EU und Polen

Europäische KommissionBild: Die Grünen Linz / CC BY 2.0 via Flickr

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Bisher läuft der Krach vergleichsweise zivilisiert ab. Die Brüsseler Kommission mahnt, erinnert, rät und weist hin, die Warschauer Regierung hört zu, registriert, greift auf, weist zurück. Feinsinnige Diplomatie eben, auch wenn es um Handfestes geht: einen Verstoß gegen die rechtsstaatlichen Grundsätze europäischer Demokratien. Das Verfahren, das die Brüsseler EU-Kommission gestern auf die nächste Stufe gehoben hat, soll Schärfe signalisieren, ist aber kaum mehr als ein Papiertiger. Das war schon bei seiner Erfindung 2014 klar.

Damals wollte man den autokratischen Premier von Ungarn in die Schranken weisen. Das ging auch schon daneben, so wie es dieses Mal bei viel heißer Luft bleiben wird. Dies ist kein Wunder: Die Mitgliedstaaten werden der EU kein Instrument in die Hand geben, unter dem sie am Ende selbst leiden würden. Dass Polen irgendwann mit dem Entzug der Stimmrechte bestraft werden könnte, bleibt eine leere Drohung. Neben Ungarn wird wohl auch Rumänien die nationalkonservativen Freunde in Polen unterstützen und gegen ein solches Vorgehen stimmen. Die Brüsseler Drohkulisse bräche in sich zusammen.

Das mag denjenigen nicht befriedigen, der in die EU-Kommission gerne eine mit der Macht einer echten Regierung ausgestattete Institution sähe. Doch das ist sie nicht. Hinzu kommt, dass der Katalog der Vorwürfe gegen Polen nur schwer als gravierende Verletzung europäischer Werte zu vermitteln ist. Nicht nur in Ungarn und Polen, sondern beispielsweise auch in Frankreich werden die Spitzen öffentlich-rechtlicher Sender von der Politik besetzt. Um nur ein Beispiel zu nennen. Die Eingriffe in die Unabhängigkeit des Verfassungsgerichtes klingen gravierender als sie es - beispielsweise im Vergleich zu Ungarn - sind. Dort hat sich Brüssel mit einigen läppischen Umformulierungen der Gesetze zufrieden gegeben. Darauf wird es in Warschau auch hinauslaufen. Die Kommission sollte nicht so tun, als stehe Polen kurz vor der Machtübernahme rechtsgerichteter Kräfte. Diese Gemeinschaft muss mit unliebsamen national ausgerichteten Regierungen leben und dennoch versuchen, sie in Europa einzubinden. Alles Weitere wird man jeweiligen Wählern überlassen müssen.

Dennoch stehen weder die Brüsseler Kommission noch die EU-Familie machtlos da, wenn eine Regierung glaubt, ihre Macht zum undemokratischen Umbau eines Staates nutzen zu können. Die öffentliche Brandmarkung einer Staatsführung als rechtsstaatlich zweifelhaft ist eine schallende Ohrfeige. Das wird Warschau nicht nur ein bisschen Ansehen, sondern vor allem politisches Gewicht kosten. Das ist aber nicht, was Brüssel wirklich will. Dort fordert man Gesetzeskorrekturen, die die Gewaltenteilung einer Demokratie garantieren - nicht mehr und nicht weniger.



Quelle: ots/Westfalen-Blatt


Welt (Top 10)

  • Belarus vor der Wahl: Hacker-Attacken auf unabhängige Online-Medien
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Berlin (ots) - Reporter ohne Grenzen kritisiert die Angriffe auf unabhängige Online-Medien wenige Tage vor der Präsidentenwahl in Belarus am 11. Oktober. Die Seiten der unabhängigen...

  • Keine Bußgelder für Spanien und Portugal: Aufgeschoben darf nicht aufgehoben sein
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Erstmals in der Geschichte des Stabilitäts- und Wachstumspaktes (SWP) hätte die EU Sanktionen gegen Spanien und Portugal wegen überhöhter Staatsdefizite verhängen können. Sie hat aber vorerst darauf...

  • Wahl in Spanien: Unsicherheit endlich beenden
    Montag, 27. Juni 2016

    Spanien hat nach sechs Monaten vergeblicher Regierungsbildung erneut gewählt. Die weiter gesunkene Wahlbeteiligung zeigt, dass die Geduld vieler Spanier mit ihren Politikern zu Ende geht. Auch...

  • Fotoverbot vor Rheinmetall Firma in Türkei
    Freitag, 11. August 2017

    Die türkische Firma Rheinmetall BMC Defense Industry Inc., an der Rheinmetall mit 40 Prozent beteiligt ist, arbeitet in Ankara offenkundig unter Bedingungen erhöhter Geheimhaltung. An dem Gebäude in...

  • Der Nordwesten Syriens: "Es riecht nach Blut und Schießpulver"
    Dienstag, 26. Juli 2016

    Der Nordwesten Syriens steht an der Schwelle zu einer humanitären Katastrophe, warnt die Kinderrechtsorganisation Save the Children. Hilfsgüter kommen nicht zu den notleidenden Menschen durch und...

  • Terrorangst belastet EM-Geschäfte
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Die Angst vor Terroranschlägen belastet die Geschäfte der UEFA mit der Fußball-EM. Die UEFA werde ihr Umsatzziel für die sogenannten Hospitality-Tickets nicht erreichen, sagte Martin Kallen,...

  • Israel: Was niemand wissen soll
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Israels Militärgerichte verfolgen die schwarzen Schafe in den eigenen Reihen. Plünderer werden zur Verantwortung gezogen, und auch wer sich bei Vandalismus beobachten lässt oder gar bei gezielter...

  • Russland kündigt Teilabzug aus Syrien an
    Dienstag, 15. März 2016

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat am gestrigen Montag angekündigt, den Großteil der russischen Streitkräfte aus Syrien abzuziehen.

  • Alte Feindschaft rostet nicht
    Donnerstag, 31. März 2016

    Die Ursachen und Folgen des IS-Terrors beschäftigen uns an den meisten Nachrichtentagen so sehr, dass wir eine potenziell viel größere Bedrohung fast aus den Augen verloren haben: die russischen...

  • Safe Harbor Urteil: Niemand ist beeindruckt
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Regensburg (ots) - Eigentlich wussten wir es schon vor dem Urteil des höchsten europäischen Gerichts: Unsere Daten sind in den USA nicht sicher.