G20 Treffen der Energieminister - Einigung auf integrative Energiezusammenarbeit

Foto: PRNewsFoto/G20 Turkish Presidency

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Istanbul (ots/PRNewswire) - Das erste Treffen der G20-Energieminister wurde am 2. Oktober in Istanbul abgehalten. Des Weiteren wurde am 1. Oktober eine G20-Konferenz auf hoher Ebene zum Energiezugang in Subsahara Afrika organisiert.

Die Minister richteten ihr Augenmerk auf integrative Zusammenarbeit im Bereich Energie, um die heutigen und die zukünftigen Energieherausforderungen auf Grundlage der G20-Energieprinzipien anzugehen, auf die man sich im vergangenen Jahr geeinigt hatte.

Im Einklang mit den Prioritäten der G20-Präsidentschaft der Türkei, nämlich Einschliessung, Investition und Implementierung, wurden die folgenden Probleme behandelt:

Energiezugang für alle:

Über 1,1 Milliarden Menschen, viele davon in Subsahara-Afrika, leben ohne Zugang zu Elektrizität. Der Zugang zu Energie ist kritisch für nachhaltige Entwicklung, wie in der 2030 Agenda für nachhaltige Entwicklung definiert. Als Teil des Beitrags der G20 zu dieser Agenda wurde ein neuer "G20 Energy Access Action Plan: Voluntary Collaboration on Energy Access"(Aktionsplan der G20 für den Energiezugang: Freiwillige Zusammenarbeit beim Energiezugang) verabschiedet. Der Plan wurde mit Unterstützung von SE4All, afrikanischen Interessenvertretern und anderen IOs vorbereitet und konzentriert sich auf die Verbesserung von Koordination, Investition, regionaler Integration und Kapazitätenschaffung mit besonderem Augenmerk auf Subsahara-Afrika.

Energieinvestitionen angesichts der aktuellen Marktbedingungen:

Energieinvestitionen machen einen grossen Anteil des Gesamtinvestitionsbedarfs aus. Laut IEA sind bis zum Jahr 2035 48 Billionen USD an Investitionen notwendig, um den weltweiten Energiebedarf zu decken. Da die Entscheidungen zu Energieinvestitionen zu den heutigen Marktbedingungen das Gleichgewicht der Märkte und die Umweltauswirkungen der Zukunft beeinflussen, ist die Beobachtung und Auswertung der Situation von höchster Wichtigkeit. Die Energieminister betonten die Bedeutung von Energieinvestitionen in saubere Energietechnologien.

Erneuerbare Energie

Angesichts der grossen Wachstumsmöglichkeiten erneuerbarer Energien diskutierten die Minister Mittel und Wege, deren Nutzung zu erhöhen sowie die damit zusammenhängenden Herausforderungen. Ein neues "G20 Toolkit of Voluntary Options on Renewable Energy Deployment" (G20 Toolkit freiwilliger Optionen bei der Bereitstellung erneuerbarer Energien) wurde verabschiedet, das mithilfe von IRENA und anderen IOs vorbereitet wurde. Das Toolkit liefert Optionen zur weiteren Verbesserung der Nutzung erneuerbarer Energien.

Energieeffizienz:

Während des Treffens wurden wichtige Fortschritte des im Rahmen des 2015 verabschiedeten "G20 Energy Efficiency Action Plan: Voluntary Collaboration on Energy Efficiency" (G20 Aktionsplans zur Energieeffizienz: Freiwillige Zusammenarbeit bei der Energieeffizienz) durch den IPEEC präsentiert. Die Minister begrüssten die Fortschritte der Arbeitsgruppen in Bezug auf Verkehr, Bau, Produkten, Finanzen, Industrie und Stromerzeugung und betonten die Bedeutung, diese Arbeit fortzusetzen.



Quelle: G20 Turkish Presidency


Welt (Top 10)

  • Bangladesch: Kinderheirat schadet Mädchen
    Dienstag, 09. Juni 2015

    Die Regierung von Bangladesch hat - trotz anderslautender Vesprechen - noch keine ausreichenden Maßnahmen getroffen, um Kinderheirat zu beenden, so Human Rights Watch in einem heute veröffentlichten...

  • Gauck in den USA
    Mittwoch, 07. Oktober 2015

    Bielefeld (ots) - Für Bundespräsident Joachim Gauck ging mit dem Besuch im Weißen Haus ein Lebenstraum in Erfüllung. Seine Wertschätzung der Vereinigten Staaten teilt der Pfarrer aus Rostock mit der...

  • Timbuktu-Prozess in Den Haag - Kulturzerstörung als Kriegsverbrechen
    Montag, 22. August 2016

    Der Timbuktu-Prozess gegen den Malier Ahmad al-Mahdi vor dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) schreibt Geschichte. Erstmals erkennt die internationale Justiz Kulturzerstörung als...

  • Nadja Sawtschenko: Verurteilung widerspricht rechtsstaatlichen Grundsätzen
    Dienstag, 22. März 2016

    Ein Gericht im russischen Donezk hat am heutigen Dienstag die ukrainische Militärpilotin Nadja Sawtschenko zu 22 Jahren Lagerhaft verurteilt.

  • Russische Behörden müssen den feigen Mord an Boris Nemzow so schnell und gründlich wie möglich aufklären
    Samstag, 28. Februar 2015

    Berlin (ots) - Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit trauert um und ist bestürzt über den Mord an ihrem langjährigen Partner Boris Nemzow. Der liberale russische Oppositionspolitiker war...

  • Erdoğans "Säuberungen"
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Die Konsequenz, mit der der türkische Präsident den gescheiterten Putschversuch gegen ihn dazu nutzt, Gegner und Kritiker aller Couleur zu inhaftieren oder ihres Amtes zu entheben, ist atemberaubend.

  • Argentinien: Mauricio Macri umweht der Dunst der Diktatur
    Montag, 16. Mai 2016

    Die Regierung Argentiniens unter dem rechten Präsidenten Mauricio Macri fährt einen radikalen Kurs. "Sie nimmt den Arbeitsschutz und die sozialen Sicherungssysteme auseinander, die nach der Krise...

  • Inhaftierte Journalisten in Turkmenistan
    Sonntag, 28. August 2016

    Turkmenistans Präsident Gurbanguli Berdimuhamedow trifft am Montag in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen - eine seltene Gelegenheit, einen der weltweit schlimmsten Feinde der...

  • Kasachstan: Vorgezogene Parlamentswahlen
    Dienstag, 15. März 2016

    Am 20. März stehen in Kasachstan Parlamentswahlen an. Es handelt sich - wieder einmal - um vorgezogene Neuwahlen. Die laufende Legislaturperiode wurde um zehn Monate verkürzt. Die nächsten regulären Wahlen...

  • Filmstandort Europa stärken
    Montag, 15. Februar 2016

    Auf Einladung der Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, haben sich am heutigen Montag die EU-Amtskolleginnen und -kollegen aus Luxemburg, Lettland, Schweden, Estland, Tschechien...