Sonntag, 09 Aug 2020
Heino Ferch
Heino Ferch Foto: Manfred Werner / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  481 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Schauspieler Heino Ferch (55) sieht das Umweltengagement seiner drei Kinder mit viel Sympathie: "Das Umweltbewusstsein ist auch schon bei meiner zweiten Tochter, die bald elf wird, immens groß. Plastikmüll, der Umgang mit Ressourcen ist ein ganz starkes Thema", sagte der 55-Jährige der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Deshalb werde auch der Wasserhahn beim Zähneputzen abgestellt: "Das unterstütze ich natürlich. Ich sehe wohl ein, dass unsere Generation ziemlich rücksichtslos aus dem Vollen geschöpft hat."

Jens Spahn
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Gesundheitsminister Spahn ignoriert ein Grundsatzurteil - Die Politik verhindert Sterbehilfe

Auf seinen SUV will der leidenschaftliche Polospieler dennoch nicht verzichten: "Wenn man Pferdesport betreibt, braucht man natürlich eine Anhängerkupplung, um den Hänger zu ziehen. Und wenn da vier Pferde drin sind, braucht man auch eine entsprechende Zugmaschine. Bei uns auf dem Land werden die Autos artgerecht gehalten, sind also selten sauber", sagte der am Ammersee lebende Schauspieler. Bei seinen Kindern stößt Ferch mit dieser Einstellung offenbar auf Verständnis: "Die Jüngere ist leidenschaftliche Springreiterin und weiß auch, dass man einen Pferdeanhänger ziehen muss. Und ich habe ja einen Plug-in, der fährt bis Tempo 60 elektrisch und springt erst um, wenn's schneller wird."

Seine alte Heimat Bremerhaven sieht der Schauspieler heute eher zwiespältig: "Seit meiner Zeit am Mozarteum in Salzburg fühle ich mich dem Süden verbunden. Und eine Rückkehr in die Heimat ist ja immer auch mit gemischten Gefühlen verbunden. Meine Lust, in die Welt zu gehen, war jedenfalls größer als die Lust, wieder zurückzukehren." Auch dem Kapitänsberuf seines Vaters konnte der Schauspieler nie viel abgewinnen: "Das ist vor allem eine ziemlich einsame Sache. Nicht nur für den, der weggeht, sondern auch für diejenigen, die zurückbleiben. Ich habe meinen Vater vielleicht vier Monate im Jahr gesehen, ansonsten war er immer auf großer Fahrt nach Südamerika und sonst wo."

Auch wenn er die Hafenatmosphäre in Bremerhaven als "magisch" empfand, habe er nie mit dem Beruf des Seemanns geliebäugelt, sagte Ferch weiter: "Diese monatelange Abwesenheit wäre überhaupt nichts für mich. Die Zeit damals war ja noch nicht geprägt von Smartphones und dem ganzen Kommunikationswahnsinn, den wir heute haben. Ich bin damit aufgewachsen, dass meine Mutter, immer 14 Tage bevor mein Vater dort anlandete, Briefe geschrieben und sie per Luftpost an die Häfen in Südamerika oder Ostasien geschickt hat, damit er dort Post von zu Hause bekam. Ansonsten gab's nur Radio Norddeich, da war es ganz schwierig und sehr selten, dass die beiden mal miteinander telefonieren konnten."

An diesem Samstag ist Ferch zum dritten Mal in der Rolle des Schweizer Hochstaplers und Kunstdetektivs Johann Friedrich von Allmen nach den Romanen von Martin Suter zu sehen (Das Erste, 20.15 Uhr). Von dieser Figur hätte er allzu gern eine Eigenschaft: "Die Leichtigkeit des Seins. Diese Freiheit und die Chuzpe, seinen Lebensstil durchzuziehen, ob es geht oder nicht. Das finde ich beneidenswert. Wir haben die Disziplin und das Preußische doch schon mit der Muttermilch aufgesogen. Alles andere wird dem Erfolg untergeordnet - das ist doch etwas, das viele von uns kaputtmacht."



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrNachrichten
Da die Internetbranche aufgrund der Schwarmintelligenz, oder besser gesagt des Herdentriebs der Nutzer besonders zur Monopolisierung neigt, wird Corona den Einfluss dieser Konzerne noch stärken.
Foto: NordWood

Milliardengewinne der Tech-Riesen

Auch das hat uns der Corona-Lockdown deutlich vor Augen geführt: Die Internetwirtschaft folgt ihren eigenen Gesetzen. Während viele Branchen im zweiten Quartal über extreme Umsatzeinbrüche klagten...
Das Bundesumweltministerium will sowohl das Bundesnaturschutz- als auch das Wasserhaushaltsgesetz reformieren.

Insektenschutzgesetz: Ministerium will Gewässerrandstreifen und weniger Lichtverschmutzung

Das Bundesumweltministerium hat Reformvorschläge zum stärkeren Schutz von Insekten vorgelegt. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf den Referentenentwurf zum sogenannten...
Die Bundesregierung hat Angst vor der Macht der Kommunen.
Foto: Michael Lucan / CC-BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Seehofers Blockaden

Horst Seehofer hat Berlin nun offiziell das dort beschlossene Landesaufnahmeprogramm für 300 notleidende Geflüchtete, die in griechischen Elendslagern festsitzen, verboten. Der Mann, der Kreuze in...
Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützt denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Anrechnung des Kindergeldes auf Hartz IV stoppen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, das Kindergeld und den Kinderfreibetrag ab 1. Januar 2021 zu erhöhen, und die Forderung nach einer...
Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamten fordert externe Ombudsstellen
Foto: Gundula Vogel

Rechtsextremismus in der Polizei

Genau zwei Jahre nach der ersten Drohmail mit dem Absender "NSU 2.0" an die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz haben die Ermittler noch keinen Durchbruch erzielt. Am Nachdruck bei der...
Europa muss auch sicherheitspolitisch einen Mehrwert produziert. Dies ist eine der großen Zukunftsaufgaben.

Akut einsturzgefährdet

Donald Trump spielt wieder die deutsche Karte. Man täusche sich nicht: Der US-Präsident mag zwar wie von allen guten Geistern verlassen durch die Corona-Krise irren, doch am sicheren Gespür für die...
Gregor Gysi
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-1124-012 / Grubitzsch (geb. Raphael), Waltraud / CC BY-SA 3.0 DE

Ich hätte 1989 Nein sagen sollen, Politiker zu werden

Gregor Gysi führt seine Herzinfarkte auf den Stress und die Anfeindungen gegen ihn als Linken-Politiker zurück. "Hätte ich gewusst, was alles auf mich zukommt, hätte ich im Dezember 1989 Nein sagen...
Back To Top