#zeitfokus.

Foto: christels / CC0 (via Pixabay)

Die Zahl der Wolfsangriffe auf Nutztiere ist bundesweit stark gestiegen. Auch die Zahl der dabei verletzten oder getöteten Tiere hat deutlich zugenommen. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf die jetzt veröffentlichte offizielle Schadensbilanz 2017 der zuständigen Dokumentationsstelle des Bundes (DBBW). Demnach stieg die Zahl der Risse um knapp 66 Prozent auf 472. Die Zahl der dabei getöteten, verletzten oder vermissten Tiere beziffert die Dokumentationsstelle auf 1667, das sind fast 55 Prozent mehr als noch 2016.

Jaroslaw Kaczynski
Foto: Piotr Drabik / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Brutaler Abnutzungskampf

Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) erklärte auf Anfrage der "NOZ": "Der erhebliche Anstieg zeigt, dass wir jetzt Handlungsbedarf haben und sich das Bundesumweltministerium endlich bewegen muss." Zwischen Umwelt- und Agrarministerium herrscht seit längerem Uneinigkeit darüber, wie mit dem Raubtier umgegangen werden soll. Klöckner betonte erneut: "Ich setze mich für eine gemäßigte Bestandsregulierung ein, die es rechtssicher ermöglicht, einzelne Wölfe eines Rudels zu entnehmen." Immer wieder fallen einzelne Wölfe dadurch auf, dass sie wiederholt Schutzzäune überwinden und Schafe oder andere Nutztiere angreifen.

Die Umweltminister in Niedersachsen und Schleswig-Holstein haben deswegen kürzlich je einen Wolf zum Abschuss freigegeben. Im Bericht der Dokumentationsstelle heißt es allerdings, der Abschuss von Wölfen helfe, wenn überhaupt, nur kurzfristig. Die DBBW hält fest: "Um die Probleme dauerhaft möglichst gering zu halten, hilft es nur, Schafe und Ziegen im Wolfsgebiet flächendeckend zu schützen." Und: "Die Art und Weise der Nutztierhaltung muss wieder an die Anwesenheit von Wölfen angepasst werden." Die meisten Angriffe gebe es in der Regel dort, wo Wölfe sich neue Territorien suchten, und die Nutztierhalter noch nicht entsprechende Schutzmaßnahmen umgesetzt hätten. "Meist gehen die Schäden in diesen Gebieten nach ein, zwei Jahren zurück, wenn die Tierhalter Herdenschutzmaßnehmen richtig anwenden", so die Dokumentationsstelle.

Klöckner betonte indes, dass sich die Zahl der Wölfe alle drei bis vier Jahre verdopple: "Den Schaden hat der Landwirt, auch seine Belange sind zu schützen. Darüber hinaus geht es auch um den Schutz der Menschen", so die CDU-Politikerin. Die Verunsicherung der Menschen in Wolfsregionen sei verständlich.



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
mehr@Nachrichten
London, Kanal und Tower Bridge
Foto: David East

Brexit: Die neuen roten Linien

Mit Sorge wurde in Brüssel in den vergangenen Wochen beobachtet, wie sich die Rhetorik in London in Bezug auf die künftigen Beziehungen gewandelt hat. Im Oktober hatten beide Seiten noch eine...
Ola Källenius
Foto: Matti Blume / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Vertrauensvorschuss verspielt

Selten gab es in der Automobilindustrie mehr Ungewissheit über den Verlauf eines Jahres als in diesem Februar 2020. Das gilt in besonderem Maß für Daimler. Der Dax-Konzern hat ein katastrophales...
Olaf Scholz
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Scholz pocht auf Vorziehen von Soli-Aus auf diesen Sommer

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) pocht auf ein früheres Aus für den Solidaritätszuschlag: "Nach dem Haushaltsergebnis des vergangenen Jahres wäre das verkraftbar, und zwar ohne die Spielräume...
empty alt
Foto: Posi66 / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Gerichtsentscheidung zur Wittenberger "Judensau"

Es gibt Streitfälle, die lassen sich kaum mit den Kategorien "Richtig" und "Falsch" bewerten, weil es für jede Sichtweise gute Argumente gibt. Die Wittenberger "Judensau", ein Sandsteinrelief vom...
Mike Pompeo
Foto: Gage Skidmore / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Aufwachen, Europa!

Man darf sich durch das Loblied auf den Westen von US-Außenminister Mike Pompeo nicht täuschen lassen. Auf der Münchner Sicherheitskonferenz schmetterte er die Siegesfanfare: "Der Westen gewinnt,...
Bodo Ramelow
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Erneute Wahl Ramelows als Zwischenschritt zur Neuwahl des Thüringer Landtags

Die Thüringer Linkspartei spricht sich nach dem Skandal um die Wahl des Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich (FDP) mit AfD-Hilfe prinzipiell für Neuwahlen aus. Es gebe allerdings "ein paar Dinge zu...
empty alt
Foto: Pexels / CC0 (via Pixabay)

Kommunen fordern trotz sinkender Schadstoffbelastung mehr Anstrengungen für Verkehrswende

Deutschlands Städte haben mit Erleichterung auf die vielerorts sinkende Schadstoffbelastung reagiert. "Jetzt zeigt sich, dass die in vielen Kommunen eingeleiteten Maßnahmen zur Schadstoffreduzierung zu wirken beginnen",...
Back To Top