Donnerstag, 02 Jul 2020
Foto: Hans Braxmeier / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  352 Worte im Text  vor 212 Tagen

Mehr Hitzewellen, Dürren, Waldbrände, Stürme, Überschwemmungen und Starkregen: Wie dringend es ist, den Klimawandel zu bremsen, ist jedem Teilnehmer des Weltklimagipfels in Madrid bewusst. Doch allzu viel kommt nicht voran: Im Pariser Vertrag setzten sich 2015 mehr als 190 Staaten zum Ziel, die Erderwärmung auf 1,5 Grad bis maximal 2 Grad zu begrenzen. Zwei Drittel der inzwischen rund 180 vorgelegten staatlichen Aktionspläne sind ungeeignet, die Erderhitzung auch nur zu bremsen.

empty alt
Foto: Wilhelm Rosenkranz / CC BY 2.0 (via Flickr)

Die deutsche Wiedervereinigung ist eine Erfolgsgeschichte, deren letzte Kapitel noch nicht geschrieben sind

Ginge es weiter wie bisher, läge der Temperaturanstieg Ende des Jahrhunderts bei bis zu 4 Grad. Die USA unter Präsident Trump steigen aus dem Pariser Vertrag aus, und China baut mehr neue Kohlekraftwerke, als in ganz Europa in Betrieb sind. Vielleicht schärfen in Madrid einige Staaten ihre Klimaschutzpläne nach.

Umstritten sind die Regeln dafür, wer sich welche Emissionsminderungen anrechnen darf. Aus Sicht von Klimaschützern muss verhindert werden, dass sich Staaten ihre Einsparungen selbst gutschreiben, diese dann aber auch noch an Drittstaaten verkaufen.

Angesichts des relativen Stillstands, der beim Klimaschutz in der Welt der Staaten herrscht, überrascht das Tempo, das einige Konzerne freiwillig und ohne staatlichen Zwang vorlegen. Derzeit scheint es, als triebe die Welt der Unternehmen den Klimaschutz schneller voran als die Regierungen und Parlamente. Seit September haben sich mehr als 100 multinationale Konzerne zum 1,5-Grad-Ziel bekannt, darunter große Namen wie Ikea, L'Oréal oder Hewlett Packard. Dahinter steckt nur teilweise die Wirkung der aktuellen staatlichen Regulierung. Es geht den Unternehmen darum, die Erwartungen der Millionen demonstrierender Konsumenten zu erfüllen - und der wachsenden Anzahl von Investoren, die den Wert ihrer Vermögen für den Fall einer künftig verschärften Regulierung in Gefahr sehen und die Transformation frühzeitig voranbringen wollen.

Am stärksten waren bisher die Geschäftsmodelle der Energiekonzerne betroffen, die im Eiltempo von Kohlemeilern auf Windräder wechseln mussten. Derzeit trifft es vor allem die Autoindustrie, die vom Verbrennungsmotor auf Elektroantrieb umschaltet. Und in Zukunft werden energieintensive Unternehmen aus den Branchen Stahl und Zement anstatt fossiler Energieträger Wasserstoff zum Einsatz bringen müssen. Ohne eine globale staatliche Regulierung wird es dabei nicht gehen. Die Unternehmen können beim Klimaschutz nur so weit vorangehen, wie es ihnen der globale Wettbewerb untereinander erlaubt.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Freitag räumte Amthor ein: "Es war ein Fehler."
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Union wird zur Aufklärung im Fall Amthor gedrängt

Nach den Enthüllungen über die Nebentätigkeit des CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor wächst der Druck auf die CDU, die Unionsfraktion und den Bundestag, den Fall genau zu untersuchen. Norman...
Nach den Zeiten von Besatzung und Ost-West-Konflikt sind die verbliebenen US-Standorte in Deutschland zum Herzstück militärischer Interessen der USA weit über Deutschland hinaus geworden.
Foto: 272447 / CC0 (via Pixabay)

Ein Truppenabzug als Rohrkrepierer

Donald Trump hat schon in der Vergangenheit damit gedroht, Deutschland mit dem Abzug von US-Soldaten zu "bestrafen", wenn die Deutschen nicht mehr Geld in ihre Verteidigung stecken. Dann spielte er...
Ein Vorbild war die Kreativität des Buchhandels im Moment des Shutdowns.
Foto: InstagramFOTOGRAFIN / CC0 (via Pixabay)

Buchhandel sieht Kreativität kleinerer Läden als Vorbild

Wie kann die Buchbranche auf die Herausforderungen der Corona-Pandemie reagieren? Nach Ansicht von Karin Schmidt-Friderichs haben gerade kleine Buchhandlungen vorgemacht, wie das geht. "Ein Vorbild...
Diess habe - wegen der von Mitgliedern des Kontrollgremiums als Untergraben von Autorität aufgefassten Aussagen kurz vor dem Rauswurf gestanden, wird kolportiert.
Foto: Matti Blume / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Lähmende Führungskrise

Herbert Diess muss den Vorstandsvorsitz von Volkswagen Pkw Ende Juni nach fünf Jahren abgeben. Kurz vor der geplanten Markteinführung des für den gesamten VW-Konzern wichtigen Kompaktwagens ID3, der...
Natürlich ist der Kahlschlag im Warenhausgeschäft auch eine Folge der Corona-Krise.
Foto: Hans Günter Everhartz / CC BY 2.0 (via Flickr)

Ein schwarzer Tag für Karstadt Kaufhof

Man kann die Schließung von 63 Filialen und den Abbau von "nur" 6000 Arbeitsplätzen bei Galeria Karstadt Kaufhof als Erfolg feiern, weil die Arbeitnehmervertreter der Geschäftsführung mehr...
Der Einstieg bei Curevac lässt sich nicht mit einer Notsituation begründen.
Foto: Patrick Büttgen / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Fehlinvestment

Wenn ein Staat innovative Unternehmen unterstützen will, kann er die Fördertöpfe vergrößern, er kann steuerlich entlasten und regulatorisch ein Umfeld schaffen, das guten neuen Ideen keine Grenzen...
Söder spricht offen aus, was im politischen Berlin viele annehmen.
Foto: Michael Lucan / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Die Mehrwertsteuer wird zum Spielball

Wenn sich Spitzenpolitiker etwas in die Hand versprechen, ist das meistens nicht viel wert. Das müsste eigentlich auch Finanzminister Olaf Scholz nach 30 Jahren in der Politik wissen. Laut Scholz...
Back To Top