#zeitfokus.

Sonntag, 24 Mai 2020
Barack Obama
Barack Obama Foto: Pete Souza - White House (P012813PS-0831) / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  370 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Zu Beginn seiner Präsidentschaft formulierte Barack Obama 2009 die ehrgeizige Vision einer Welt ohne Atomwaffen. Die Gipfel zur nuklearen Sicherheit waren eine praktische Konsequenz daraus. Nach dem viertem und letzten »Nuclear Security Summit« in Washington ließen sich die bisher erzielten Ergebnisse leicht als ungenügend vom Tisch wischen.

empty alt
Foto: Marco Oetjen / CC0 (via Pixabay)

Feldzug der Moralisten

Tatsächlich sind die Fakten ernüchternd. Gegen Ende der Präsidentschaft Obamas scheint die Gefahr der Weiterverbreitung von Atomwaffen nicht nur nicht gebannt. Sie ist wahrscheinlicher denn je zuvor. Weltweit gibt es 16 000 Atomsprengköpfe, die nur wenige Konflikte verhindert, aber das Risiko eines verheerenden Einsatzes erhöht haben. Das Nukleararsenal Nordkoreas wächst ungebremst, während das unberechenbare Regime in Pjöngjang unter Hochdruck daran arbeitet, passende Trägerraketen zu entwickeln. Dass sie die Technologie eines Tages meistbietend verkaufen könnten, zeichnet sich als erschreckende Möglichkeit ab.

Die Gefahr einer Konfrontation zwischen den beiden bis an die Zähne bewaffneten Atommächte Indien und Pakistan bleibt ebenfalls möglich. Ganz zu schweigen von den inneren Herausforderungen in Pakistan. Dort gibt es genügend Extremisten, die nur allzu gerne ihre Hände an Nuklear-Sprengköpfe bekämen. Apropos Terrorismus. Das Interesse des Islamischen Staates (IS) an Massenvernichtungswaffen ist gut dokumentiert. Die Herausforderung hier besteht darin, zivil genutztes radioaktives Material ausreichend zu sichern. Schon das Zünden einer »schmutzigen Bombe« verbreitete genügend Angst und Schrecken.

Schließlich hat die angestrebte Modernisierung des Atomwaffenarsenals der USA selbst zu einem neuen Rüstungswettlauf mit Russland geführt. Die Atomwaffen auf dem Fliegerhorst Büchel in der Eifel stehen dabei nur als Symbol für ein sehr viel größeres Projekt. Wobei es der Empörung Wladimir Putins an Glaubwürdigkeit fehlt. Dieser wäre besser nach Washington gekommen und hätte konstruktiv mit daran mitgearbeitet, nukleare Gefahren einzudämmen. So sehr sich diese Entwicklung als Nachweis des Versagens von Obamas Vision einer atomwaffenfreien Welt stilisieren lässt, so zynisch wäre diese Kritik. Zudem unterschlägt sie den erfolgreichen Abschluss der Atomverhandlungen mit Iran und das mit Russland vereinbarte neue Start-Abkommen. Vor allem gibt es keine vernünftige Alternative zu dem erklärten Ziel.

Der Gegenentwurf zu Obamas Vision findet sich in der Weltsicht Donald Trumps, den die Weiterverbreitung dieser apokalyptischen Waffen und ein globaler Atomwettlauf wenig beunruhigen. Gemessen daran verdient der Amtsinhaber Beifall, sein Bestes versucht zu haben - selbst wenn die Welt noch weit von der Verwirklichung seines Traums entfernt bleibt.



Quelle: ots/Westfalen-Blatt


#mehrNachrichten
Jens Spahn
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Spahns "Salamitaktik" bei Corona-App

Der Digitalverein "Deutschland sicher im Netz" (DsiN) hat Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im Streit über die Corona-App eine "Salamitaktik" vorgeworfen und sich gegen ein Aus für die zentrale...
Es gibt am Aktienmarkt auch etliche Unternehmen, die von Corona profitieren.
Foto: 272447 / CC0 (via Pixabay)

Wer von Corona profitiert

Warren Buffett hat jüngst die Reißleine gezogen und sich bei seinem Investmentvehikel Berkshire Hathaway von den Anteilen an allen vier großen US-Airlines getrennt. Das Engagement sei ein "Fehler"...
In der Landwirtschaftspolitik hat Deutschland in den vergangenen Jahren vielfach weggeschaut.
Foto: BlackRiv / CC0 (via Pixabay)

Stresstest für die Schlachthöfe

Den Elch hat es beim Test nie gegeben, dennoch ist der "Elchtest" vielen heute noch ein Begriff für das mangelhafte Fahrverhalten eines Mercedes, der bei einem Ausweichmanöver umkippte. Um die...
Hamsterkäufe wurden in der Vergangenheit je nach Naturell belächelt oder verurteilt.
Foto: Erik Mclean

Toilettenpapier 2.0

Ein L, U, V oder W? Dieser Buchstabensalat veranschaulicht die Billion-Dollar-Frage für Kapitalmarktinvestoren und Unternehmen. Denn ob sich die Konjunktur in Europa und Amerika nach der...
Jeder halbwegs aufmerksame Zuschauer ahnt, dass US-Präsident Trump seine Corona-Show benutzt, Nebelkerzen zu zünden, die den Blick vom Versagen seiner Regierung in der Jahrhundertkrise ablenken sollen.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Der große Entertainer

Täglich um 17 Uhr schlägt für die Zuschauer der Nachrichtenkanäle die Stunde, ihre geistigen Schutzmasken anzulegen. Denn kurz darauf tritt einer vor die Kameras, der mit der Autorität des...
Die geplante Smartphone-Anwendung "sagt nichts darüber aus, ob ein tatsächliches Infektionsrisiko besteht.
Foto: Arie Wubben

Zweifel an Nutzen von Corona-App

Der Bonner Infektiologe und Intensivmediziner Peter Walger hat vor übertriebenen Hoffnungen in eine Anti-Corona-App gewarnt. "Ich erwarte von der App keine wirkliche Hilfestellung beim Versuch, in...
Deshalb sollten die Investoren hellhörig werden, wenn die Deutsche Bank ankündigt, ihre Kapitalplanung zumindest temporär außer Acht zu lassen.
Foto: Jasmin Sessler

In die Vollen

Just in dem Moment, in dem sich auch der letzte Beobachter darauf eingestimmt hatte, dass die Deutsche Bank ihre Verlustserie fortsetzen würde, fährt das Institut wieder einen Gewinn ein - mitten im...
Back To Top