Mittwoch, 08 Jul 2020
Foto: Jami Dwyer / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  530 Worte im Text  vor 334 Tagen

Der neue Bericht des Weltklimarats IPCC sagt es unmissverständlich: Macht der Mensch weiter so mit seinem Fleischkonsum, mit intensiver Landwirtschaft und dem ausbeuterischen Umgang mit Böden und Wäldern, dann bedroht er seine Lebensgrundlagen. Um beim Bild der Regenwald-Abholzung zu bleiben: Wir sägen sprichwörtlich am Ast, auf dem wir sitzen.

empty alt
Foto: Eric D / CC0 (via Pixabay)

Interesse deutscher Unternehmen an Geschäften in Afrika wächst

Die Klimakrise hat nun also die Landwirtschaft erreicht und damit auch unsere Essgewohnheiten. Am Ende einer Woche, in der Politik und Verbraucher über das Für und Wider einer Schnitzelsteuer debattierten, mahnt der Bericht der Klimaforscher, den Blick auf das Große und Ganze zu richten: Es geht um viel mehr, und es muss schnell gehen. Die gute Nachricht zwischen all den verschreckenden Szenarien, die der Klimareport zeichnet, ist die: Es gibt einen Weg, der uns das Leben in einer heißeren Welt zumindest möglich macht. Doch dazu braucht es ein Umdenken.

Der Mensch muss den Umgang mit seinen natürlichen Lebensgrundlagen radikal überdenken: Er kann nicht mehr verbrauchen als nachwächst. Wälder und Böden bedeuten Schutz, weil sie Kohlendioxid binden und so das Klima stabilisieren. Sie zu erhalten, mehr Bäume anzupflanzen und mehr Flächen für Bioenergie zu nutzen, hilft uns also bei der Mammutaufgabe, bis Mitte des Jahrhunderts nahezu CO2-neutral zu leben.

Doch wer Ackerfläche zum Beispiel für den Anbau von Energiepflanzen umwandelt, schafft auch Risiken. Auf einem Planeten, der schon bald über zehn Milliarden Bewohner haben könnte, fehlen landwirtschaftliche Flächen, um die Menschen zu ernähren. Auch hier ist die Botschaft der Forscher klar: Wenn wir nicht unsere Ernährung umstellen - weniger Fleisch, mehr pflanzliche Bestandteile - wird die Welt in Konflikten um Lebensmittel, Wasser und Ackerflächen versinken.

Diese Erkenntnisse sind nicht neu, Klimaforscher weisen seit vielen Jahren darauf hin, die Probleme sind auch in den IPCC-Berichten der vergangenen Jahrzehnte bereits angesprochen. Der Flaschenhals seien nicht die technischen Mittel zur Lösung des Klimaproblems - das ist ein Satz, den Wissenschaftler immer wieder sagen, wenn es im Klimaschutz mit Trippelschritten vorangeht. Der wirkliche Flaschenhals sei, dass es bei Politik und Öffentlichkeit einen Willen zur Veränderung geben müsse.

Womöglich ist es die junge Generation, die den Schutz des Klimas und der Umwelt nach vorne bringt. Greta Thunberg und die Jugendlichen, die bei den Fridays-for-Future-Streiks auf die Straße gehen, begehren auf, weil sie Angst haben, dass ihnen die Zukunft genommen wird. Was sie antreibt, ist, dass sie nicht gehört werden. Dass man ihnen verspricht zu handeln - und es nicht tut. In sozialen Netzwerken wird immer öfter eine Frage diskutiert, die Jugendliche an ihre Eltern richten: Warum nehmt ihr die größte Krise der Menschheit in Kauf, wenn ihr doch die Möglichkeit habt, euer Verhalten zu verändern?

Der Druck auf die Politik, mehr Klimaschutz zu wagen, war noch nie so groß wie jetzt. In den kommenden Wochen hat es die Regierungskoalition in der Hand, die Weichen in Richtung Nachhaltigkeit zu stellen. Die Frage einer CO2-Besteuerung, die Entscheidung über einen schnelleren Kohleausstieg oder mehr Klimaschutz im Verkehr, bei Gebäuden oder in der Landwirtschaft: Der neue IPCC-Bericht hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze zusätzliche Argumente gebracht.

Ohne Verzicht aber wird es nicht gehen. "Was man gewinnt, ist aber mehr wert als das, was man verliert", hat dazu die Klimaforscherin Almut Arneth gesagt. Ein weiser Satz.



Quelle: ots/Berliner Morgenpost
#mehrNachrichten
Die SPD-Vorsitzende Esken hatte in einem Zeitungsinterview einen "latenten Rassismus in den Reihen der Sicherheitskräfte" beklagt .
Foto: Bankenverband / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Bundesjustizministerin sieht kein "strukturelles Rassismusproblem" bei Polizei

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat Klagen der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken über einen "latenten Rassismus" in den Sicherheitskräften und den Ruf nach einer neuen Meldestelle...
In der Tendenz lässt sich das heute schon ablesen: ESG-Investments kommen recht gut durch die Coronakrise.
Foto: AbsolutVision

Das "S" von ESG im Blick

Die Coronakrise hat für das Entstehen einer neuen Anleiheart gesorgt. Dabei handelt es sich um die sogenannten Covid-19-Response-Bonds oder kurz Covid-19-Bonds. Mit den Erlösen aus diesen Anleihen...
Bleibt die Kernfrage: Kann Söder überhaupt Kanzler?
Foto: Josef A. Preiselbauer

Der Reiz der Kanzlerkandidatur

Wenn nicht jetzt, dann vielleicht nie: Sollte auch nur im hintersten Gedankenstübchen von Ministerpräsident Markus Söder der Wunsch nach einer Kanzlerschaft herumspuken - und wer würde ernsthaft...
"Viel zu viele Leute, zu wenige Masken, zu wenig Abstand - das ideale Super-Spreading-Event!"
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Demos sind "ein Sargnagel" für die noch bestehende Corona-Regeln

Angesichts der jüngsten Massendemonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt fordert der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach strengere Regeln, um eine zweite Corona-Welle zu verhindern....
Hinter der Hausse am Aktienmarkt steht die Flutung der Finanzmärkte mit Liquidität.
Foto: Nationaal Archief / Public Domain (via Wikimedia Commons)

Der Gipfel des Absurden

Die Welt befindet sich in der schwersten Wirtschaftskrise seit den 1930er Jahren, aber die Aktienmärkte befinden sich in Jubelstimmung: Der US-Technologieindex Nasdaq Composite erreichte am Montag...
Exporteure versuchen Gen-gepanschten Mais in Europa unter die Leute zu bringen und damit deutsche Landwirte und Verbraucher zu täuschen.
Foto: Charles Deluvio

Genetisch veränderter Zuckermais: Behörden suchen 13 Millionen Körner

Europaweit suchen Behörden derzeit nach zig Millionen Maiskörnern der Sorte "Sweet Wonder". Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, hat ein Unternehmen aus Bad Essen in Niedersachsen das...
Die Aufträge bleiben aus, die Lieferketten sind unterbrochen, jedes siebte Unternehmen erwartet aktuell Geldengpässe.

Industrie bleibt im Abwärtsstrudel

Während die Wirtschaft nach den Corona-Lockerungen langsam wieder hochfährt, verharrt die Industrie im Krisenmodus. Die Aufträge bleiben aus, die Lieferketten sind unterbrochen, jedes siebte...
Back To Top