#zeitfokus.

Samstag, 04 Apr 2020
Foto: Gerd Altmann / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  211 Worte im Text  vor 60 Tagen
Chinesen als Sündenböcke. China wird von westlichen Regierungen ständig als Bedrohung dargestellt. Nicht selten ist dort von der "Gelben Gefahr" die Rede, die entweder durch Lohndumping dafür verantwortlich ist, dass Menschen in den alten Industrieländern ihre Arbeit verlieren, oder den Rest der Welt mit billigem Plastikspielzeug überschwemmt. Auch wenn China Teil nicht weniger Probleme ist - Bestandteil dieses Szenarios ist eine ordentliche Portion Rassismus. Durch die weltweite Ausbreitung des Coronavirus hat dieser auch Deutschland erreicht. Inzwischen gelten Menschen aus der Volksrepublik per se als Überträger von Corona. Kommt ein Büroangestellter verschnupft zur Arbeit heißt es mitunter: "Hast du auch den China-Virus?" Demjenigen, der es noch nicht mitgekriegt hat, soll deshalb gesagt sein: Nicht alle Menschen, die asiatisch aussehen, sind Chinesen. Und schon gar nicht sind alle Chinesen mit dem Virus infiziert. Es ist richtig, dass ein Großteil der von Corona Betroffenen in der Volksrepublik lebt. Sie ist es, die nicht nur die meisten Todesfälle zu beklagen hat, sondern auch enorme Anstrengungen unternimmt, das Virus zu bekämpfen. Im Westen herrscht inzwischen also eine Umkehrung des Täter-Opfer-Verhältnisses. Nicht die Chinesen sind gefährlich, sondern das Virus. Statt vor Personen mit asiatischer Herkunft Reißaus zu nehmen, wäre - bei aller medizinischen Vorsicht - etwas anderes jetzt dringend nötig: Solidarität mit Menschen, die Hilfe benötigen. Quelle: ots/neues deutschland

China wird von westlichen Regierungen ständig als Bedrohung dargestellt. Nicht selten ist dort von der "Gelben Gefahr" die Rede, die entweder durch Lohndumping dafür verantwortlich ist, dass Menschen in den alten Industrieländern ihre Arbeit verlieren, oder den Rest der Welt mit billigem Plastikspielzeug überschwemmt. Auch wenn China Teil nicht weniger Probleme ist - Bestandteil dieses Szenarios ist eine ordentliche Portion Rassismus. Durch die weltweite Ausbreitung des Coronavirus hat dieser auch Deutschland erreicht. Inzwischen gelten Menschen aus der Volksrepublik per se als Überträger von Corona. Kommt ein Büroangestellter verschnupft zur Arbeit heißt es mitunter: "Hast du auch den China-Virus?"

Munitionskiste der Bundeswehr
Foto: HH58 / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Massive Kritik an Waffenschwund bei der Bundeswehr

Demjenigen, der es noch nicht mitgekriegt hat, soll deshalb gesagt sein: Nicht alle Menschen, die asiatisch aussehen, sind Chinesen. Und schon gar nicht sind alle Chinesen mit dem Virus infiziert. Es ist richtig, dass ein Großteil der von Corona Betroffenen in der Volksrepublik lebt. Sie ist es, die nicht nur die meisten Todesfälle zu beklagen hat, sondern auch enorme Anstrengungen unternimmt, das Virus zu bekämpfen. Im Westen herrscht inzwischen also eine Umkehrung des Täter-Opfer-Verhältnisses. Nicht die Chinesen sind gefährlich, sondern das Virus. Statt vor Personen mit asiatischer Herkunft Reißaus zu nehmen, wäre - bei aller medizinischen Vorsicht - etwas anderes jetzt dringend nötig: Solidarität mit Menschen, die Hilfe benötigen.



Quelle: ots/neues deutschland
#mehrNachrichten
Lindner forderte, dass die Hilfen für die Wirtschaft "schneller und unbürokratischer ankommen".
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Merkels Appell war dringlich und angemessen

FDP-Chef Christian Lindner hat die Fernsehansprache von Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßt. "Der Appell in seiner Dramatik war dringlich und angemessen und kam zum richtigen Zeitpunkt. Es haben...
Derweil steht das staatliche Gesundheitssystem NHS vor dem Kollaps.
Foto: Chatham House / CC BY-NC-ND 2.0 (via Flickr)

Johnson versagt in der Corona-Krise

Corona-Krise? Nicht in Großbritannien. Das dachten zumindest viele Briten, obwohl die Situation in den Krankenhäusern des Königreichs schon schlimme Ausmaße angenommen hat. Als ob das Virus ein Witz...
Wladimir Putin
Foto: svklimkin / CC0 (via Pixabay)

Der Autokrat

Es ist schon fast 20 Jahre her, dass ein geschätzter Kollege einer großen deutschen Wochenzeitung den Begriff "Demokratur, putinesisch" geprägt hat. Damals steckte der Namensgeber, Russlands...
Die britische Flybe hat ihren Betrieb eingestellt.
Foto: Thomas de LUZE

Tödliche Infektion - Coronaopfer Fluggesellschaften

Die Coronakrise fordert ein erstes Opfer unter den Airlines, die britische Flybe hat ihren Betrieb eingestellt. Zu leiden haben Fluglinien weltweit, die Angst vor Ansteckung beschert ihnen...
Die Absicht, in Deutschland weitere 600.000 Hektar Wald stillzulegen, würde bedeuten, jährlich auf den Entzug von etwa vier bis fünf Millionen Tonnen CO2 zu verzichten.
Foto: abdulla binmassam

Private Waldbesitzer erhöhen geforderte Baumprämie deutlich

Die privaten Waldbesitzer in Deutschland wollen ihre Bäume der Allgemeinheit mit Blick auf den Klimawandel nicht länger kostenlos zur Verfügung stellen und haben die Höhe der von ihnen geforderten...
Eine Garantie, dass die Hilfspakete dazu führen, dass wir noch einmal mit einem blauen Auge davonkommen gibt es nicht.
Foto: Richard Ley

Die Stunde des Staates

Dieser Bundestag ist das - mit Abstand - beste Parlament, das man sich in der Corona-Krise nur wünschen kann, könnte man jetzt kalauern, wenn die Situation nicht so verdammt ernst wäre. Allerdings...
Katrin Göring-Eckardt
Foto: Grüne Bundestagsfraktion / CC BY 2.0 (via Flickr)

Göring-Eckardt will strafrechtliche Verfolgung von Hass und Hetze erleichtern

Die Grünen im Bundestag wollen die strafrechtliche Verfolgung von Hass und Hetze gegen Amts- und Mandatsträger erleichtern. "Wir wollen, dass auch Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitiker...
Back To Top