Donnerstag, 06 Aug 2020
Castor Container auf Eisenbahnwaggon
Castor Container auf Eisenbahnwaggon Foto: KaiMartin / CC BY-SA 3.0 via Wikipedia
 1-2 Minuten Lesezeit  246 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die Rückholung des deutschen Atommülls aus französischen und englischen Wiederaufarbeitungsanlagen beginnt nicht vor 2019. Das hat das Bundesumweltministerium auf Anfrage der Grünen mitgeteilt, berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag). 26 Castoren aus La Hague und Sellafield sollen nach ihrer Rückführung in den Zwischenlagern an den Atomkraftwerken Philippsburg, Brokdorf, Biblis und Isar aufbewahrt werden.

empty alt
Foto: Studio Incendo / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wegschauen ist keine Option für Hongkong

Laut Ministerium haben die Lagerbetreiber bislang aber noch keine dafür notwendigen Änderungsanträge beim Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit gestellt. Dies solle voraussichtlich noch im ersten Halbjahr 2017 geschehen. Zudem seien technische Fragen zur Beladung der Castoren in Frankreich und England noch nicht geklärt. Eine Ministeriumssprecherin bestätigte der "NOZ", dass die Rückholung nach den Plänen der Energiekonzerne bis 2021 abgeschlossen sein soll.

Neben den Castoren muss Deutschland noch mehr als 100 Behälter mit mittelradioaktivem Abfall aus Frankreich zurücknehmen. "Diese können aus technischen Gründen voraussichtlich erst nach dem Jahr 2025 zurückgeführt werden", teilte eine Sprecherin des Bundesministeriums auf Anfrage der "NOZ" mit. Dieser Abfall solle im Transportbehälterlager Ahaus in Nordrhein-Westfalen aufbewahrt werden.

Sylvia Kotting-Uhl, atompolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, kritisierte in diesem Zusammenhang das Zaudern bayrischer Kraftwerksbetreiber zur Übernahme von Castoren. "Das war eine unsolidarische und unnötige Belastung für alle Beteiligten", so Kotting-Uhl. Sie sagte, Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) müsse den Bayern jetzt endgültig und unmissverständlich klar machen, dass bei der Suche nach einem geeigneten Endlager für radioaktive Abfälle auch Bayern als Standort in Betracht komme. "Wir können das Atommüllproblem nur gemeinsam und solidarisch lösen", so Kotting-Uhl.



Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung


#mehrNachrichten
Die Bundesregierung hat Angst vor der Macht der Kommunen.
Foto: Michael Lucan / CC-BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Seehofers Blockaden

Horst Seehofer hat Berlin nun offiziell das dort beschlossene Landesaufnahmeprogramm für 300 notleidende Geflüchtete, die in griechischen Elendslagern festsitzen, verboten. Der Mann, der Kreuze in...
Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamten fordert externe Ombudsstellen
Foto: Gundula Vogel

Rechtsextremismus in der Polizei

Genau zwei Jahre nach der ersten Drohmail mit dem Absender "NSU 2.0" an die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz haben die Ermittler noch keinen Durchbruch erzielt. Am Nachdruck bei der...
Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Vor dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma an diesem Sonntag (2. August) hat der Zentralratsvorsitzende in Deutschland, Romani Rose, vor einem neuen Nationalismus in Europa gewarnt. In einem...
Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützt denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Anrechnung des Kindergeldes auf Hartz IV stoppen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, das Kindergeld und den Kinderfreibetrag ab 1. Januar 2021 zu erhöhen, und die Forderung nach einer...
Gregor Gysi
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-1124-012 / Grubitzsch (geb. Raphael), Waltraud / CC BY-SA 3.0 DE

Ich hätte 1989 Nein sagen sollen, Politiker zu werden

Gregor Gysi führt seine Herzinfarkte auf den Stress und die Anfeindungen gegen ihn als Linken-Politiker zurück. "Hätte ich gewusst, was alles auf mich zukommt, hätte ich im Dezember 1989 Nein sagen...
Da die Internetbranche aufgrund der Schwarmintelligenz, oder besser gesagt des Herdentriebs der Nutzer besonders zur Monopolisierung neigt, wird Corona den Einfluss dieser Konzerne noch stärken.
Foto: NordWood

Milliardengewinne der Tech-Riesen

Auch das hat uns der Corona-Lockdown deutlich vor Augen geführt: Die Internetwirtschaft folgt ihren eigenen Gesetzen. Während viele Branchen im zweiten Quartal über extreme Umsatzeinbrüche klagten...
Europa muss auch sicherheitspolitisch einen Mehrwert produziert. Dies ist eine der großen Zukunftsaufgaben.

Akut einsturzgefährdet

Donald Trump spielt wieder die deutsche Karte. Man täusche sich nicht: Der US-Präsident mag zwar wie von allen guten Geistern verlassen durch die Corona-Krise irren, doch am sicheren Gespür für die...
Back To Top