Nuklear-Gipfel: Ergebnisse ungenügend

Barack ObamaFoto: Pete Souza - White House (P012813PS-0831) / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Zu Beginn seiner Präsidentschaft formulierte Barack Obama 2009 die ehrgeizige Vision einer Welt ohne Atomwaffen. Die Gipfel zur nuklearen Sicherheit waren eine praktische Konsequenz daraus. Nach dem viertem und letzten »Nuclear Security Summit« in Washington ließen sich die bisher erzielten Ergebnisse leicht als ungenügend vom Tisch wischen.

Tatsächlich sind die Fakten ernüchternd. Gegen Ende der Präsidentschaft Obamas scheint die Gefahr der Weiterverbreitung von Atomwaffen nicht nur nicht gebannt. Sie ist wahrscheinlicher denn je zuvor. Weltweit gibt es 16 000 Atomsprengköpfe, die nur wenige Konflikte verhindert, aber das Risiko eines verheerenden Einsatzes erhöht haben. Das Nukleararsenal Nordkoreas wächst ungebremst, während das unberechenbare Regime in Pjöngjang unter Hochdruck daran arbeitet, passende Trägerraketen zu entwickeln. Dass sie die Technologie eines Tages meistbietend verkaufen könnten, zeichnet sich als erschreckende Möglichkeit ab.

Die Gefahr einer Konfrontation zwischen den beiden bis an die Zähne bewaffneten Atommächte Indien und Pakistan bleibt ebenfalls möglich. Ganz zu schweigen von den inneren Herausforderungen in Pakistan. Dort gibt es genügend Extremisten, die nur allzu gerne ihre Hände an Nuklear-Sprengköpfe bekämen. Apropos Terrorismus. Das Interesse des Islamischen Staates (IS) an Massenvernichtungswaffen ist gut dokumentiert. Die Herausforderung hier besteht darin, zivil genutztes radioaktives Material ausreichend zu sichern. Schon das Zünden einer »schmutzigen Bombe« verbreitete genügend Angst und Schrecken.

Schließlich hat die angestrebte Modernisierung des Atomwaffenarsenals der USA selbst zu einem neuen Rüstungswettlauf mit Russland geführt. Die Atomwaffen auf dem Fliegerhorst Büchel in der Eifel stehen dabei nur als Symbol für ein sehr viel größeres Projekt. Wobei es der Empörung Wladimir Putins an Glaubwürdigkeit fehlt. Dieser wäre besser nach Washington gekommen und hätte konstruktiv mit daran mitgearbeitet, nukleare Gefahren einzudämmen. So sehr sich diese Entwicklung als Nachweis des Versagens von Obamas Vision einer atomwaffenfreien Welt stilisieren lässt, so zynisch wäre diese Kritik. Zudem unterschlägt sie den erfolgreichen Abschluss der Atomverhandlungen mit Iran und das mit Russland vereinbarte neue Start-Abkommen. Vor allem gibt es keine vernünftige Alternative zu dem erklärten Ziel.

Der Gegenentwurf zu Obamas Vision findet sich in der Weltsicht Donald Trumps, den die Weiterverbreitung dieser apokalyptischen Waffen und ein globaler Atomwettlauf wenig beunruhigen. Gemessen daran verdient der Amtsinhaber Beifall, sein Bestes versucht zu haben - selbst wenn die Welt noch weit von der Verwirklichung seines Traums entfernt bleibt.



Quelle: ots/Westfalen-Blatt


Welt (Top 10)

  • Bangladesch: Kinderheirat schadet Mädchen
    Dienstag, 09. Juni 2015

    Die Regierung von Bangladesch hat - trotz anderslautender Vesprechen - noch keine ausreichenden Maßnahmen getroffen, um Kinderheirat zu beenden, so Human Rights Watch in einem heute veröffentlichten...

  • Gauck in den USA
    Mittwoch, 07. Oktober 2015

    Bielefeld (ots) - Für Bundespräsident Joachim Gauck ging mit dem Besuch im Weißen Haus ein Lebenstraum in Erfüllung. Seine Wertschätzung der Vereinigten Staaten teilt der Pfarrer aus Rostock mit der...

  • Timbuktu-Prozess in Den Haag - Kulturzerstörung als Kriegsverbrechen
    Montag, 22. August 2016

    Der Timbuktu-Prozess gegen den Malier Ahmad al-Mahdi vor dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) schreibt Geschichte. Erstmals erkennt die internationale Justiz Kulturzerstörung als...

  • Nadja Sawtschenko: Verurteilung widerspricht rechtsstaatlichen Grundsätzen
    Dienstag, 22. März 2016

    Ein Gericht im russischen Donezk hat am heutigen Dienstag die ukrainische Militärpilotin Nadja Sawtschenko zu 22 Jahren Lagerhaft verurteilt.

  • Russische Behörden müssen den feigen Mord an Boris Nemzow so schnell und gründlich wie möglich aufklären
    Samstag, 28. Februar 2015

    Berlin (ots) - Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit trauert um und ist bestürzt über den Mord an ihrem langjährigen Partner Boris Nemzow. Der liberale russische Oppositionspolitiker war...

  • Erdoğans "Säuberungen"
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Die Konsequenz, mit der der türkische Präsident den gescheiterten Putschversuch gegen ihn dazu nutzt, Gegner und Kritiker aller Couleur zu inhaftieren oder ihres Amtes zu entheben, ist atemberaubend.

  • Argentinien: Mauricio Macri umweht der Dunst der Diktatur
    Montag, 16. Mai 2016

    Die Regierung Argentiniens unter dem rechten Präsidenten Mauricio Macri fährt einen radikalen Kurs. "Sie nimmt den Arbeitsschutz und die sozialen Sicherungssysteme auseinander, die nach der Krise...

  • Inhaftierte Journalisten in Turkmenistan
    Sonntag, 28. August 2016

    Turkmenistans Präsident Gurbanguli Berdimuhamedow trifft am Montag in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen - eine seltene Gelegenheit, einen der weltweit schlimmsten Feinde der...

  • Kasachstan: Vorgezogene Parlamentswahlen
    Dienstag, 15. März 2016

    Am 20. März stehen in Kasachstan Parlamentswahlen an. Es handelt sich - wieder einmal - um vorgezogene Neuwahlen. Die laufende Legislaturperiode wurde um zehn Monate verkürzt. Die nächsten regulären Wahlen...

  • Filmstandort Europa stärken
    Montag, 15. Februar 2016

    Auf Einladung der Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, haben sich am heutigen Montag die EU-Amtskolleginnen und -kollegen aus Luxemburg, Lettland, Schweden, Estland, Tschechien...