Donnerstag, 02 Jul 2020
Unter dem Motto "#FridaysForFuture" und "Climate Strike!" streikten insbesondere Schülerinnen und Schüler vor dem Reichstagsgebäude in Berlin.
Unter dem Motto "#FridaysForFuture" und "Climate Strike!" streikten insbesondere Schülerinnen und Schüler vor dem Reichstagsgebäude in Berlin. Foto: Leonhard Lenz / CC0 (via Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  533 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Schon der griechische Philosoph Sokrates soll es gewusst haben: "Die Jugend liebt heutzutage den Luxus. Sie hat schlechte Manieren, verachtet die Autorität, hat keinen Respekt vor älteren Leuten und schwatzt, wo sie arbeiten soll." Ob der Athener über 400 Jahre vor Christus wirklich diesen Ausspruch tat, ist umstritten. Doch was die Jahrtausende überdauerte, war das Klagen über die jeweils junge Generation, die zumeist nicht jenem Bild entsprach, das Eltern und Großeltern von den Nachkommen hatten.

Steinkohlekraftwerk Moorburg in Hamburg-Moorburg
Foto: Ajepbah / CC BY-SA 3.0 DE (Wikimedia Commons)

Bundesländer fordern Nachbesserungen am Kohleausstiegs-Gesetz

Ausnahmen bestätigen die Regel. Und natürlich gilt die harsche Kritik nicht, wenn es um die eigenen Kinder und Enkel geht.

Dass immer mehr Schüler und Studenten Freitagvormittag für den Schutz des Erdklimas forsch auf die Straßen gehen, dass sie sich in die Politik der "Großen" einmischen, unduldsam und penetrant ihre Forderungen für eine lebenswerte Zukunft auf unserem gefährdeten Planeten hinausrufen, hätten wohl viele der Älteren jener Generation nicht zugetraut, deren Markenzeichen doch vielmehr iPhone, Facebook, Instagram und Co. sein sollten. Auch dass sich junge Leute, die sonst eher Idolen aus der Popmusik, prominenten YouTubern, Models, Sportlern und dergleichen nacheifern, nun der jungen schwedischen Aktivistin Greta Thunberg folgen, ist schon bemerkenswert. Das Demonstrieren für mehr Klimaschutz ist plötzlich so was von cool geworden. Es könnte eine globale Jugendbewegung entstehen.

Für Kritiker der wöchentlichen Aktionen "Fridays For Future" ist das Ganze allerdings nichts weiter als der Verstoß gegen die Schulpflicht und damit Schulschwänzen, was dann auch auf dem Zeugnis seinen Niederschlag als unentschuldigtes Fehlen finden müsse. Ja, geht's nicht noch etwas Kleinkarierter? Lehrer und Schulleitungen sollten besonnen und mit Fingerspitzengefühl auf die Klimademonstrationen reagieren, nicht mit dem drohenden Zeigefinger. Klar, kann nicht jeden Freitag die Schule ausfallen. Der Unterricht kann jedoch bestimmt nachgeholt werden. Eine prima Idee hatte übrigens der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, der den verpassten Unterricht an seiner Schule durch selbst organisierte Diskussionen über Klimaprobleme mit Experten nachholen lässt. Bei solchen Gelegenheiten kann man wahrscheinlich auch trefflich darüber streiten, warum etwa der Kohleausstieg, die Wende im Verkehr oder die Vermeidung von Verpackungsmüll nicht so einfach herbei-demonstriert werden können, sondern konkreter Maßnahmen bedürfen.

Dass sich die junge Generation jedoch ernste Sorgen um die Zukunft des Planeten macht, sich nicht mit wohlfeilen Ausreden abspeisen lässt, ist ihr gutes Recht. Denn sie, ihre Kinder und Enkel, haben in den nächsten Jahrzehnten das Klimadesaster auszubaden, dass heutige und vorige Generationen verursacht haben. Der achtlose Umgang mit der Natur, der Raubbau an Ressourcen in den vergangenen 150 Jahren des auf Wachstum gepolten Industriezeitalters zeitigt dramatische Nachwirkungen. Die Atmosphäre erwärmt sich, der Meeresspiegel droht anzusteigen, viele Tier- und Pflanzenarten verschwinden. Dass die Weltgemeinschaft beim Kampf gegen die Erderwärmung so quälend langsam vorankommt und dass es immer noch penetrante Klimaleugner gibt - von Donald Trump bis in die AfD hinein -, ist ein riesiger Skandal.

