#zeitfokus.

Foto: De-okin / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  332 Worte im Text  vor 321 Tagen

In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern eingestimmt, gleichwohl hat die Korrektur der Prognose für eine handfeste Überraschung gesorgt. Denn eine so drastische Kehrtwende hatte man nicht vermutet. War der Hersteller von Kunststoffen, Additiven und Pflanzenschutzmitteln bislang 2019 von einer leichten Ergebnissteigerung vor Sondereinflüssen ausgegangen, wird nun die Hiobsbotschaft verbreitet, dass es ein Einbruch von bis zu 30% werden könnte. Das hatten die Anleger in ihren kühnsten Schätzungen nicht erwartet. Entsprechend drastisch fällt die Kursreaktion in der Aktie des Dax-Unternehmens aus.

Bundestag, Plenarsaal während der ersten Sitzungen
Foto: Bundesarchiv, B 145 Bild-F091457-0002 / Munker, Georg / CC-BY-SA 3.0

Deutsche Agenda 1949: Wiedervereinigung

BASF hatte sich im Februar nach einem schwachen Vorjahr mit einer mutigen Gewinnvorhersage aus dem Fenster gelehnt und einen Kontrapunkt zu Wettbewerbern gesetzt, die damals schon deutlich verhaltener in die Zukunft blickten. Der Chemiekonzern hatte bei aller geäußerten Zuversicht jedoch keineswegs die Bodenhaftung verloren. Das Management bereitete den Markt auf ein schwieriges erstes Halbjahr vor und machte keinen Hehl daraus, dass die Prognose ambitioniert ist und der laufende Turnus eine Herausforderung wird.

BASF konnte darauf setzen, aus dem von Bayer erworbenen Saatgut- und Pflanzenschutzgeschäft ernten zu können. Auch erste Erfolge aus dem Sparprogramm sollten ihre Wirkung zeigen. Entscheidend für das Erreichen der Ziele war es jedoch, dass sich der Handelskonflikt zwischen den USA und China entspannen würde und sich zudem die Situation in der Automobilindustrie aufhellen würde - die wichtigste Kundengruppe. Diese Hoffnungen haben sich zerschlagen.

Schon in den ersten sechs Monaten wuchs die globale Industrieproduktion erheblich langsamer als erwartet. Eine Erholung der Autoindustrie ist nicht zu erkennen. Dazu kommt eine schwache Entwicklung der US-amerikanischen Landwirtschaft, die von Unwettern und Überschwemmungen beeinträchtigt war. Zudem trägt der Handelsstreit dazu bei, dass der Absatz von US-Soja in China beeinträchtigt ist. In dem Umfeld musste BASF die Segel streichen.

Die Chemie ist als Lieferant für alle großen Wirtschaftszweige weltweit eine zyklische Branche und ein Frühindikator für konjunkturelle Entwicklungen. Entsprechend knallt der Warnschuss der BASF weit über die Chemieindustrie hinaus.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Unser Wohlstandsmodell entpuppt sich als verletzlich.
Foto: Justin Lim

Corona-Krise - Chance für Wirtschaft ohne Wachstum

Der Wirtschaftswissenschaftler Niko Paech sieht die Corona-Krise als Chance, eine Ökonomie ohne Wachstum und die damit verbundene Umweltzerstörung zu erreichen. "Die Corona-Krise deckt für mehr...
Seine Chancen auf den CDU-Vorsitz will Armin Laschet derzeit nicht bewerten.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Parteitaktisches Kalkulieren: Alle Rechte wieder in Kraft setzen

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat für einen differenzierten Blick auf die gegenwärtigen Corona-Proteste geworben. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung"...
Bundesfinanzminister Olaf Scholz sieht die Grenzen der staatlichen Belastbarkeit erreicht.
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Grenzen der staatlichen Hilfen

Angesichts der Forderungen nach weiteren Milliardenhilfen und Abwrackprämien für die Automobilindustrie sieht Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) Grenzen der staatlichen Belastbarkeit erreicht....
Hamsterkäufe wurden in der Vergangenheit je nach Naturell belächelt oder verurteilt.
Foto: Erik Mclean

Toilettenpapier 2.0

Ein L, U, V oder W? Dieser Buchstabensalat veranschaulicht die Billion-Dollar-Frage für Kapitalmarktinvestoren und Unternehmen. Denn ob sich die Konjunktur in Europa und Amerika nach der...
Christian Lindner
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

FDP-Chef Lindner gehen Lockerungen nicht schnell und weit genug

FDP-Parteichef Christian Lindner gehen die angekündigten Lockerungen in der Corona-Krise nicht schnell und nicht weit genug. "Es wäre jetzt richtig, ohne falsche Zögerlichkeit alle Beschränkungen zu...
Es ist das erklärte Ziel der Bundesregierung, für gleichwertige Lebensverhältnisse im Land zu sorgen.
Foto: Joeb07 / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Die Finanzbasis droht zu bröckeln

Die politische Show in der Coronakrise spielt sich zwischen Bund und Ländern ab. Auf diesen Ebenen unseres föderalen Systems wurde der weitreichende Lockdown beschlossen, hier werden die...
Die Bedenken vor Überwachung sind groß.
Foto: Omni Matryx

Gefährliche Verschwörung

Nein, es wird nicht an einer Impfpflicht mit heimlicher Einpflanzung eines Überwachungs-Mikrochips gearbeitet, und das Coronavirus ist auch keine Erfindung des Staates zur Unterdrückung seiner...
Back To Top