Mittwoch, 08 Jul 2020
Foto: Bundesarchiv, Bild 101II-MN-1584-05 / Mendel / CC-BY-SA 3.0
 1-2 Minuten Lesezeit  267 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Weltkriegs-Munition in Nord- und Ostsee verursacht wohl Tumore bei Fischen. Das teilte die Bundesregierung jetzt auf Anfrage der FDP mit, berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung". Demnach hätten Untersuchungen des bundeseigenen Thünen-Instituts am Rande eines munitionsbelasteten Teils der Kieler Bucht gezeigt, dass bei einer speziellen Plattfisch-Art 17 Prozent der Tiere Lebertumore aufwiesen.

Flughafen Berlin-Brandenburg, Blick auf Check-in-Schalter
Foto: Muns / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

BER: Gekappte Chancen

"Die Befallsrate ist verglichen mit den Befunden aus den unbelasteten Kontrollgebieten der Kieler Bucht, aber auch aus den Untersuchungsgebieten in der Nordsee, als sehr hoch einzuschätzen", schreibt das Bundesumweltministerium. Es sei davon auszugehen, dass die Tumore mit der Belastung durch den Sprengstoff oder dessen Abbauprodukte in Verbindung stünden. Informationen zur Belastung weiterer Speisefische oder der Umwelt insgesamt lägen bisher nicht vor, so das Ministerium. Entsprechende Untersuchungen dauerten an.

Der FDP-Bundestagsabgeordnete Olaf in der Beek nannte das in der "NOZ" "schlichtweg verantwortungslos und nicht länger hinnehmbar." Das Mitglied des Umweltausschusses im Bundestag forderte: Die Bundesregierung müsse sich mit den norddeutschen Bundesländern "an den Tisch setzen und die Bomben aus dem Meer holen." Zuvor hatte sich bereits Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) für eine Räumung belasteter Gebiete ausgesprochen. Das Bundesumweltministerium sieht dazu aber keine Veranlassung. Es schreibt in der Antwort: Eine "großräumige Gefährdung der maritimen Umwelt" sei weder erkennbar noch zukünftig zu erwarten. "Innerhalb der Versenkungsgebiete ist bislang keine großflächige Beräumung geplant."

In Nord- und Ostsee sind nach dem Zweiten Weltkrieg Hunderttausende Tonnen Kampfmittel versenkt worden - darunter auch chemische Kampfstoffe. In der Nordsee sind den Behörden 21 munitionsbelastete Flächen bekannt, in der Ostsee 50. Bei 21 weiteren Flächen besteht der Verdacht, so Angaben des Landes Schleswig-Holstein.



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrNachrichten
Der Einstieg bei Curevac lässt sich nicht mit einer Notsituation begründen.
Foto: Patrick Büttgen / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Fehlinvestment

Wenn ein Staat innovative Unternehmen unterstützen will, kann er die Fördertöpfe vergrößern, er kann steuerlich entlasten und regulatorisch ein Umfeld schaffen, das guten neuen Ideen keine Grenzen...
Bleibt die Kernfrage: Kann Söder überhaupt Kanzler?
Foto: Josef A. Preiselbauer

Der Reiz der Kanzlerkandidatur

Wenn nicht jetzt, dann vielleicht nie: Sollte auch nur im hintersten Gedankenstübchen von Ministerpräsident Markus Söder der Wunsch nach einer Kanzlerschaft herumspuken - und wer würde ernsthaft...
Die SPD-Vorsitzende Esken hatte in einem Zeitungsinterview einen "latenten Rassismus in den Reihen der Sicherheitskräfte" beklagt .
Foto: Bankenverband / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Bundesjustizministerin sieht kein "strukturelles Rassismusproblem" bei Polizei

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat Klagen der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken über einen "latenten Rassismus" in den Sicherheitskräften und den Ruf nach einer neuen Meldestelle...
Gegen den Klimawandel und die fortschreitende Erderwärmung gibt es keine Impfung und kein Medikament.
Foto: Annie Spratt

Gegen den Klimawandel wird es nie eine Impfung oder ein Medikament geben

Alle Kraft fließt momentan ins Überwinden der Pandemie, in den Kommunen, Ländern und im Bund. Wie groß die Kraftanstrengung ist, zeigen die gigantischen Hilfssummen: 130 Milliarden Euro umfasst...
Exporteure versuchen Gen-gepanschten Mais in Europa unter die Leute zu bringen und damit deutsche Landwirte und Verbraucher zu täuschen.
Foto: Charles Deluvio

Genetisch veränderter Zuckermais: Behörden suchen 13 Millionen Körner

Europaweit suchen Behörden derzeit nach zig Millionen Maiskörnern der Sorte "Sweet Wonder". Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, hat ein Unternehmen aus Bad Essen in Niedersachsen das...
Die Aufträge bleiben aus, die Lieferketten sind unterbrochen, jedes siebte Unternehmen erwartet aktuell Geldengpässe.

Industrie bleibt im Abwärtsstrudel

Während die Wirtschaft nach den Corona-Lockerungen langsam wieder hochfährt, verharrt die Industrie im Krisenmodus. Die Aufträge bleiben aus, die Lieferketten sind unterbrochen, jedes siebte...
Die neue Initiative aus Brüssel soll bestehende Gesetzeslücken schließen, damit europäische Unternehmen im globalen Wettbewerb besser geschützt werden.
Foto: Mika Baumeister

Attacke gegen China

Auch wenn der Name China in dem rund 50-seitigen neuen Weißbuch der EU-Kommission zur Wettbewerbspolitik nicht vorkommt und die Behörde dies strikt von sich weist: Es ist völlig klar, gegen wen sich die...
Back To Top