#zeitfokus.

Samstag, 04 Apr 2020
Wasserstoff Tanker
Wasserstoff Tanker Foto: Kecko / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  284 Worte im Text  vor 265 Tagen
Wasserstofftechnologie als Chance?. Niedersachsens Umwelt- und Energieminister Olaf Lies sieht ein großes internationales Potenzial in der Erzeugung von "grünem" Wasserstoff aus erneuerbaren Energien. "Im grünen Wasserstoff steckt Wertschöpfung für Regionen, die viel Sonne, aber sonst wenig Ressourcen haben. Wie die Wüste", sagte der SPD-Politiker der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Das wäre ein Desertec 2.0, und zwar unabhängig von anfälligen Stromleitungen. Der Wasserstoff kann vor Ort genutzt oder per Schiff zu uns exportiert werden." Von der für den Herbst angekündigten Wasserstoffstrategie der Bundesregierung erwarte er sich demnach auch "keinen nationalen Alleingang, sondern eine europäische Verbundlösung". Er gehe sogar einen Schritt weiter, erklärte der SPD-Politiker. "Mein Wunsch ist, das gemeinsam mit Entwicklungsminister Gerd Müller zu entwickeln", sagte er. Das Land Niedersachsen fördert Forschungsprojekte zur Gewinnung und Verarbeitung von Wasserstoff. Allein das Umweltministerium will im kommenden Jahr 40 Millionen Euro in die Technologie investieren. "Das Geld wollen wir gezielt für innovative Anwendungsprojekte einsetzen. Wir sehen hier dringendsten Handlungsbedarf. Wenn wir an dieser Stelle technologisch nicht zügig vorankommen, gelingt es uns auch nicht, die für den Klimaschutz wichtigen Innovationen in Sachen Erzeugung, Anwendung und Transport auszulösen", sagte Lies. Wasserstoff kann in der Industrie eingesetzt, als Treibstoff oder zur Erzeugung von synthetischem Erdgas oder Kraftstoff genutzt werden. Derzeit gilt die Gewinnung von Wasserstoff vor allem aus überschüssigem Windstrom allerdings als wenig effizient und teuer. Die Landesregierung fordert vom Bund Steuererleichterungen für die Technologie. "Wenn auf den erneuerbaren Strom Stromsteuer, EEG-Umlage und Netzentgelte aufgeschlagen werden, machen wir grünen Wasserstoff teuer", sagte Lies. Niedersachsen sieht den Bund darüber hinaus in der Pflicht, größere Reallabore zu fördern: "Wir müssen aufhören zu kleckern. Wir müssen klotzen, wenn wir eine Zukunftslösung wie grünen Wasserstoff konsequent umsetzen wollen", sagte er. Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung

Niedersachsens Umwelt- und Energieminister Olaf Lies sieht ein großes internationales Potenzial in der Erzeugung von "grünem" Wasserstoff aus erneuerbaren Energien. "Im grünen Wasserstoff steckt Wertschöpfung für Regionen, die viel Sonne, aber sonst wenig Ressourcen haben. Wie die Wüste", sagte der SPD-Politiker der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Das wäre ein Desertec 2.0, und zwar unabhängig von anfälligen Stromleitungen. Der Wasserstoff kann vor Ort genutzt oder per Schiff zu uns exportiert werden."

empty alt
Foto: HH E / CC0 (via Unsplash)

Deutschlands Ärzte warnen wegen Coronavirus vor mangelhafter Ausstattung von Krankenhäusern

