Syriens Hohes Verhandlungskomitee enthüllt seine Vision in London

Foto: PRNewswire

Welt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Das Hohe Verhandlungskomitee (HNC) wird am 7. September in der britischen Hauptstadt London seine Vision für eine politische Veränderung in Syrien in einem exekutiven Rahmen darlegen. Die Vision stellt einen umfassenden Ansatz für den Verhandlungsprozess, die Übergangsphase und die allgemeinen Prinzipien dar, wie eine neue politische Zukunft in Syrien Gestalt annehmen kann. Die HNC-Vision wird unter der Schirmherrschaft von Außenminister Boris Johnson und in Anwesenheit einiger ausländischer Minister der Freunde Syriens eingeführt.

Diese Vision gründet sich auf das Genfer Kommuniqué von 2012 und die entsprechenden UN-Resolutionen, die die Absetzung von Bashar al-Assad seinen Anhängern betonen. Sie fordert die Einrichtung einer Übergangsregierung, um die Einheit des Landes zu schützen, indem der Staat und seine Institutionen gesichert und die Prinzipien von Demokratie, Freiheit, Gleichheit und Staatsangehörigkeit gefördert werden.

Die HNC-Vision umreißt die politische Entscheidung durch die Bildung eines Regierungssystems, das die gleichberechtigte Vertretung aller Syrer ermöglicht, sowie durch den Aufbau einer Demokratie ohne Diskriminierung oder Ausgrenzung. Sie befasst sich mit wichtigen gesellschaftlichen Problemen, unter anderem der örtlichen Verwaltung, der Rückkehr von Flüchtlingen und Vertriebenen, der Übernahme von nationalen Aussöhnungsprogrammen, um Racheakte zu vermeiden, die Rechte aller Bürger zu sichern und vor Diskriminierung gegen bestimmte Gruppen zu schützen. Diese Vision umfasst darüber hinaus den Entwurf von konstitutionellen und rechtlichen Kontrollen für alle Institutionen mit klaren und effizienten Systemen und die Tatsache, dass sie zur Rechenschaft gezogen werden können. Die Vision unterstreicht die Notwendigkeit einer Übergangsjustiz, um die Rechte aller Bürger und die besondere Rolle der Frauen und ihrer Beiträge zu garantieren, mit der Forderung nach ihrer aktiven Beteiligung in allen staatlichen Institutionen und Führungspositionen.

Die Vision beinhaltet die Entwicklung praktischer Mechanismen, die jegliche Form von äußerer Intervention beenden, zusammen mit einem umfassenden Programm zur Terrorismusbekämpfung und der Beseitigung extremistischer Ideologien. Sie befasst sich mit der Wirtschaftskrise durch die Einführung von Wiederaufbau-Projekten, der Wiederherstellung der Infrastruktur und der Wiederaufnahme aller grundlegenden Dienste für alle ohne Unterschied oder Diskriminierung.

Das primäre Ziel dieser Vision ist es, eine Grundlage für den politischen Übergangsprozess zu schaffen, der letztendlich zur politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Stabilität führt. Dies geschieht durch Gemeinde-, Parlaments- und Präsidentschaftswahlen, den Entwurf einer neuen Verfassung mit Gewaltentrennung, Pressefreiheit, politischer Neutralität des Militärs und der Streitkräfte, sowie den Aufbau eines unabhängigen, unparteiischen Justizwesens.



Quelle: ots/The Syria High Negotiations Committee


Welt (Top 10)

  • Belarus vor der Wahl: Hacker-Attacken auf unabhängige Online-Medien
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Berlin (ots) - Reporter ohne Grenzen kritisiert die Angriffe auf unabhängige Online-Medien wenige Tage vor der Präsidentenwahl in Belarus am 11. Oktober. Die Seiten der unabhängigen...

  • Keine Bußgelder für Spanien und Portugal: Aufgeschoben darf nicht aufgehoben sein
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Erstmals in der Geschichte des Stabilitäts- und Wachstumspaktes (SWP) hätte die EU Sanktionen gegen Spanien und Portugal wegen überhöhter Staatsdefizite verhängen können. Sie hat aber vorerst darauf...

  • Wahl in Spanien: Unsicherheit endlich beenden
    Montag, 27. Juni 2016

    Spanien hat nach sechs Monaten vergeblicher Regierungsbildung erneut gewählt. Die weiter gesunkene Wahlbeteiligung zeigt, dass die Geduld vieler Spanier mit ihren Politikern zu Ende geht. Auch...

  • Fotoverbot vor Rheinmetall Firma in Türkei
    Freitag, 11. August 2017

    Die türkische Firma Rheinmetall BMC Defense Industry Inc., an der Rheinmetall mit 40 Prozent beteiligt ist, arbeitet in Ankara offenkundig unter Bedingungen erhöhter Geheimhaltung. An dem Gebäude in...

  • Der Nordwesten Syriens: "Es riecht nach Blut und Schießpulver"
    Dienstag, 26. Juli 2016

    Der Nordwesten Syriens steht an der Schwelle zu einer humanitären Katastrophe, warnt die Kinderrechtsorganisation Save the Children. Hilfsgüter kommen nicht zu den notleidenden Menschen durch und...

  • Terrorangst belastet EM-Geschäfte
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Die Angst vor Terroranschlägen belastet die Geschäfte der UEFA mit der Fußball-EM. Die UEFA werde ihr Umsatzziel für die sogenannten Hospitality-Tickets nicht erreichen, sagte Martin Kallen,...

  • Israel: Was niemand wissen soll
    Mittwoch, 18. Mai 2016

    Israels Militärgerichte verfolgen die schwarzen Schafe in den eigenen Reihen. Plünderer werden zur Verantwortung gezogen, und auch wer sich bei Vandalismus beobachten lässt oder gar bei gezielter...

  • Russland kündigt Teilabzug aus Syrien an
    Dienstag, 15. März 2016

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat am gestrigen Montag angekündigt, den Großteil der russischen Streitkräfte aus Syrien abzuziehen.

  • Alte Feindschaft rostet nicht
    Donnerstag, 31. März 2016

    Die Ursachen und Folgen des IS-Terrors beschäftigen uns an den meisten Nachrichtentagen so sehr, dass wir eine potenziell viel größere Bedrohung fast aus den Augen verloren haben: die russischen...

  • Safe Harbor Urteil: Niemand ist beeindruckt
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Regensburg (ots) - Eigentlich wussten wir es schon vor dem Urteil des höchsten europäischen Gerichts: Unsere Daten sind in den USA nicht sicher.