1 - 2 Minuten Lesezeit   371 Worte im Text   vor 52 Tagen

Bitterer Nachgeschmack

Foto: j_bg / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Bitterer Nachgeschmack

.

Es war ein Wettkampf, den sich die Kontrahenten stets am Ende des Jahres lieferten - ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das Beobachter in Atem hielt. Eigentlich. Denn diesmal stand der Sieger schon seit langem fest, da Boeing ihren Kassenschlager seit dem im März verhängten Flugverbot für die 737 Max nicht mehr ausliefern darf. Deshalb ist es keine Überraschung mehr, dass Airbus den Erzrivalen aus den USA von den Auslieferungen her als weltweit größter Flugzeugbauer mit deutlichem Vorsprung wieder abgelöst hat, nachdem die Amerikaner 2018 noch knapp vorn lagen. Um genau beurteilen zu können, wie gut Airbus selber 2019 wirklich produziert hat und wie hoch der Anteil der 2018 von Bombardier in A220 umbenannten C-Series ist, bedarf es jedoch detaillierterer Zahlen. Diese werden erst Ende nächster Woche erwartet.

Auch bei den Bestellungen zeichnet sich ein deutlicher Vorsprung für den europäischen Flugzeugbauer ab. Einen solchen Doppelsieg hatte er zum letzten Mal 2011 eingeflogen. Doch so richtig freuen dürfte er sich darüber nicht, da sein US-Konkurrent eine der schwersten Krisen - wenn nicht gar die schwerste - seit seiner Gründung durchlebt. So wie eine wenn auch selbstverschuldete Verletzung des Gegners die Freude eines Siegers bei einem Sportwettbewerb trübt, dürfte auch für Airbus ein bitterer Nachgeschmack bleiben, da das Debakel um die 737 Max der gesamten Branche schadet.

Der Erfolg bei den Auslieferungen und Orders darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass auch Airbus vor Herausforderungen steht. So muss der Konzern die Lieferverzögerungen, zu denen es beim A321neo mit der neuen Cabin-Flex-Kabinenausstattung kommt, in den Griff bekommen, um Kunden nicht weiter zu verärgern. Zudem muss Airbus die Erhöhung der gesamten A320-Produktion meistern; sie soll bis Mitte 2021 auf 63 Exemplare pro Monat gesteigert werden. Nicht zuletzt stehen auch noch die Ergebnisse der Korruptionsermittlungen aus.

Boeing steht jedoch vor weit existenzielleren Entscheidungen. Der Konzern muss nicht nur das Debakel um die 737 Max und die damit einhergehenden Produktionsprobleme sowie Verzögerungen bei der Entwicklung des 777X-Programms in den Griff bekommen und das Vertrauen der Öffentlichkeit zurückgewinnen. Er muss auch entscheiden, ob er nun in ein komplett neues Flugzeugprogramm investiert. Dabei muss aber wieder die Sicherheit im Vordergrund stehen, nicht Kostensenkungen. Dass Kostendruck im Flugzeugbau fatal sein kann, hat die 737 Max gezeigt.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung

Wirtschaft (Top 10/365)

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...

  • Fusionspläne Deutscher Bank und Commerzbank: Mehr als 20.000 Arbeitsplätze im Feuer
    Montag, 18. März 2019

    Der Deutschen Bank und der Commerzbank stehen angesichts der Fusionspläne massive Auseinandersetzungen mit der Gewerkschaft bevor. Verdi-Chef Frank Bsirske erwartet eine "intensive und...

  • Hauptziel der Streiks bei Amazon bleibt ein Tarifvertrag
    Dienstag, 14. Mai 2019

    Am 14. Mai 2013 traten an den Amazon-Standorten Bad Hersfeld und Leipzig Beschäftigte zum ersten Mal in einen Tagesstreik. Sechs Jahre nach den ersten ganztägigen Streiks bei Amazon in Deutschland...

  • Gewerkschaften im Dilemma
    Montag, 29. April 2019

    Am Tag der Arbeit mobilisieren die Gewerkschaften alljährlich, um für bessere Arbeitsbedingungen und mehr Gerechtigkeit zu demonstrieren – in diesem Jahr mit Blick auf Europa. Doch obwohl sicher...

  • Luftfahrt-Duopol massiv unter Druck
    Donnerstag, 14. März 2019

    Nach zwei Abstürzen des neuesten Boeing-Modells B737 Max haben die Luftfahrtbehörden weltweit den Betrieb untersagt. Auch der Flugzeugbauer hat die Reißleine gezogen und will sämtliche Maschinen...

  • Grüne fordern Veto aus Brüssel gegen Fusion Eon-Innogy
    Mittwoch, 26. Juni 2019

    Die Grünen im Bundestag lehnen den geplanten Zusammenschluss des Essener Energiekonzerns Eon mit der RWE-Tochter Innogy ab. "Unserer Einschätzung nach sollte diese Fusion untersagt werden",...

  • Libra: Konkurrenz für Euro und Dollar
    Freitag, 28. Juni 2019

    Facebook plant, eine private Digitalwährung namens Libra einzuführen. Zwar konkurriert sie nicht mit der Digitalwährung Bitcoin – allerdings kann Libra sich zu einer Gefahr für Euro und Dollar...

  • FairTrade: 99 Prozent des Handels sind nicht fair
    Montag, 22. Juli 2019

    Produkte aus fairem Handel erfreuen sich in Deutschland wachsender Beliebtheit. "Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat sich in den letzten fünf Jahren mehr als verdoppelt", teilte Manuel...