Wörter | Min. Lesezeit |
Flut-Katastrophe

Warnung am Bedarf vorbei

Als die Leitstelle das Ausmaß der Flut-Katastrophe erfasste, waren die Rettungskräfte und der Kreis längst selbst in einer katastrophalen Lage, wie der Euskirchener Landrat bilanzierte. Abgeschnitten von Telefon und Funk und ohne verwertbare Informationen zur dramatischen Entwicklung des Hochwassers. Denn die Mails der Bezirksregierung mit den jeweils aktuellen Pegelständen von Urft, Olef oder Erft, die bis zum Zusammenbruch der Kommunikation in der Leitstelle einliefen, gingen für diese Extremlage offenbar am Bedarf vor Ort völlig vorbei.

Geschrieben von Cordula von Wysocki am . Veröffentlicht in Umwelt.
Flamersheim (Kreis Euskirchen), Horchheimer Straße. Aufräumen nach dem Hochwasser Juli 2021.
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Als die Leitstelle das Ausmaß der Flut-Katastrophe erfasste, waren die Rettungskräfte und der Kreis längst selbst in einer katastrophalen Lage, wie der Euskirchener Landrat bilanzierte. Abgeschnitten von Telefon und Funk und ohne verwertbare Informationen zur dramatischen Entwicklung des Hochwassers. Denn die Mails der Bezirksregierung mit den jeweils aktuellen Pegelständen von Urft, Olef oder Erft, die bis zum Zusammenbruch der Kommunikation in der Leitstelle einliefen, gingen für diese Extremlage offenbar am Bedarf vor Ort völlig vorbei.

Zu Recht reklamierte der stark von der Flut betroffene Kreis Euskirchen jetzt, dass Konkretisierungen, Prognosen, Empfehlungen gefehlt haben. Aber auch die Kreise müssen sich fragen lassen, ob sie auf das angekündigte Starkregen-Ereignis - etwa personell - richtig vorbereitet waren.

Dass das Warnsystem neu aufgestellt werden muss, ist im NRW-Umweltministerium angekommen. Ministerin Heinen-Esser sieht auch für die kleinen Gewässer die Notwendigkeit einer Hochwasser-Prognose, die es bisher in NRW nicht gab. Diese Systeme zu entwickeln und einzusetzen, ist jetzt dringend nachzuholen. Nur so gibt es eine Chance, extreme Flut-Gefahren frühzeitig zu erkennen und Menschenleben zu retten.

Entscheidend ist aber auch dann, wie die Informationen vor Ort ankommen. Eine Ansammlung von Einzel-Mails klingt nicht nach Technik-Stand 2021. Die Leitstellen brauchen zudem die fachliche Unterstützung, um die Vorhersagen einordnen und danach handeln zu können. Und sie brauchen die technischen Voraussetzungen, etwa funktionstüchtige Sirenen, um zu warnen. Sonst hilft ein neues Prognose-System nicht viel.

Quelle: ots/Kölnische Rundschau

Unsere 283 Autoren und Partner haben für uns 11614 Beiträgen produziert.
Seit 2010 sind unsere Beiträge
264930674 mal aufgerufen worden.

Aktuell besuchen 18801 Gäste unserer Webseite und 2 Redakteure sind online.