Lesezeit: 2 Min

Atomrückstellungen: Kein neuer Handlungsbedarf

Foto: Udo Springfeld / Flickr (CC)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Atomrückstellungen: Kein neuer Handlungsbedarf

.

Frankfurt (ots) - Die Bewertung des Stresstests zu den Atomrückstellungen durch die Bundesregierung ist auf den ersten Blick erstaunlich positiv ausgefallen. Aus dem Gutachten ergebe sich kein neuer Handlungsbedarf, lässt Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel verkünden. Die Unternehmen seien in der Lage, die Kosten des Atomausstiegs auch auf Basis der aktuellen Rückstellungen zu tragen. Und die Szenarien, die die Wirtschaftsprüfer ebenfalls berechnet hatten, und die milliardenschwere Lücken in der aktuellen Bilanzierung zeigen würden, seien "unwahrscheinlich".

Bereits im September, als erste Spekulationen über möglicherweise fehlende 30 Mrd. Euro in den Rückstellungen der deutschen Versorger die Runde machten, war Gabriel den Unternehmen schnell öffentlich zur Seite gesprungen. Ganz offensichtlich hat auch in Berlin niemand ein Interesse daran, Eon, RWE & Co noch weiter zu schwächen und damit im schlimmsten Fall eine Pleite der Unternehmen zu gefährden.

Die Folgen nicht nur für die Versorgungssicherheit im Land, sondern auch für die Steuerzahler wären ja auch kaum zu überblicken. Die heftigen Marktreaktionen beim sensiblen Thema Rückstellungen sind angekommen - die Politik hat die Samthandschuhe angezogen.

Dies bedeutet nicht, dass dem Stresstest keine große Aufmerksamkeit geschenkt werden sollte. Im Gegenteil: Die von Gabriel beauftragten Wirtschaftsprüfer haben erstmals Transparenz in die Rückstellungsdebatte gebracht. Viele Studien und Analysen wurden zu dem Thema in den vergangenen Monaten veröffentlicht. Immer wieder kam der Verdacht auf, dass die Unternehmen nicht genügend Vorsorge getroffen haben. Jetzt liegen erstmals auch belastbare Fakten auf dem Tisch. Dies sollte die weitere politische Diskussion wieder versachlichen.

Die Wirtschaftsprüfer selbst haben in ihrer Studie darauf verwiesen, dass Rückstellungen Schulden seien, die hinsichtlich ihrer Höhe und Fälligkeit ungewiss seien und ihre Bewertung naturgemäß immer eine Bewertung von ungewissen Prognosen sei. Diese Ungewissheit spiegelt sich auch in den unterschiedlichen Szenarien wider, die eine Spannbreite bei den erforderlichen Rückstellungen von 29 bis 77 Mrd. Euro zeigen.

Die Spannbreite macht die Risiken deutlich, die auf die Konzerne noch zukommen könnten. Eine Kommission soll nun den Rahmen für die weitere Abwicklung der Atomkraft in Deutschland finden. Die Versorger sollten alles daran setzen, schnell eine Verständigung zu erreichen.



Quelle: Börsen-Zeitung


333 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Öffentlicher Gesamthaushalt: Der Schein trügt
    Donnerstag, 02. August 2018

    Die Schulden sinken – so die erfreuliche Nachricht des Statistischen Bundesamtes. Das klingt nach politischer Weitsicht und Generationengerechtigkeit. Doch der Schein trügt. Von einer soliden und...

  • Diesel-Skandal: Zeugen bestreiten VW-Darstellung
    Donnerstag, 26. Juli 2018

    Der ehemalige VW-Chef Martin Winterkorn soll bereits Monate vor dem Bekanntwerden des Dieselskandals detailliert über den Abgas-Betrug informiert gewesen sein. Zudem habe er bereits 2007 von...

  • Cybersicherheit: Staat und Wirtschaft bündeln ihre Kräfte
    Donnerstag, 20. September 2018

    Cyberattacken sind gefährlich und unberechenbar, sie bedrohen Wirtschaft und Staat. Ein neues Bündnis soll die Zusammenarbeit im Kampf gegen Cyberangriffe nun verbessern. Das ist dringend nötig.

  • Der Welthandel wackelt
    Dienstag, 18. September 2018

    Die USA haben ihren protektionistischen Kurs gegenüber China noch einmal verschärft. Für den stagnierenden Welthandel ist das ein weiterer Rückschlag. Langfristig richtet diese Politik großen...

  • Waffenstillstand im Handelsstreit
    Donnerstag, 26. Juli 2018

    Mit den Vereinbarungen zwischen EU-Kommissionspräsident Juncker und US-Präsident Trump konnte die nächste Eskalationsstufe im Handelskonflikt vermieden werden. Zugleich wird ein Startschuss für...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Deutsche Reeder besorgt über Verkauf großer Schiffskreditportfolien an ausländische Investoren
    Mittwoch, 06. Februar 2019

    Der Verband Deutscher Reeder (VDR) verfolgt den Verkauf großer Schiffskreditportfolios an ausländische Investoren "mit Sorge". "Wenn solche Portfolios vermehrt ins Ausland gehen, kann das kein gutes...