Syrien: Gezielte Blockade humanitärer Hilfe

Foto: Freedom House / Flickr (CC)

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Freiburg (ots) - Vier Jahre nach Beginn des Bürgerkrieges in Syrien ist die Lage der Flüchtlinge, Vertriebenen und Gewaltopfer so verzweifelt wie nie zuvor. Krankenhäuser und Stromnetze sind zerstört, humanitäre Hilfe wird gezielt blockiert.

Weder für Zivilisten noch für humanitäre Helfer gibt es Schutzzonen. Da kaum noch Grenzübergänge passierbar sind, ist auch der Fluchtweg den Hilfesuchenden weitgehend versperrt. "Dieser Krieg kennt keinerlei Rücksicht mehr - weder für Zivilisten noch für humanitäre Helfer", beklagt Peter Neher, Präsident des Deutschen Caritasverbandes. "Unsere lokalen Mitarbeiter gehen große persönliche Risiken ein und leisten das Menschenmögliche. Aber angesichts von mehr als zwölf Millionen Hilfsbedürftigen ist es immer viel zu wenig."

Ärztliche Hilfe für akut und chronisch Kranke sowie die Versorgung der Zivilbevölkerung mit Lebensmitteln sind derzeit besonders dringlich. "Selbst einfache Krankheiten sind häufig lebensbedrohlich, weil die Behandlung für die allermeisten Syrer unerschwinglich ist", berichtet Neher. Caritas international, das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, übernimmt deshalb an vier Standorten im Land die Kosten für Medikamente, Laboranalysen und stationäre Eingriffe von Patienten. Große Lebensmittel-Engpässe gibt es insbesondere in umkämpften Regionen und belagerten Städten. Der Preis für ein Kilo Reis kostet regional mittlerweile bis zu 20 Prozent eines durchschnittlichen syrischen Monatseinkommens. Caritas konnte bislang Zehntausende Menschen in Syrien unter anderem mit Grundnahrungsmitteln wie Reis, Linsen und Öl sowie Hygieneartikeln, Decken, Matratzen und Mietbeihilfen versorgen. Allerdings bestehen aufgrund der gezielten Verhinderung humanitärer Hilfe aktuell kaum Möglichkeiten, Hilfsbedürftige in den von oppositionellen Gruppierungen kontrollierten Gebieten zu versorgen.

Caritas international, das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, hat seit Ausbruch des Konfliktes im März 2011 für Flüchtlinge und Binnenvertriebene Hilfsprojekte in Syrien, Jordanien, Libanon, Irak, Türkei und Armenien im Umfang von 21 Millionen Euro finanziert. Damit konnte mehr als 400.000 Menschen geholfen werden.



Quelle: Caritas


Welt (Top 10/365)

  • Angriff auf die Demokratie
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Wenn Lech Walesa lospoltert, gibt es oft kein Halten mehr. Politische Gegner beschimpft der Friedensnobelpreisträger von 1983 dann wahlweise als Idioten, Schlappschwänze oder Eierköpfe. Stellt ein...

  • Illegale Giftlieferung in die USA?
    Freitag, 13. Juli 2018

    Das deutsche Medizinunternehmen VET Pharma Friesoythe GmbH steht im Verdacht, illegal mehrere Tonnen eines Mittels zum Einschläfern von Tieren in die USA geliefert zu haben. Der enthaltene...

  • Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf
    Samstag, 09. Februar 2019

    Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf. 2018 hatten nur 60 Prozent der Mitglieder dieser religiösen Minderheit in Deutschland mit ihren Asylanträgen Erfolg. Im Jahr zuvor waren...

  • Grandios gescheitert: Der Meister des Desasters
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Der selbst ernannte Verhandlungskünstler aus dem Weißen Haus hat seinen Meister in einem ruchlosen Diktator gefunden. Kim Jong-un nutzte beim Atompoker in Vietnam die strategische Schwäche des...

  • Putins gefährlicher Geheimplan
    Dienstag, 29. Januar 2019

    Wladimir Putin hält wenig davon, der Öffentlichkeit allzu tiefe Einblicke in sein Privatleben zu geben. Am vergangenen Wochenende zeigte sich der russische Präsident bei einem Besuch in seiner...

  • Nord Stream 2: Russischer Botschafter kritisiert USA
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Russlands Botschafter Sergej Netschajew hat den diplomatischen Druck kritisiert, mit dem die USA den Bau der Pipeline Nord Stream 2 kurz vor Fertigstellung noch verhindern wollen. Dass die...

  • Brexit: Die wichtigsten Szenarien
    Mittwoch, 23. Januar 2019

    Nachdem das Austrittsabkommen der britischen Regierung mit der EU im Parlament keine Mehrheit gefunden hat, diskutieren die Briten und Brüssel verschiedene Brexit-Lösungen. Ein Überblick über die...

  • Haushaltsplan Italien: Ein Drahtseilakt
    Dienstag, 12. Februar 2019

    Es ist ein geradezu befremdlich wirkender Termin. Der italienische Ministerpräsident Guiseppe Conte spricht heute in Straßburg über die Zukunft Europas. Seit Herbst klafft zwischen Italien und der...

  • Ukraine: An Putin ausgeliefert
    Freitag, 22. Februar 2019

    Fünf Jahre ist es her, dass die Massenproteste auf dem Maidan, dem Unabhängigkeitsplatz im Herzen von Kiew, in tödliche Gewalt umschlugen. Scharfschützen feuerten in die Menge. Barrikaden brannten....

  • Brexit: Für die EU gibt es nichts mehr zu verhandeln
    Mittwoch, 16. Januar 2019

    Nachdem die britische Premierministerin Theresa May mit ihrem Brexit-Vorschlag im Parlament gescheitert ist, gibt es kaum noch Hoffnung auf ein geregeltes Austreten Großbritanniens. Deutsche...