#zeitfokus.

Donnerstag, 28 Mai 2020
Foto: candoyi / Pixabay CC0
 1-2 Minuten Lesezeit  337 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die Große Koalition hatte bereits vor einem Jahr beschlossen, die Einkommensteuer zum 1. Januar 2018 zu senken, um die kalte Progression auszugleichen. Dabei fällt die Entlastung für die meisten Bürger aufgrund der höheren Inflation stärker aus als in den Vorjahren.

empty alt
Foto: PublicDomainPictures / CC0 (via Pixabay)

Lange Messer in der Öffentlichkeit: Ein Verbot allein hilft nicht

Eine umfassende Steuerreform ist in Deutschland weiter nicht in Sicht. Noch weiß man nicht einmal, wer das Land künftig regiert. Dass viele Bürger sich im neuen Jahr dennoch über mehr Netto vom Brutto freuen dürfen, ist noch der Großen Koalition zuzuschreiben. Bereits vor mehr als einem Jahr hatten Union und SPD entschieden, die kalte Progression der Jahre 2016 und 2017 auszugleichen. Der erste Schritt wurde zum 1. Januar 2017 umgesetzt, der zweite Schritt steht jetzt zum Jahreswechsel an.

Der Grundfreibetrag wird von 8.820 Euro auf 9.000 Euro angehoben. Das Kindergeld steigt um 24 Euro im Jahr, der Kinderfreibetrag entsprechend um 72 Euro auf 4.788 Euro. Zudem wird der gesamte Einkommensteuertarif so verschoben, dass jeder Steuersatz erst bei einem leicht höheren Einkommen als bisher greift. Zum Beispiel wird die Grenze, ab der der Spitzensteuersatz erhoben wird, um rund 900 Euro erhöht. Diese Verschiebung soll die Inflation des Jahres 2017 ausgleichen und fällt deutlich größer aus als in den Vorjahren. Deshalb sind die Effekte für die Bürger auch stärker spürbar. Normalverdiener werden bei gleichbleibendem Lohn im Monat mehr als zehn Euro zusätzlich im Portemonnaie haben. Das reicht für eine Schachtel Pralinen – in den Vorjahren war meist nur ein Cappuccino drin.

Grundsätzlich gilt: Wer mehr Steuern zahlt, hat durch den Inflationsausgleich auch mehr zusätzliche Euro zur Verfügung. Wer mit seinem Bruttogehalt jedoch über den Beitragsbemessungsgrenzen der Sozialversicherung liegt, profitiert in vielen Fällen weniger stark. Denn die Einkommensgrenzen für Kranken-, Pflege-, Arbeitslosen und Rentenversicherung werden zum Jahreswechsel ebenfalls erhöht damit die Einnahmen an der Lohnentwicklung partizipieren. Dadurch steigen zum Jahreswechsel die Beiträge für Einkommen über den alten Grenzen, wodurch die Steuerentlastung teilweise aufgezehrt wird. Die leichte Absenkung des Beitragssatzes für die Renten- und Krankenversicherung um jeweils 0,1 Prozentpunkte kann diese Zusatzbelastung nur minimal ausgleichen.



Quelle: IW Köln


#mehrNachrichten
Die Zeit wird zeigen, ob dieser Grenzwert klug gewählt war.
Foto: Gerd Altmann

Grenzwert für neue Corona-Infektionen

Die von vielen ersehnten neuen, alten Freiheiten sind an eine Zahl geknüpft: Gibt es in einem Landkreis in sieben Tagen mehr als 50 neue Corona-Infektionen pro 100.000 Menschen, muss die Notbremse...
Wenn die Behörden jetzt verstärkt Gäste kontrollieren, ob sie sich korrekt eintragen, ist das richtig.
Foto: Pexels

Verantwortung für Gäste und Wirte

Unter falschem Namen zu reisen, zu speisen, sich einzutragen und anzumelden, war schon immer ein Fall für Privatdetektive, Polizei, Justiz oder Meldebehörde. Waren vormals vor allem Liebespaare,...
Was hängen bleibt: Egoismus und brutaler Umgang in der SPD.
Foto: SSGT Cherie A. Thurlby, USAF - Still Image: 011016-F-7203T-002 / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Brutale Sozialdemokraten

Man muss nicht gedient haben, um Wehrbeauftragter des Bundestags zu werden. Es geht nicht um den eigenen Dienst an der Waffe, sondern um die parlamentarische Kontrolle, wie es den Soldatinnen und...
Seine Chancen auf den CDU-Vorsitz will Armin Laschet derzeit nicht bewerten.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Parteitaktisches Kalkulieren: Alle Rechte wieder in Kraft setzen

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat für einen differenzierten Blick auf die gegenwärtigen Corona-Proteste geworben. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung"...
Der BND darf spionieren. Das haben die Richter des Ersten Senats deutlich klar gestellt.
Foto: stux / CC0 (via Pixabay)

Urteil zum BND-Gesetz

Dass das Bundesverfassungsgericht mit seinem Urteil diese Woche eine echte Kontrolle des Bundesnachrichtendienstes verfügt hat, passt vielen nicht in den Kram. Wieder einmal betrete Deutschland...
Mehr als viereinhalb Jahre nach der von US-Umweltbehörden erzwungenen Veröffentlichung der Tricksereien ist das BGH-Urteil eine Backpfeife, mit der die Wolfsburger aber leben können.
Foto: Julian Hochgesang

Backpfeife

Höchstrichterlich ist nun entschieden, dass Volkswagen in Deutschland Besitzern von Dieselfahrzeugen mit unzulässiger Abschalteinrichtung zur Verbesserung von Abgaswerten auf dem Prüfstand...
Es sei "absolut vorbildlich, wie sich die junge Generation seit inzwischen mehr als zwei Monaten verhält.
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Habeck fordert Wahlrecht mit 16 als Anerkennung für "politische Reife" in Corona-Zeit

Grünen-Chef Robert Habeck hat das Verhalten von Jugendlichen in der Corona-Zeit gelobt und will sie durch ein Wahlrecht ab 16 Jahren stärker beteiligen. Es sei "absolut vorbildlich, wie sich die...
Back To Top