Freitag, 14 Aug 2020
Satellitenbild, Regenwald Feuer, Brasilien
Satellitenbild, Regenwald Feuer, Brasilien Foto: NASA / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  514 Worte im Text  vor 358 Tagen

Endlich ist sie da. Die Aufmerksamkeit. Nach Wochen nimmt die Öffentlichkeit wahr, was in Brasilien passiert. Wenn Sprache auch nur ein bisschen auszudrücken vermag, was die Brände im Regenwald derzeit für einen Schaden anrichten, dann sind es Zeilen wie "Flammenhölle Amazonas". Immer würde man als Leser denken, das ist jetzt übertrieben. Aber nein. Ist es dieses Mal nicht. Zahlen können kaum ausdrücken, wie schwer die Folgen dieser Waldbrände sind, die fast immer von Menschen verursacht werden.

Die Bundesregierung habe ein Machtvakuum aufkommen lassen, viele Bundesländer hätten deshalb ihr Heil in eigenen Entscheidungen gesucht.
Foto: EU2017EE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Autorität der Kanzlerin auf "fast tragische Weise zerstört"

Auch wenn wir wissen, dass seit Januar dieses Jahres 72.843 Feuer im Amazonas-Regenwald registriert worden sind und das eine Steigerung zum Vorjahr von 83 Prozent ausmacht. Auch wenn wir wissen, dass sich die Tierbestände in Wäldern seit 1974 weltweit halbiert haben. Und einer der Hauptgründe dafür Rodungen sind. Im brasilianischen Regenwald ist es immer wieder das gleiche Prinzip. Farmer roden zunächst Waldgebiete, dann werden Feuer gelegt, um neue Weideflächen zu schaffen. Und wenn Dürre herrscht, breitet sich das Feuer schnell aus. Die fiese Mischung aus Dürre und wirtschaftlichen Interessen zerstört den Regenwald im Amazonasgebiet.

Wäre der Regenwald ein Körper, würde der Mensch ihm erst die Füße abschlagen, dann die Hände, dann die Beine, dann die Arme. Und weil das noch nicht reicht, in Mund, Nase und Ohren Zigaretten stecken und alles ausräuchern. Wann wird der Mensch das Herz des Urwalds erreichen? Wann werden wir sagen: "Brasiliens Regenwald ist tot"? Das hängt von den Menschen ab - und zwar von allen. In den sozialen Medien fordern immer mehr ein gemeinsames, weltweites Engagement. Und dass die brasilianische Politik einlenkt, umdenkt und endlich den Regenwald schützt, statt ihn auszubeuten. Denn es geht um nicht weniger als die grüne Lunge der Welt. Auch wenn der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro noch so schimpft, dass es niemanden etwas anginge, was Brasilien mit seinem Regenwald mache, darf sich die internationale Gemeinschaft nicht abschrecken lassen. Der Präsident kündigte bei seiner Wahl im Januar an, den Regenwald für die Wirtschaft zu öffnen. Die Mission ist in vollem Gange. Der Schaden katastrophal. Brasilien darf nicht mit dem brutalen Raubbau weitermachen.

Das Klimaabkommen von Paris nützt überhaupt nichts, wenn Brasilien seinen Regenwald abbrennt. Dann ist die Reduzierung von CO2-Emissionen hierzulande sinnlos. Denn Experten bezeichnen den Regenwald als die Klimaanlage für unseren Planeten. Neben den rein egoistischen Gründen wie Umwelt- und Klimaschutz und somit Überleben auf dieser Welt ist der Erhalt des Regenwalds auch sozial. Es ist auch Heimat und Lebensraum vieler indigener Völker. Der brasilianische Präsident ignoriert stattdessen den Umweltschutz. Die Bundesregierung und die Europäische Union müssen den Druck also erhöhen. Fördergelder kürzen, wenn das Land von sich aus nicht umdenkt.

Ein Schlüssel könnte der Amazonas-Fonds sein. Er wurde 2008 zum Schutz des Regenwalds von der brasilianischen Regierung gegründet. Regierungen und Privatpersonen spendeten seither. Denn die brasilianische Regierung versprach den Vereinten Nationen damals, den Waldverlust bis 2020 zu stoppen. Norwegen spendete 2015 eine Milliarde US-Dollar. Die deutsche Regierung 18 Millionen Euro. Es ist Zeit zu handeln. Brasilien mag weit weg sein, doch der Klimawandel erwärmt auch unsere Sommer und sorgt für Dürre. Die Feuer im Amazonas-Regenwald sind auch unsere Feuer.



Quelle: ots/Berliner Morgenpost
#mehrNachrichten
Wirecard ist zum Zockerpapier verkommen, das mit solider Anlage nichts mehr zu tun hat.
Foto: Thomas Schulz / CC BY 2.0 (via Flickr)

Neue DAX-Regeln - Nur ein erster Schritt

Am Montag, dem 24. August, wird der Dax endlich Wirecard-frei sein. Denn nach der von der Deutschen Börse beschlossenen Regeländerung werden Aktien insolventer Unternehmen künftig umgehend aus den...
Tui hat durch Covid-19 in allen Geschäftsfeldern vernichtende Schläge erhalten.
Foto: Bernhard Post

Kontrastprogramm

Die Gegensätze können augenscheinlich kaum größer sein: Während der Touristikriese Tui offenbar völlig unsicher ist, wohin die Reise noch geht, nimmt das kalifornische Start-up Airbnb in bewegten...
Die Betroffenen müssen Deutschland verlassen und dürfen nicht wieder einreisen. Kommen sie der Aufforderung nicht nach, kann eine Abschiebung folgen.
Foto: Ahmad Ardity

Zahl der Ausweisungen von Ausländern drastisch gestiegen

Die Zahl der Ausweisungen ist im vergangenen Jahr drastisch gestiegen. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Linken-Fraktion...
"Die CDU hat angesichts der Pandemie eine ideologische Grundposition über Bord geworfen, an der sie noch 2013 die Sondierungen mit den Grünen scheitern ließ"
Foto: Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Trittin sieht neue Schnittmengen mit CDU und CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht durch die Corona-Politik neue Schnittmengen mit CDU/CSU für ein mögliches schwarz-grünes Bündnis nach der nächsten Bundestagswahl. Zugleich lehnt er das von...
Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Vor dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma an diesem Sonntag (2. August) hat der Zentralratsvorsitzende in Deutschland, Romani Rose, vor einem neuen Nationalismus in Europa gewarnt. In einem...
Insbesondere Alleinerziehende fühlten sich vielfach im Stich gelassen.
Foto: PDPics

Zusammenhalt in der Corona-Krise - Der Staat muss mehr tun

Der Sozialverband VdK Deutschland fordert mit Blick auf die Corona-Krise weitere Schritte, um den Zusammenhalt der Gesellschaft in Deutschland zu sichern. VdK-Präsidentin Verena Bentele sagte der...
Gregor Gysi
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-1124-012 / Grubitzsch (geb. Raphael), Waltraud / CC BY-SA 3.0 DE

Ich hätte 1989 Nein sagen sollen, Politiker zu werden

Gregor Gysi führt seine Herzinfarkte auf den Stress und die Anfeindungen gegen ihn als Linken-Politiker zurück. "Hätte ich gewusst, was alles auf mich zukommt, hätte ich im Dezember 1989 Nein sagen...
Back To Top