Sonntag, 12 Jul 2020
Foto: Hans Braxmeier / CC0 via Pixabay
 1-2 Minuten Lesezeit  320 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Nachdem sich Vertreter von Politik sowie Bund und Ländern vorletzte Woche auf einen Kompromiss zur künftigen Neufassung des Düngerechts geeinigt hatten, ist die Verabschiedung des Düngegesetzes diese Woche ein weiteres Mal im Deutschen Bundestag verschoben worden. Grund ist offenbar die fehlende Bereitschaft der Unionsfraktion und des Bundeslandwirtschaftsministeriums, die vereinbarte Einführung einer Hoftorbilanz der Nährstoffströme für Agrarbetriebe ab 2018 mitzutragen.

empty alt
Foto: DarkWorkX / CC0 (via Pixabay)

Gesetz zum Kohleausstieg: Gewerkschaften drängen auf Nachbesserungen

Aus Sicht der Umweltverbände BUND, DNR, DUH, Germanwatch, Greenpeace, Grüne Liga, NABU und WWF ist dieser Rückzieher eine herbe Enttäuschung, zumal Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt noch am 11. Januar 2017 selbst das Ergebnis des Kompromisses verkündet hatte. "Es ist ein Skandal, dass der gleiche Minister, der Mitte Januar als erster die Verhandlungsergebnisse bekannt gibt, die Regelungen für einen besseren Umwelt- und Wasserschutz nun in Frage stellt", betonten die Verbände.

Die von Schmidt erneut vorgeschlagene Untergrenze für die so genannte Stoffstrombilanz für Betriebe mit einem Tierbesatz von über drei Großvieheinheiten pro Hektar würde bedeuten, dass höchstens 12.000 Betriebe und damit nur ein kleiner Bruchteil der Landwirtschaft überhaupt betroffen wäre. Dabei seien schon jetzt über 50 Prozent des Grundwassers in Deutschland mit Nitrat belastet. Die Bundesregierung müsse endlich mit der dringend erforderlichen Reduzierung der Nitratbelastung Ernst machen - nicht zuletzt, um mögliche EU-Strafzahlungen in Millionenhöhe zu vermeiden.

Der Entwurf für eine neue Düngeverordnung zeige durchaus Ansätze, die in die richtige Richtung gehen. Doch fehle die schnellstmögliche Einführung der Hoftorbilanz für alle Betriebe, um eine wirksame Kontrolle der Nährstoffströme und des rasant zunehmenden Güllehandels zu gewährleisten. Jede Ausnahme von der betrieblichen Stoffstrombilanz bedeute Kontrolllücken und fördere die Verklappung überschüssiger Gülle in die Umwelt. Die Verbände fordern zudem kürzere Einarbeitungsfristen für Wirtschaftsdünger, um Ammoniak-Emissionen deutlich zu reduzieren. Auf überversorgten Böden dürfe außerdem keine weitere Phosphatdüngung erfolgen.

"Seit Monaten verschleppt das Bundeslandwirtschaftsministerium wirksame Maßnahmen gegen steigende Nitratwerte infolge von Überdüngung. Schlimmstenfalls muss die Bevölkerung die Kosten für diese Defizite doppelt tragen: Mit steigenden Wasserkosten für die Trinkwasseraufbereitung sowie Strafzahlungen der EU", so die Umweltverbände.



Quelle: NABU


#mehrNachrichten
Der Einstieg bei Curevac lässt sich nicht mit einer Notsituation begründen.
Foto: Patrick Büttgen / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Fehlinvestment

Wenn ein Staat innovative Unternehmen unterstützen will, kann er die Fördertöpfe vergrößern, er kann steuerlich entlasten und regulatorisch ein Umfeld schaffen, das guten neuen Ideen keine Grenzen...
Der einstmals unbeliebte Franke hat heute deutschlandweit höhere Akzeptanzwerte als sein rheinischer Kollege.
Foto: European People's Party / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Söder regiert, Laschet reagiert

Schon wieder NRW. Mit Heinsberg begann die Corona-Krise. Mit Gütersloh droht die zweite Welle. Und erneut zeigt sich, wie schlecht es ums Krisenmanagement im Land bestellt ist. Zu spät, zu...
Wegen der Corona-Pandemie verschanzen sich Teile der öffentlichen Verwaltungen weiterhin hinter abgesperrten Türen und Anrufbeantwortern.
Foto: USCDCP /CC0

Beamte im Corona-Modus

Alle freuen sich über die Corona-Lockerungen. Geschäfte, Restaurants, Kinos und Urlaubsorte begrüßen ihre Gäste mit herzlichen Willkommensschildern. Theaterschauspieler unterhalten mit aus dem Boden...
Die Aufträge bleiben aus, die Lieferketten sind unterbrochen, jedes siebte Unternehmen erwartet aktuell Geldengpässe.

Industrie bleibt im Abwärtsstrudel

Während die Wirtschaft nach den Corona-Lockerungen langsam wieder hochfährt, verharrt die Industrie im Krisenmodus. Die Aufträge bleiben aus, die Lieferketten sind unterbrochen, jedes siebte...
Dass es immer noch keinen Lockdown gibt, ist nicht nachvollziehbar.
Foto: Medakit Ltd

Das Corona-Rezept: Testen, testen, testen

Der Corona-Neuausbruch im ostwestfälischen Rheda-Wiedenbrück führt uns allen unsanft vor Augen, wie wenig stabil die Situation in Deutschland ungeachtet der permanent sinkenden Neuinfektionszahlen...
Weiß oder schwarz zu sein, ist ein soziales Konstrukt.
Foto: Olayinka Babalola

Eine freie Gesellschaft kennt keine Rassen

Der Begriff der Rasse hat in Deutschland eine üble Karriere gemacht; auf ihn gründete die NS-Ideologie. Arier-Nachweise und Judensterne, Deportation und Vernichtung - das ganze Grauen beruhte auf...
Das EU-weite Verbot kam erst 22 Jahre nachdem die Rattenstudie Hinweise auf die Gefahr geliefert hatte.
Foto: Erich Westendarp

Forscher fordern Konsequenzen aus Pestizidskandal

Schwedische WissenschaftlerInnen erheben schwere Vorwürfe gegen den Chemiekonzern Dow Chemical/Corteva und Pestizid-Zulassungsbehörden. "Der Hersteller des Insektizids Chlorpyrifos hat die...
Back To Top