#zeitfokus.

Samstag, 04 Apr 2020
Luisa Neubauer
Luisa Neubauer Foto: Andol / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  400 Worte im Text  vor 73 Tagen
Luisa Neubauer weist Trump-Kritik an Klimaschutzbewegung zurück. Luisa Neubauer, Mitgründerin der "Fridays for Future"-Bewegung, hat den Vorwurf von US-Präsident Donald Trump, Klimaschützer seien "Propheten des Untergangs", scharf zurückgewiesen. "Viele der kompetentesten Forscher sagen mir, dass wir eher untertreiben, statt zu übertreiben", sagte Neubauer im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). "Die größten Fehler der Klimaforschung waren bisher, dass die Prognosen tendenziell zu schwach waren. Die Realität hat viele Vorhersagen längst übertroffen." Trump hatte die Klimaschutzaktivisten am Dienstag in Davos als "Propheten des Untergangs" bezeichnet. In der NOZ wehrte sich Neubauer auch gegen den Vorwurf, die Schülerstreikbewegung betreibe eine Doppelmoral, weil die Aktivisten selbst nicht CO2-frei lebten: "Wir fordern von niemandem, sein Auto augenblicklich stehen zu lassen, nie wieder zu fliegen und kein Steak mehr anzuschauen", sagte die Hamburgerin. "Wir werden und wollen die Welt nicht retten, indem wir einen Menschen nach dem anderen zum Vegetarier machen." Es sei zwar "toll, wenn Menschen ökologisch leben", das sei aber nach wie vor ein Privileg, beklagte die 23-Jährige: "Bio-Fleisch ist viel teurer. Das Flugzeug ist oft billiger als der Zug. Klimaschädliches Verhalten wird belohnt." Um das zu ändern, müsse der Bundestag Gesetze beschließen, die den ökologischen Schaden einpreisten und jedem ein nachhaltiges Leben ermöglichten, forderte Neubauer. "Stattdessen wird der Eindruck erweckt, Klimaschutz sei Privatsache. Aber ob wir Paris einhalten, hängt nicht davon ab, ob der Einzelne im Supermarkt eine Avocado aus Peru kauft oder nicht." Deutschland habe sich in Paris zu einer CO2-Obergrenze verpflichtet. "Wenn wir es nicht schaffen, unseren Beitrag zur CO2-Reduzierung zu leisten, sieht es ganz bitter aus. Das ist für mich unfassbar beängstigend", sagte sie. Mutmaßungen, "Fridays for Future" stehe vor einer Radikalisierung, bezeichnete Neubauer als "absurd". "Unser Selbstverständnis ist eindeutig: Wir kämpfen mit allen friedlichen und gewaltfreien zur Verfügung stehenden Mitteln für unsere Ziele. Wer gewaltbereit ist, gehört nicht zu Fridays for Future. Und das wird auch so bleiben", stellte Neubauer in der NOZ klar. Betroffen zeigte sich die Geografiestudentin von Anfeindungen, denen sie selbst ausgesetzt ist. "Dass mein Name auf Mordlisten steht, ist für mich eine krasse Erfahrung", sagte Neubauer. "Ich bin 23 Jahre alt. Das ist eigentlich zu jung, um mich mit dem Bundeskriminalamt über Konzepte für meine Sicherheit auseinandersetzen zu müssen." Sie versuche sich zu vergewissern, dass sie ihre Energie "in die richtige Sache stecke" und sich selbst "nicht zu ernst zu nehme", sagte Neubauer weiter. "Das kann Wunder wirken." Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung

Luisa Neubauer, Mitgründerin der "Fridays for Future"-Bewegung, hat den Vorwurf von US-Präsident Donald Trump, Klimaschützer seien "Propheten des Untergangs", scharf zurückgewiesen. "Viele der kompetentesten Forscher sagen mir, dass wir eher untertreiben, statt zu übertreiben", sagte Neubauer im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). "Die größten Fehler der Klimaforschung waren bisher, dass die Prognosen tendenziell zu schwach waren. Die Realität hat viele Vorhersagen längst übertroffen." Trump hatte die Klimaschutzaktivisten am Dienstag in Davos als "Propheten des Untergangs" bezeichnet.

Grundwasser Messung
Foto: WikimediaImages / CC0 (via Pixabay)

Kehrtwende für den Gewässerschutz: Stickstoffüberschüsse jetzt wirksam reduzieren

In der NOZ wehrte sich Neubauer auch gegen den Vorwurf, die Schülerstreikbewegung betreibe eine Doppelmoral, weil die Aktivisten selbst nicht CO2-frei lebten: "Wir fordern von niemandem, sein Auto augenblicklich stehen zu lassen, nie wieder zu fliegen und kein Steak mehr anzuschauen", sagte die Hamburgerin. "Wir werden und wollen die Welt nicht retten, indem wir einen Menschen nach dem anderen zum Vegetarier machen." Es sei zwar "toll, wenn Menschen ökologisch leben", das sei aber nach wie vor ein Privileg, beklagte die 23-Jährige: "Bio-Fleisch ist viel teurer. Das Flugzeug ist oft billiger als der Zug. Klimaschädliches Verhalten wird belohnt."

