Anreize für die Industrie, trotz höherer Klimakosten weiter in Europa und klimafreundlicher zu produzieren. Würde sie ihre Produktion und damit die Emissionen an andere Standorte verlagern, wäre zwar der europäischen Klimabilanz geholfen – nicht aber dem globalen Klimaschutz. Zwar sieht der Green Deal vor, Produkte aus dem außereuropäischen Ausland mit Klimaschutzabgaben zu belegen, damit europäische Produkte keinen Wettbewerbsnachteil haben. Was aus europäischer Sicht zunächst verlockend klingt, birgt allerdings ein großes Risiko: Steuern, Zölle und Abgaben könnten Länder außerhalb Europas dazu veranlassen, ebenfalls neue Steuern und Abgaben zu erheben. Das wiederum würde europäische exportstarke Unternehmen empfindlich treffen – und dem Klimaschutz nicht helfen.



Quelle: IW Köln
#mehrNachrichten
Trump hat seine Parole "America First" bereits am ersten Amtstag umgesetzt: Er kündigte umgehend das Transpazifische Abkommen.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Mehr Ehrlichkeit statt Populismus

Das Bild der Rechtspopulisten ist in Deutschland klar umrissen: Donald Trump, der amerikanische Präsident, wird als völlig überforderter US-Politiker dargestellt. Regelmäßig sorgen seine Aussagen...
Der Giftanschlag auf Nawalny muss vollständig aufgeklärt werden.
Foto: Evgeny Feldman / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Wenig Hoffnung auf Aufklärung im Fall Nawalny

Im Fall des mutmaßlich vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny hat die menschenrechtspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Bundestag, Gyde Jensen, wenig Hoffnung auf eine transparente...
Susanne Mittag sagte: "Mit Freiwilligkeit kommen wir nicht mehr weiter."
Foto: Deutscher Bundestag / Inga Haar

Tierwohllabel: SPD im Bundestag lehnt Klöckners Ansatz ab

Das von Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) geplante freiwillige Tierwohllabel könnte am Widerstand der SPD scheitern. Susanne Mittag, tierschutzpolitische Sprecherin der...
Berliner Innensenator Andreas Geisel lieferte Querdenkern den Stoff für ihre Empörung auf dem Silbertablett.
Foto: United Nations COVID-19 Response

Solche Demos müssen wir aushalten

Berlin macht seinem Ruf gerade keine Ehre: Toleranz, Offenheit, Vielfalt - wegen dieser Werte zieht die Hauptstadt viele, gerade junge Menschen an. Beinahe täglich finden Demonstrationen auf den...
empty alt
Foto: Jacek Rużyczka / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Dauerwelle

Viel wird spekuliert, ob im Herbst eine zweite Corona-Infektionswelle kommt, wann infolge der Pandemie eine Insolvenzwelle einsetzen wird und wie groß die Entlassungswelle sein wird, die darauf...
Back To Top