#zeitfokus.

Donnerstag, 02 Apr 2020
Anja Karliczek
Anja Karliczek Foto: Kuebi / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
 1 Minute Lesezeit  182 Worte im Text  vor 154 Tagen
Batterieforschungsfabrik Münster: Schädliches Nachkarten. Dass der Streit über die Entscheidung für eine Batterieforschungsfabrik in Münster auch nach vier Monaten noch nicht verebbt ist, hat viel mit der zuständigen Bundesministerin zu tun. Anja Karliczek ist seit ihrem Amtsantritt vor anderthalb Jahren ein beliebtes Ziel von Spott und Kritik, mal begründet, mal aus schnöder Herablassung. Und das Verfahren ihres Hauses zur Standortentscheidung für die Forschungsfabrik war vor allem das: unausgegoren und fahrig. Aber das alles rechtfertigt nicht, deswegen gleich auch den ausgewählten Standort zu diskreditieren. Münster hat sowohl fachlich als auch konzeptionell viele gute Argumente auf seiner Seite. Und das fortwährende Gezeter aus dem Süden mitsamt den politisch motivierten Begleitattacken in Berlin schadet, je länger es dauert, der Branche insgesamt. Wenn solches Nachkarten Schule macht, kann der Forschungsstandort Deutschland einpacken. Dabei soll die Batterieforschung doch gerade den verloren gegangenen Anschluss an weltweite Entwicklungen wiederherstellen. Der Bund will nun offenbar weitere Millionen für die unterlegenen Bewerber bereitstellen. Sollte dieses Ergebnis eigentliches Ziel der Übung gewesen sein, kann einem nur davor grausen, wovon vergleichbare Entscheidungen künftig begleitet werden. Den Verlierern mag das helfen. Der Forschung nicht. Quelle: ots/Westdeutsche Zeitung

Dass der Streit über die Entscheidung für eine Batterieforschungsfabrik in Münster auch nach vier Monaten noch nicht verebbt ist, hat viel mit der zuständigen Bundesministerin zu tun. Anja Karliczek ist seit ihrem Amtsantritt vor anderthalb Jahren ein beliebtes Ziel von Spott und Kritik, mal begründet, mal aus schnöder Herablassung. Und das Verfahren ihres Hauses zur Standortentscheidung für die Forschungsfabrik war vor allem das: unausgegoren und fahrig.

Hauptbahnhof Düsseldorf
Foto: Christian A. Schröder / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Bahnhöfe können Angsträume sein

Aber das alles rechtfertigt nicht, deswegen gleich auch den ausgewählten Standort zu diskreditieren. Münster hat sowohl fachlich als auch konzeptionell viele gute Argumente auf seiner Seite. Und das fortwährende Gezeter aus dem Süden mitsamt den politisch motivierten Begleitattacken in Berlin schadet, je länger es dauert, der Branche insgesamt. Wenn solches Nachkarten Schule macht, kann der Forschungsstandort Deutschland einpacken. Dabei soll die Batterieforschung doch gerade den verloren gegangenen Anschluss an weltweite Entwicklungen wiederherstellen.

Der Bund will nun offenbar weitere Millionen für die unterlegenen Bewerber bereitstellen. Sollte dieses Ergebnis eigentliches Ziel der Übung gewesen sein, kann einem nur davor grausen, wovon vergleichbare Entscheidungen künftig begleitet werden. Den Verlierern mag das helfen. Der Forschung nicht.



Quelle: ots/Westdeutsche Zeitung
#mehrNachrichten
Mark Carney
Foto: Bank of England / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Musterknabe: Bank of England

Mark Carney hat in der letzten Woche seiner Amtszeit als Gouverneur der Bank of England eine Salve aus der Stalinorgel abgefeuert, um die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf die britische...
"Selbstentmachtung" des Parlaments
Foto: Elekes Andor / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Inakzeptable Einschränkung der Demokratie in Ungarn

Das neue Notstandsgesetz in Ungarn stößt in Deutschland auf massive Kritik. "Der Beschluss des ungarischen Parlaments ist eine weitere inakzeptable Einschränkung der Demokratie und der bürgerlichen...
Eskaliert die Coronakrise aber weiter wie bisher, wird es bei den jüngsten Lockerungen kaum bleiben.
Foto: Paul Fiedler

Die Einsätze steigen

Die Einsätze der Bankenaufseher in der Coronakrise erhöhen sich zusehends: Erst erlauben sie den Großbanken Eurolands, für schlechte Zeiten angelegte Kapitalpuffer anzugreifen, dann zeigen sie sich...
Untersuchung der Absturzstelle von MH-17 durch Niederländische und Australische Ermittler.
Foto: Ministerie van Defensie / CC0 (via Wikimedia Commons)

Eiskalt und unmenschlich

Vor der russischen Botschaft in Den Haag standen am Wochenende 298 leere Stühle. Aufgestellt von Menschen, die im Juli 2014 ihre Angehörigen verloren, weil eine russische Rakete über der Ost-Ukraine einen...
Bodo Ramelow
Foto: Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0 (via Flickr)

Blaues Auge für die Demokratie

In Thüringen ist am Mittwoch gelungen, was die Parteien schon Anfang Februar gemeinsam hätten erreichen können: Bodo Ramelow ist zum Ministerpräsident einer rot-rot-grünen Minderheitsregierung...
Es geht ganz klar um Schutzkleidung und alles, was damit zusammenhängt. Die werden illegal ins Ausland verschickt.
Foto: visuals

Zoll beschlagnahmt Atemschutzmasken und Schutzkleidung bei 3M

Die Zollbehörde Mönchengladbach hat bei einer Kontrolle im europäischen Verteilzentrum des US-Konzerns 3M in Jüchen hochwertige Atemschutzmasken und andere Schutzkleidung für Ärzte, Laboranten,...
Wie gut ist das Grundgesetz für den Stresstest durch eine Pandemie gewappnet?
Foto: Sharon McCutcheon

Das Grundgesetz hat die Seuche

Bochumer Völkerrechtler Pierre Thielbörger fordert klarere Regelungen für Einschränkung der Grundrechte beim inneren Notstand.
Back To Top