Nuklear-Gipfel: Ergebnisse ungenügend

Barack ObamaFoto: Pete Souza - White House (P012813PS-0831) / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Zu Beginn seiner Präsidentschaft formulierte Barack Obama 2009 die ehrgeizige Vision einer Welt ohne Atomwaffen. Die Gipfel zur nuklearen Sicherheit waren eine praktische Konsequenz daraus. Nach dem viertem und letzten »Nuclear Security Summit« in Washington ließen sich die bisher erzielten Ergebnisse leicht als ungenügend vom Tisch wischen.

Tatsächlich sind die Fakten ernüchternd. Gegen Ende der Präsidentschaft Obamas scheint die Gefahr der Weiterverbreitung von Atomwaffen nicht nur nicht gebannt. Sie ist wahrscheinlicher denn je zuvor. Weltweit gibt es 16 000 Atomsprengköpfe, die nur wenige Konflikte verhindert, aber das Risiko eines verheerenden Einsatzes erhöht haben. Das Nukleararsenal Nordkoreas wächst ungebremst, während das unberechenbare Regime in Pjöngjang unter Hochdruck daran arbeitet, passende Trägerraketen zu entwickeln. Dass sie die Technologie eines Tages meistbietend verkaufen könnten, zeichnet sich als erschreckende Möglichkeit ab.

Die Gefahr einer Konfrontation zwischen den beiden bis an die Zähne bewaffneten Atommächte Indien und Pakistan bleibt ebenfalls möglich. Ganz zu schweigen von den inneren Herausforderungen in Pakistan. Dort gibt es genügend Extremisten, die nur allzu gerne ihre Hände an Nuklear-Sprengköpfe bekämen. Apropos Terrorismus. Das Interesse des Islamischen Staates (IS) an Massenvernichtungswaffen ist gut dokumentiert. Die Herausforderung hier besteht darin, zivil genutztes radioaktives Material ausreichend zu sichern. Schon das Zünden einer »schmutzigen Bombe« verbreitete genügend Angst und Schrecken.

Schließlich hat die angestrebte Modernisierung des Atomwaffenarsenals der USA selbst zu einem neuen Rüstungswettlauf mit Russland geführt. Die Atomwaffen auf dem Fliegerhorst Büchel in der Eifel stehen dabei nur als Symbol für ein sehr viel größeres Projekt. Wobei es der Empörung Wladimir Putins an Glaubwürdigkeit fehlt. Dieser wäre besser nach Washington gekommen und hätte konstruktiv mit daran mitgearbeitet, nukleare Gefahren einzudämmen. So sehr sich diese Entwicklung als Nachweis des Versagens von Obamas Vision einer atomwaffenfreien Welt stilisieren lässt, so zynisch wäre diese Kritik. Zudem unterschlägt sie den erfolgreichen Abschluss der Atomverhandlungen mit Iran und das mit Russland vereinbarte neue Start-Abkommen. Vor allem gibt es keine vernünftige Alternative zu dem erklärten Ziel.

Der Gegenentwurf zu Obamas Vision findet sich in der Weltsicht Donald Trumps, den die Weiterverbreitung dieser apokalyptischen Waffen und ein globaler Atomwettlauf wenig beunruhigen. Gemessen daran verdient der Amtsinhaber Beifall, sein Bestes versucht zu haben - selbst wenn die Welt noch weit von der Verwirklichung seines Traums entfernt bleibt.



Quelle: ots/Westfalen-Blatt


Welt (Top 10/365)

  • Angriff auf die Demokratie
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Wenn Lech Walesa lospoltert, gibt es oft kein Halten mehr. Politische Gegner beschimpft der Friedensnobelpreisträger von 1983 dann wahlweise als Idioten, Schlappschwänze oder Eierköpfe. Stellt ein...

  • Illegale Giftlieferung in die USA?
    Freitag, 13. Juli 2018

    Das deutsche Medizinunternehmen VET Pharma Friesoythe GmbH steht im Verdacht, illegal mehrere Tonnen eines Mittels zum Einschläfern von Tieren in die USA geliefert zu haben. Der enthaltene...

  • Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf
    Samstag, 09. Februar 2019

    Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf. 2018 hatten nur 60 Prozent der Mitglieder dieser religiösen Minderheit in Deutschland mit ihren Asylanträgen Erfolg. Im Jahr zuvor waren...

  • Grandios gescheitert: Der Meister des Desasters
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Der selbst ernannte Verhandlungskünstler aus dem Weißen Haus hat seinen Meister in einem ruchlosen Diktator gefunden. Kim Jong-un nutzte beim Atompoker in Vietnam die strategische Schwäche des...

  • Putins gefährlicher Geheimplan
    Dienstag, 29. Januar 2019

    Wladimir Putin hält wenig davon, der Öffentlichkeit allzu tiefe Einblicke in sein Privatleben zu geben. Am vergangenen Wochenende zeigte sich der russische Präsident bei einem Besuch in seiner...

  • Nord Stream 2: Russischer Botschafter kritisiert USA
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Russlands Botschafter Sergej Netschajew hat den diplomatischen Druck kritisiert, mit dem die USA den Bau der Pipeline Nord Stream 2 kurz vor Fertigstellung noch verhindern wollen. Dass die...

  • Haushaltsplan Italien: Ein Drahtseilakt
    Dienstag, 12. Februar 2019

    Es ist ein geradezu befremdlich wirkender Termin. Der italienische Ministerpräsident Guiseppe Conte spricht heute in Straßburg über die Zukunft Europas. Seit Herbst klafft zwischen Italien und der...

  • Brexit: Die wichtigsten Szenarien
    Mittwoch, 23. Januar 2019

    Nachdem das Austrittsabkommen der britischen Regierung mit der EU im Parlament keine Mehrheit gefunden hat, diskutieren die Briten und Brüssel verschiedene Brexit-Lösungen. Ein Überblick über die...

  • Ukraine: An Putin ausgeliefert
    Freitag, 22. Februar 2019

    Fünf Jahre ist es her, dass die Massenproteste auf dem Maidan, dem Unabhängigkeitsplatz im Herzen von Kiew, in tödliche Gewalt umschlugen. Scharfschützen feuerten in die Menge. Barrikaden brannten....

  • Brexit: Für die EU gibt es nichts mehr zu verhandeln
    Mittwoch, 16. Januar 2019

    Nachdem die britische Premierministerin Theresa May mit ihrem Brexit-Vorschlag im Parlament gescheitert ist, gibt es kaum noch Hoffnung auf ein geregeltes Austreten Großbritanniens. Deutsche...