Von der für den Herbst angekündigten Wasserstoffstrategie der Bundesregierung erwarte er sich demnach auch "keinen nationalen Alleingang, sondern eine europäische Verbundlösung". Er gehe sogar einen Schritt weiter, erklärte der SPD-Politiker. "Mein Wunsch ist, das gemeinsam mit Entwicklungsminister Gerd Müller zu entwickeln", sagte er. Das Land Niedersachsen fördert Forschungsprojekte zur Gewinnung und Verarbeitung von Wasserstoff. Allein das Umweltministerium will im kommenden Jahr 40 Millionen Euro in die Technologie investieren. "Das Geld wollen wir gezielt für innovative Anwendungsprojekte einsetzen. Wir sehen hier dringendsten Handlungsbedarf. Wenn wir an dieser Stelle technologisch nicht zügig vorankommen, gelingt es uns auch nicht, die für den Klimaschutz wichtigen Innovationen in Sachen Erzeugung, Anwendung und Transport auszulösen", sagte Lies. Wasserstoff kann in der Industrie eingesetzt, als Treibstoff oder zur Erzeugung von synthetischem Erdgas oder Kraftstoff genutzt werden. Derzeit gilt die Gewinnung von Wasserstoff vor allem aus überschüssigem Windstrom allerdings als wenig effizient und teuer. Die Landesregierung fordert vom Bund Steuererleichterungen für die Technologie. "Wenn auf den erneuerbaren Strom Stromsteuer, EEG-Umlage und Netzentgelte aufgeschlagen werden, machen wir grünen Wasserstoff teuer", sagte Lies. Niedersachsen sieht den Bund darüber hinaus in der Pflicht, größere Reallabore zu fördern: "Wir müssen aufhören zu kleckern. Wir müssen klotzen, wenn wir eine Zukunftslösung wie grünen Wasserstoff konsequent umsetzen wollen", sagte er.



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrNachrichten
Alle Empfehlungen und Leitlinien dieser Welt können den Ärzten die schwerste aller Entscheidungen, diese Bürde, am Ende nicht abnehmen.
Foto: Jonathan Borba

Medizinisch-ethische Leitlinien sind unerlässlich

Es ist in Deutschland - noch - unvorstellbar, dass Ärzte vor der Entscheidung stehen könnten, welchen Patienten sie intensivmedizinisch versorgen und welchen nicht, weil es an Ressourcen fehlt. Die...
Merkel stützte sich in ihrem Urteil, ihrem Krisenhandeln eher auf die Wissenschaft.
Foto: Initiative D21 / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Merkel macht Corona zur Chefsache

In der dramatischen Finanzkrise 2008 versprach Angela Merkel den Sparern die Sicherheit ihrer Einlagen, obwohl sie das gar nicht garantieren konnte. Ihr Spruch wirkte dennoch beruhigend - für Sparer und...
Mark Carney
Foto: Bank of England / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Musterknabe: Bank of England

Mark Carney hat in der letzten Woche seiner Amtszeit als Gouverneur der Bank of England eine Salve aus der Stalinorgel abgefeuert, um die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf die britische...
Giuseppe Conte
Foto: European Parliament / CC BY 2.0 (via Flickr)

Zweifel an Notwendigkeit von Corona-Bonds

Unter deutschen Finanzmarktexperten gibt es Zweifel an der Notwendigkeit sogenannter Corona-Bonds, wie sie Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte gerade erneut gefordert hat. Bert Van Roosebeke...
Es gibt an den allgemeinbildenden Schulen bundesweit etwa 10,91 Millionen Schülerinnen und Schüler. Dazu rund 780 000 Lehrerinnen und Lehrer.
Foto: Taylor Wilcox

Deutsche Schulen müssen geschlossen werden

Italien, Dänemark, Österreich und Irland - Deutschlands europäisches Umland hat die Pforten seiner Schulen und Kitas längst geschlossen. Und hat, glaubt man den Virologen bei deren Beurteilung aller...
Das Primat der Gesundheit war notwendig, um so etwas Unvorstellbares wie den aktuellen Shutdown durchzusetzen.
Foto: Frankie Cordoba

Wie zurück?

Nein, wir haben noch keinen Beleg dafür, dass die einschneidenden Maßnahmen die Verbreitung des Coronavirus abgeflacht haben. Ja, die Bewährungsprobe steht uns erst noch bevor, wenn auch in...
Eine Garantie, dass die Hilfspakete dazu führen, dass wir noch einmal mit einem blauen Auge davonkommen gibt es nicht.
Foto: Richard Ley

Die Stunde des Staates

Dieser Bundestag ist das - mit Abstand - beste Parlament, das man sich in der Corona-Krise nur wünschen kann, könnte man jetzt kalauern, wenn die Situation nicht so verdammt ernst wäre. Allerdings...
Back To Top