Die jungen Leute legen mit ihren Demonstrationen den Finger in die Wunde, machen den Politikern Beine, tragen ihren Protest aus den digitalen Internet-Chats in die analoge Öffentlichkeit. Und das ist eine gute Sache. Weil es für eine gute Sache ist. Es geht um nicht weniger als das Überleben der Menschheit. Um sich dafür beherzt zu engagieren, muss man nicht abwarten, bis das Wahlalter von 18 Jahren erreicht ist. Herbert Grönemeyer würde singen: Kinder an die Macht!



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Die Bundesregierung hat mit dem Konjunkturpaket ein Zeichen gesetzt.
Foto: LoboStudio Hamburg

Konjunkturpaket mit strukturellen Elementen

Die Bundesregierung hat mit dem Konjunkturpaket ein Zeichen gesetzt. Mit großer Entschlossenheit signalisiert die Politik die Bereitschaft, der Wirtschaft aus der Krise zu helfen. Viele der...
Mark Mason schrieb die letzten Worte von Floyd nicht auf ein Plakat. Die Sätze stehen auf der Internetseite der US-Großbank Citigroup in einem Blog.
Foto: Lorie Shaull / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Pulverfass

"I can't breathe - ich kann nicht atmen." Mark Mason schrieb diesen Satz zehnmal hintereinander - so oft wie der Afroamerikaner George Floyd flehte, bevor er in der vergangenen Woche in Minneapolis...
Infektionsschutz für Kleinkinder sei "eine Illusion", so Montgomery, sie könnten sich nicht an die Regeln halten.
Foto: StagiaireMGIMO / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Weltärztechef fordert Absage von Parteitagen, pocht auf Corona-Impfpflicht und warnt vor Kita- und Schulöffnungen

Wegen der Corona-Gefahr hat Weltärztechef Frank Ulrich Montgomery die Absage des für Dezember geplanten CDU-Bundesparteitages gefordert. "Wir müssen unbedingt weiter Abstand zueinander halten, die...
Laut Siedlungsministerin Zipi Hotoveli ist der Landraub ein von Gott gegebenes Recht.
Foto: Alan Kotok / CC BY 2.0 (via Flickr)

Gott oder Gesetz

Das Völkerrecht spielt in Entscheidungsfragen der israelischen Regierung schon längst keine Rolle mehr. Trotzdem bleibt die eigene Justiz eine Instanz, die durch ihre Entscheidungen immer wieder...
Die neue Initiative aus Brüssel soll bestehende Gesetzeslücken schließen, damit europäische Unternehmen im globalen Wettbewerb besser geschützt werden.
Foto: Mika Baumeister

Attacke gegen China

Auch wenn der Name China in dem rund 50-seitigen neuen Weißbuch der EU-Kommission zur Wettbewerbspolitik nicht vorkommt und die Behörde dies strikt von sich weist: Es ist völlig klar, gegen wen sich die...
Der Einstieg bei Curevac lässt sich nicht mit einer Notsituation begründen.
Foto: Patrick Büttgen / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Fehlinvestment

Wenn ein Staat innovative Unternehmen unterstützen will, kann er die Fördertöpfe vergrößern, er kann steuerlich entlasten und regulatorisch ein Umfeld schaffen, das guten neuen Ideen keine Grenzen...
Exporteure versuchen Gen-gepanschten Mais in Europa unter die Leute zu bringen und damit deutsche Landwirte und Verbraucher zu täuschen.
Foto: Charles Deluvio

Genetisch veränderter Zuckermais: Behörden suchen 13 Millionen Körner

Europaweit suchen Behörden derzeit nach zig Millionen Maiskörnern der Sorte "Sweet Wonder". Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, hat ein Unternehmen aus Bad Essen in Niedersachsen das...
Back To Top