Um das zu ändern, müsse der Bundestag Gesetze beschließen, die den ökologischen Schaden einpreisten und jedem ein nachhaltiges Leben ermöglichten, forderte Neubauer. "Stattdessen wird der Eindruck erweckt, Klimaschutz sei Privatsache. Aber ob wir Paris einhalten, hängt nicht davon ab, ob der Einzelne im Supermarkt eine Avocado aus Peru kauft oder nicht." Deutschland habe sich in Paris zu einer CO2-Obergrenze verpflichtet. "Wenn wir es nicht schaffen, unseren Beitrag zur CO2-Reduzierung zu leisten, sieht es ganz bitter aus. Das ist für mich unfassbar beängstigend", sagte sie.

Mutmaßungen, "Fridays for Future" stehe vor einer Radikalisierung, bezeichnete Neubauer als "absurd". "Unser Selbstverständnis ist eindeutig: Wir kämpfen mit allen friedlichen und gewaltfreien zur Verfügung stehenden Mitteln für unsere Ziele. Wer gewaltbereit ist, gehört nicht zu Fridays for Future. Und das wird auch so bleiben", stellte Neubauer in der NOZ klar.

Betroffen zeigte sich die Geografiestudentin von Anfeindungen, denen sie selbst ausgesetzt ist. "Dass mein Name auf Mordlisten steht, ist für mich eine krasse Erfahrung", sagte Neubauer. "Ich bin 23 Jahre alt. Das ist eigentlich zu jung, um mich mit dem Bundeskriminalamt über Konzepte für meine Sicherheit auseinandersetzen zu müssen." Sie versuche sich zu vergewissern, dass sie ihre Energie "in die richtige Sache stecke" und sich selbst "nicht zu ernst zu nehme", sagte Neubauer weiter. "Das kann Wunder wirken."



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrNachrichten
"Selbstentmachtung" des Parlaments
Foto: Elekes Andor / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Inakzeptable Einschränkung der Demokratie in Ungarn

Das neue Notstandsgesetz in Ungarn stößt in Deutschland auf massive Kritik. "Der Beschluss des ungarischen Parlaments ist eine weitere inakzeptable Einschränkung der Demokratie und der bürgerlichen...
Vorsicht, Rücksicht, Nachsicht - die kommenden Wochen werden zum Charaktertest für jeden Einzelnen.
Foto: Richard Burlton

Leben in Zeiten von Corona

Das Wochenende hat einen ersten Vorgeschmack auf das geliefert, was uns in der Corona-Krise erwartet. Unsere gewohnte Art zu leben ist schon jetzt stark eingeschränkt. Und es wird noch drastischer...
Es geht ganz klar um Schutzkleidung und alles, was damit zusammenhängt. Die werden illegal ins Ausland verschickt.
Foto: visuals

Zoll beschlagnahmt Atemschutzmasken und Schutzkleidung bei 3M

Die Zollbehörde Mönchengladbach hat bei einer Kontrolle im europäischen Verteilzentrum des US-Konzerns 3M in Jüchen hochwertige Atemschutzmasken und andere Schutzkleidung für Ärzte, Laboranten,...
Christine Lagarde: "Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliches Handeln."
Foto: Marie-Lan Nguyen / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Whatever it takes 2.0

Wenngleich die Worte nicht genau die gleichen sind -"everything necessary" versus "whatever it takes" -, so ist die Botschaft exakt die gleiche: So wie Ex-EZB-Präsident Mario Draghi 2012 versprach,...
Untersuchung der Absturzstelle von MH-17 durch Niederländische und Australische Ermittler.
Foto: Ministerie van Defensie / CC0 (via Wikimedia Commons)

Eiskalt und unmenschlich

Vor der russischen Botschaft in Den Haag standen am Wochenende 298 leere Stühle. Aufgestellt von Menschen, die im Juli 2014 ihre Angehörigen verloren, weil eine russische Rakete über der Ost-Ukraine einen...
Jens Spahn
Foto: Kasa Fue / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Bundesgesundheitsminister Spahn in der Kritik für Aussetzung der Personaluntergrenzen

Der Deutsche Pflegerat und die Gewerkschaft Verdi haben Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgeworfen, durch die Aussetzung der Personaluntergrenzen wegen der Corona-Epidemie den...
Katrin Göring-Eckardt
Foto: Grüne Bundestagsfraktion / CC BY 2.0 (via Flickr)

Göring-Eckardt will strafrechtliche Verfolgung von Hass und Hetze erleichtern

Die Grünen im Bundestag wollen die strafrechtliche Verfolgung von Hass und Hetze gegen Amts- und Mandatsträger erleichtern. "Wir wollen, dass auch Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitiker...
Back To Top