Angus-Bundesschau am 22. Januar 2013

Foto: Microsoft

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Älteste Fleischrinderrasse Deutschlands ist Exportschlager.

Berlin, 11. Oktober 2012 - Die deutschen Anguszüchter und ihre Jungzüchter präsentieren am 22. Januar auf der kommenden Internationalen Grünen Woche Berlin (18.-27.1.) einem großen Fachpublikum und interessierten Verbrauchern die Spitzenvertreter ihrer Rasse aus ganz Deutschland. Auf der Angus-Bundesschau werden sie zirka 80 Angusrinder in den Ring der großen Tierhalle 25 führen. Begutachtet werden sie von Armon Fliri, einem Angus-Experten aus der Schweiz. Die jüngsten Tiere, die Berliner Luft schnuppern dürfen, werden acht und die ältesten 24 Monate alt sein. Zu den wichtigsten Bewertungskriterien gehören korrekte Beine, ein gut gebauter Oberkörper, Muskeln da, wo sie hingehören und natürlich viel Eleganz und Ausstrahlung.

Angus ist die älteste Fleischrinderasse in Deutschland. Schon zu Beginn des letzten Jahrhunderts wurden Angusrinder von Schottland nach Deutschland importiert. Sie standen in dem Ruf, wirtschaftlich und unkompliziert zu sein. Der Zweite Weltkrieg unterbrach diese Entwicklung und erst knapp zehn Jahre nach Kriegsende wurden die Importe neu belebt. In Deutschland entwickelte sich eine stabile Population, die von den Züchtern bestens an die sich laufend veränderten Marktansprüche angepasst wurde. Von keiner anderen Fleischrinder Rasse Deutschlands werden auch nur annähernd so viele Tiere exportiert wie von der Rasse Angus. Dabei besitzen die Angus gleich bei mehreren Merkmalen eine besondere Vorzüglichkeit. Dazu gehören das frühe Abkalbealter mit 24 Monaten, ihre problemlosen Geburten, ihre Gutmütigkeit und ihre gute Anpassungsfähigkeit an die Umwelt.

Die Rasse wird vor allem in der Mutterkuhhaltung zur Fleischproduktion, aber auch zur Landschaftspflege gehalten. Sie liefern ein hervorragendes, schmackhaftes Fleisch. Die Tiere sind entweder einfarbig schwarz oder rot und stets hornlos. Bullen haben durchschnittlich bei einer Widerristhöhe von 145 Zentimetern ein Gewicht von 1.100 Kilogramm, Kühe bei 135 Zentimetern etwa 700 Kilogramm. Es gibt etwa 25.000 Angusmutterkühe, von denen annähernd 8.000 im Herdbuch geführt werden. Damit nehmen sie den vierten Platz in Deutschland ein.

Die Herdbuchzucht stellt in der Landwirtschaft eine gewisse Herausforderung dar. Nicht jeder Landwirt möchte sich mit Vererbungstheorie, Blutlinien und Schauen beschäftigen. Deshalb wird in der bäuerlichen Praxis zwischen der normalen Vermehrung der Rinder für die Mast und der gezielten Anpaarung für die Zucht unterschieden. Die Anguszüchter liefern Mutter- oder Vatertiere, von deren Nachkommen sich die Käufer dann die gewünschten Eigenschaften erhoffen.

Nur wie und wodurch erfährt der interessierte Käufer, in welchem Stall die Tiere stehen, die er gerne hätte? Und wie kann er sie miteinander vergleichen und feststellen, ob der Preis auch angemessen ist? Dazu veranstalten die Züchter Tierschauen, die man auch als Meinungsbörse bezeichnen könnte. Und das Spannendste und Wichtigste ist natürlich eine Schau, auf der Tiere aus ganz Deutschland zu sehen sind, eine Bundesschau. Und welcher Platz könnte dafür besser geeignet sein als die Grüne Woche in Berlin?

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Öffentlicher Gesamthaushalt: Der Schein trügt
    Donnerstag, 02. August 2018

    Die Schulden sinken – so die erfreuliche Nachricht des Statistischen Bundesamtes. Das klingt nach politischer Weitsicht und Generationengerechtigkeit. Doch der Schein trügt. Von einer soliden und...

  • Diesel-Skandal: Zeugen bestreiten VW-Darstellung
    Donnerstag, 26. Juli 2018

    Der ehemalige VW-Chef Martin Winterkorn soll bereits Monate vor dem Bekanntwerden des Dieselskandals detailliert über den Abgas-Betrug informiert gewesen sein. Zudem habe er bereits 2007 von...

  • Cybersicherheit: Staat und Wirtschaft bündeln ihre Kräfte
    Donnerstag, 20. September 2018

    Cyberattacken sind gefährlich und unberechenbar, sie bedrohen Wirtschaft und Staat. Ein neues Bündnis soll die Zusammenarbeit im Kampf gegen Cyberangriffe nun verbessern. Das ist dringend nötig.

  • Der Welthandel wackelt
    Dienstag, 18. September 2018

    Die USA haben ihren protektionistischen Kurs gegenüber China noch einmal verschärft. Für den stagnierenden Welthandel ist das ein weiterer Rückschlag. Langfristig richtet diese Politik großen...

  • Waffenstillstand im Handelsstreit
    Donnerstag, 26. Juli 2018

    Mit den Vereinbarungen zwischen EU-Kommissionspräsident Juncker und US-Präsident Trump konnte die nächste Eskalationsstufe im Handelskonflikt vermieden werden. Zugleich wird ein Startschuss für...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Deutsche Reeder besorgt über Verkauf großer Schiffskreditportfolien an ausländische Investoren
    Mittwoch, 06. Februar 2019

    Der Verband Deutscher Reeder (VDR) verfolgt den Verkauf großer Schiffskreditportfolios an ausländische Investoren "mit Sorge". "Wenn solche Portfolios vermehrt ins Ausland gehen, kann das kein gutes...