Lesezeit: 2 Min

AfD-Wähler: Sie fühlen sich ausgeliefert

Foto: Metropolico.org / CC BY-SA 2.0 via Flickr

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

AfD-Wähler: Sie fühlen sich ausgeliefert

.

Anhänger der Partei Alternative für Deutschland (AfD) könnten wegen ihrer guten wirtschaftlichen Lage entspannt sein – sind es aber nicht. Die Bezeichnung „Prekariatspartei“ ist jedenfalls falsch, denn die Wähler der AfD gehören nicht zu den „Abgehängten“, wie oft angenommen. Das belegt eine IW-Studie.

AfD-Anhänger haben im Schnitt ein höheres Einkommen als die Gesamtbevölkerung sowie ein mittleres Bildungsniveau, und sie machen sich relativ wenig Sorgen um ihre wirtschaftliche Situation. Trotzdem blicken sie deutlich pessimistischer in die Zukunft als die Anhänger anderer Parteien. Große Sorgen bereitet den AfD-Anhängern die Zuwanderung. Angst haben sie zudem um die wirtschaftlichen und sozialstaatlichen Institutionen und Errungenschaften in Deutschland. Befragungen zufolge glauben sie, an der politischen und ihrer persönlichen Situation nichts verändern zu können – sie fühlen sich regelrecht ausgeliefert.

Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW), die soeben in der „Zeitschrift für Parlamentsfragen“ erschienen ist. Darin untersuchen die IW-Forscher das Spannungsfeld aus solider wirtschaftlicher Lage und gleichzeitig empfundener Bedrohung anhand der Wahlergebnisse der Landtagswahlen des Jahres 2016 auf Kreisebene.

Obwohl AfD-Anhänger nicht aus dem Prekariat stammen, schneidet die AfD in strukturschwächeren Gebieten mit einer höheren Arbeitslosigkeit sowie in Westdeutschland zusätzlich in Regionen mit einem hohen Ausländeranteil am besten ab. Anders verhält es sich in den westdeutschen Universitätsstädten: Dort ist der Zulauf zur AfD geringer – selbst dann, wenn der Ausländeranteil höher ist. Im Osten Deutschlands scheint die Partei in der Mitte der Gesellschaft angekommen zu sein, denn abgesehen von einem leichten Land-Stadt-Gefälle stechen dort kaum regionale Einflussfaktoren zwischen den einzelnen Kreisen, in denen die AfD erfolgreich ist, heraus.

„Auch wenn nur wenige AfD-Anhänger selbst in prekären Verhältnissen leben, punktet die Partei besonders in strukturschwachen Regionen mit hoher Arbeitslosigkeit“, fassen die Autoren zusammen. „Aus diesem Spannungsfeld scheinen die AfD-Anhänger ein Bedrohungsszenario abzuleiten. Es spricht viel dafür, dass das von ihnen empfundene Gefühl, ausgeliefert zu sein, in der Wahl der AfD mündet“, so die Wissenschaftler.



Quelle: IW Köln


320 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Öffentlicher Gesamthaushalt: Der Schein trügt
    Donnerstag, 02. August 2018

    Die Schulden sinken – so die erfreuliche Nachricht des Statistischen Bundesamtes. Das klingt nach politischer Weitsicht und Generationengerechtigkeit. Doch der Schein trügt. Von einer soliden und...

  • Diesel-Skandal: Zeugen bestreiten VW-Darstellung
    Donnerstag, 26. Juli 2018

    Der ehemalige VW-Chef Martin Winterkorn soll bereits Monate vor dem Bekanntwerden des Dieselskandals detailliert über den Abgas-Betrug informiert gewesen sein. Zudem habe er bereits 2007 von...

  • Cybersicherheit: Staat und Wirtschaft bündeln ihre Kräfte
    Donnerstag, 20. September 2018

    Cyberattacken sind gefährlich und unberechenbar, sie bedrohen Wirtschaft und Staat. Ein neues Bündnis soll die Zusammenarbeit im Kampf gegen Cyberangriffe nun verbessern. Das ist dringend nötig.

  • Der Welthandel wackelt
    Dienstag, 18. September 2018

    Die USA haben ihren protektionistischen Kurs gegenüber China noch einmal verschärft. Für den stagnierenden Welthandel ist das ein weiterer Rückschlag. Langfristig richtet diese Politik großen...

  • Waffenstillstand im Handelsstreit
    Donnerstag, 26. Juli 2018

    Mit den Vereinbarungen zwischen EU-Kommissionspräsident Juncker und US-Präsident Trump konnte die nächste Eskalationsstufe im Handelskonflikt vermieden werden. Zugleich wird ein Startschuss für...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Deutsche Reeder besorgt über Verkauf großer Schiffskreditportfolien an ausländische Investoren
    Mittwoch, 06. Februar 2019

    Der Verband Deutscher Reeder (VDR) verfolgt den Verkauf großer Schiffskreditportfolios an ausländische Investoren "mit Sorge". "Wenn solche Portfolios vermehrt ins Ausland gehen, kann das kein gutes...