Ausländische Investitionen: Die EU erweitert Spielräume der Mitgliedstaaten

Foto: Erich Westendarp / CC0 (via Pixabay)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Bisher hat nur jedes zweite EU-Land ein eigenes Verfahren, um außereuropäische Investitionen formal zu überprüfen. Die EU wird auch weiterhin die Entscheidung darüber allein den Mitgliedstaaten überlassen. Aber sie erweitert deren Interpretationsspielraum, wenn die EU-Länder Unternehmensübernahmen aus China oder anderen Ländern prüfen. Zudem gibt es endlich mehr Transparenz über das Übernahmegeschehen und besseren Informationsaustausch.

In der EU wird zukünftig bei Unternehmenskäufen durch ausländische Investoren genauer hingesehen. Dafür hat das Parlament in Straßburg gestern die Weichen gestellt. Die neuen Regeln gelten für alle außereuropäischen Investoren. Damit wird es aber auch möglich, Übernahmen aus Ländern wie China genauer unter die Lupe zu nehmen: Die EU-Länder sorgen sich, dass der chinesische Staat durch gezielte Unternehmenskäufe zum Beispiel Einfluss auf sogenannte kritische Infrastruktur haben könnte, also beispielsweise auf Unternehmen aus dem Verkehrssektor, dem Energiebereich oder der Telekommunikation. Die Sorgen sind nicht aus der Luft gegriffen: Die gestiegenen Übernahmen sind Teil der China-2025-Strategie, mit der das Land zum Technologieführer in deutschen Kernbranchen werden will.

Bisher ist über das Übernahmegeschehen in Europa nur wenig bekannt. Das soll sich ändern. Nach dem Willen der EU sollen sich die Mitgliedsstaaten nun künftig deutlich stärker austauschen und zu anstehenden Übernahmen Stellung beziehen dürfen. Wer eine Übernahme prüft, muss das an die europäische Kommission melden. Ob ein Land eine Übernahme dann tatsächlich zulässt, soll es aber auch zukünftig selbst entscheiden dürfen. Insgesamt gibt es also mehr Transparenz und besseren Informationsaustausch – beides ist dringend nötig, um Übernahmen besser im Blick zu haben.

Ein zweiter positiver Nebeneffekt: Die EU erweitert bei Übernahmen, die die nationale Sicherheit gefährden könnten, den Spielraum bei der Interpretation. In Zukunft sollen dabei auch kritische Infrastrukturen und kritische Technologien berücksichtigt werden können. Gleiches gilt für Übernahmen, bei denen ausländische Staaten Einfluss nehmen oder subventionieren. Das wird besonders bei einigen Investitionen chinesischer Unternehmen vermutet. Grundsätzlich sollten dennoch die EU-Mitglieder vorsichtig und zurückhaltend mit den neuen Instrumenten umgehen: Mit zu drastischem Vorgehen könnten sie Investoren unnötig abschrecken.

Zur Studie: ztfk.xyz/2SeeeMR

Download:
pdf IW Kurzbericht 2019 Screening Firmenübernahmen (88 KB)



Quelle: IW Köln


Wirtschaft (Top 10)

  • Typgenehmigung für Millionen Dieselautos rechtswidrig
    Dienstag, 25. Oktober 2016

    Die Typgenehmigung für Millionen Dieselautos auf deutschen Straßen ist womöglich rechtswidrig und damit ungültig. Das geht aus einem Gutachten des renommierten Umweltrechtlers Prof. Dr. Martin Führ...

  • Selbständige Beschäftigung geht zurück
    Mittwoch, 02. September 2015

    Tendenz zur Selbständigkeit branchenübergreifend gebrochen - Vor allem weniger Solo-Selbständige - Zahl der Arbeitnehmer steigt dagegen - Insbesondere jüngere Erwerbstätige nehmen lieber eine...

  • bautec 2016 setzt Impulse für die Baubranche
    Dienstag, 23. Februar 2016

    Nach vier Messetagen zog die bautec 2016 am vergangenen Freitag eine positive Bilanz. 35.000 Besucher informierten sich bei 500 Ausstellern aus 17 Ländern über innovative Produkte und Services sowie...

  • Steuerschätzung: Immer mehr Einnahmen
    Donnerstag, 05. November 2015

    Sorgen wegen der Steuereinnahmen müssen sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und seine Amtskollegen aus den Ländern nicht machen. Entgegen Spekulationen der vergangenen Tage vor der...

  • Gefahr für digitale Geschäftsmodelle
    Montag, 03. Juli 2017

    Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) möchte Unternehmen dazu verpflichten, ihre Algorithmen den Behörden offenzulegen. Dies soll verhindern, dass Konsumenten mithilfe der Programme diskriminiert...

  • Kartellstrafe für Lkw-Hersteller: Bitteres Lehrgeld
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Im Jahr 1997 nahm alles seinen Anfang: In einem gemütlichen Hotel in Brüssel trafen sich führende Manager von Europas größten Lkw-Herstellern und vereinbarten Preisabsprachen und ein koordiniertes...

  • Niedrigzinsumfrage: Stresstest nach dem Stresstest
    Montag, 25. Juli 2016

    Manch einer hat sich verwundert die Augen gerieben, dass die European Banking Authority (EBA) in ihrem Stresstest zur Lage der Großbanken auf ein Negativzinsszenario verzichtet. Dabei stehen diese...

  • Investoren fürchten Brexit-Folgen
    Freitag, 16. September 2016

    Immer weniger Immobilienunternehmen gehen davon aus, dass sich ihre wirtschaftliche Situation in nächster Zeit verbessern wird. Zwar gibt es weiterhin mehr Optimisten als Pessimisten, wie der neue...

  • Die Inflationierung der Immobilienpreise ist verheerend
    Freitag, 12. Juni 2015

    München (ots) - Ryan McMaken entlarvt in seinem jüngsten Beitrag auf www.misesde.org den Glauben an steigende Immobilienpreise als Gradmesser für eine positive Wirtschaftsentwicklung als primitiven...

  • Privater Neubau hilft nicht gegen Wohnungsnot
    Donnerstag, 23. Juni 2016

    Der private Wohnungsbau, auf den die Politik bei der Bekämpfung der Wohnungsnot in großen Städten vorrangig setzt, schafft so gut wie keine bezahlbaren Mietwohnungen. 95,3 Prozent der privaten...