Bitte weniger Altruismus!

Foto: Hartwig HKD / Flickr (CC)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Unternehmen sollten nicht falschen Erwartungen entsprechen wollen, schreibt Knut Bergmann, Leiter der IW-Kommunikation und des Hauptstadtbüros, im Handelsblatt.

Seine Profite zu erhöhen sei die einzige Verantwortung eines Unternehmens, lautet die fast so häufig kritisierte wie zitierte Formel von Milton Friedman. Den Erwartungen der Öffentlichkeit entspricht das nicht mehr. Vielmehr wird verlangt, dass sich Unternehmen über ihre ureigene Aufgabe, Güter und Dienstleistungen zu produzieren, gesellschaftlich engagieren - und das, bitte schön, möglichst uneigennützig.

Meist dreht sich die kritische Debatte um Unternehmensengagement darum, ob mit ihm unlautere Zwecke verfolgt werden. Es fällt anscheinend schwer, das wohlverstandene Eigeninteresse, das jedwedem Engagement innewohnen sollte und das bei Individuen kaum hinterfragt wird, für Unternehmen zu akzeptieren. Zudem ist der Vorwurf des Feigenblatts schnell zur Hand.

Allein diese Diskussion bringt für am Markt handelnde Akteure ein Dilemma mit sich: Stellen sie ihre zivilgesellschaftlichen Aktivitäten daraufhin ein, droht mit Sicherheit ein Schaden, behalten sie sie bei, ohne den Zweck hinreichend verständlich machen zu können, meist auch. Diese Dilemmata werden kaum erörtert - was misslich ist, denn mehr gegenseitiges Verständnis wäre nötig, um die wünschenswerten Kooperationen über die Sektorengrenzen von Staat, Wirtschaft und Zivilgesellschaft hinaus zu erleichtern.

Mit der Erwartung, dass das bürgerschaftliche Wirken von Unternehmen möglichst altruistisch sein möge, sind gleich mehrere Probleme verbunden. Zunächst einmal können Unternehmen dauerhaft nur existieren, wenn sie Gewinn erzielen. Auch wird ein rein wohltätiges Engagement selten nachhaltig sein, und es ist überdies prädestiniert, Enttäuschungen hervorzurufen, wenn es etwa aufgrund einer Verschlechterung der Ertragslage zurückgefahren werden muss.

Besonders schlägt dieser Effekt dort ins Kontor, wo sich Unternehmen in ihrem unmittelbaren Umfeld engagieren. Dem Interesse, am Standort ein intaktes Umfeld mitzugestalten, steht im Falle einer Einstellung das höhere Risiko eines Reputationsschadens gegenüber, als wenn das Engagement in Bereichen, die mit Standort und Geschäftsfeld des Unternehmens nichts zu tun haben, stattfindet. Außerdem fokussiert die altruistische Erwartung vor allem auf die Verwendung der Überschüsse, nicht deren Entstehung, und sie kann einen Gegensatz von Gewinn und Moral konstruieren.

Dabei ist es laut einschlägiger Studien für die Reputation wichtiger, Fehlverhalten im Rahmen der Wertschöpfung zu vermeiden, als Gutes zu tun. Eine einzige Verfehlung kann das gesamte Engagement unterminieren, da eine Nicht-Schädigung als höherwertig wahrgenommen wird.

Apropos Moral: Natürlich sind nicht nur gesellschaftlich engagierte Unternehmen "gute Unternehmensbürger". Anderseits lassen sich durch gemeinwohlorientierte Aktivitäten ethisch fragwürdige Erträge nicht legitimieren. Darauf reagiert die moderne Medienöffentlichkeit zu Recht höchst sensibel. Wenn Unternehmen es sich also wirtschaftlich leisten können, ist jedes Engagement, das strategisch aufgesetzt wird und über dessen Motive unternehmensintern wie extern Klarheit herrscht, willkommen. Und das gilt es dann klar und transparent zu kommunizieren.



Quelle: IW Köln


Wirtschaft (Top 10)

  • Typgenehmigung für Millionen Dieselautos rechtswidrig
    Dienstag, 25. Oktober 2016

    Die Typgenehmigung für Millionen Dieselautos auf deutschen Straßen ist womöglich rechtswidrig und damit ungültig. Das geht aus einem Gutachten des renommierten Umweltrechtlers Prof. Dr. Martin Führ...

  • Selbständige Beschäftigung geht zurück
    Mittwoch, 02. September 2015

    Tendenz zur Selbständigkeit branchenübergreifend gebrochen - Vor allem weniger Solo-Selbständige - Zahl der Arbeitnehmer steigt dagegen - Insbesondere jüngere Erwerbstätige nehmen lieber eine...

  • bautec 2016 setzt Impulse für die Baubranche
    Dienstag, 23. Februar 2016

    Nach vier Messetagen zog die bautec 2016 am vergangenen Freitag eine positive Bilanz. 35.000 Besucher informierten sich bei 500 Ausstellern aus 17 Ländern über innovative Produkte und Services sowie...

  • Steuerschätzung: Immer mehr Einnahmen
    Donnerstag, 05. November 2015

    Sorgen wegen der Steuereinnahmen müssen sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und seine Amtskollegen aus den Ländern nicht machen. Entgegen Spekulationen der vergangenen Tage vor der...

  • Kartellstrafe für Lkw-Hersteller: Bitteres Lehrgeld
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Im Jahr 1997 nahm alles seinen Anfang: In einem gemütlichen Hotel in Brüssel trafen sich führende Manager von Europas größten Lkw-Herstellern und vereinbarten Preisabsprachen und ein koordiniertes...

  • Gefahr für digitale Geschäftsmodelle
    Montag, 03. Juli 2017

    Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) möchte Unternehmen dazu verpflichten, ihre Algorithmen den Behörden offenzulegen. Dies soll verhindern, dass Konsumenten mithilfe der Programme diskriminiert...

  • Niedrigzinsumfrage: Stresstest nach dem Stresstest
    Montag, 25. Juli 2016

    Manch einer hat sich verwundert die Augen gerieben, dass die European Banking Authority (EBA) in ihrem Stresstest zur Lage der Großbanken auf ein Negativzinsszenario verzichtet. Dabei stehen diese...

  • Investoren fürchten Brexit-Folgen
    Freitag, 16. September 2016

    Immer weniger Immobilienunternehmen gehen davon aus, dass sich ihre wirtschaftliche Situation in nächster Zeit verbessern wird. Zwar gibt es weiterhin mehr Optimisten als Pessimisten, wie der neue...

  • Die Inflationierung der Immobilienpreise ist verheerend
    Freitag, 12. Juni 2015

    München (ots) - Ryan McMaken entlarvt in seinem jüngsten Beitrag auf www.misesde.org den Glauben an steigende Immobilienpreise als Gradmesser für eine positive Wirtschaftsentwicklung als primitiven...

  • Privater Neubau hilft nicht gegen Wohnungsnot
    Donnerstag, 23. Juni 2016

    Der private Wohnungsbau, auf den die Politik bei der Bekämpfung der Wohnungsnot in großen Städten vorrangig setzt, schafft so gut wie keine bezahlbaren Mietwohnungen. 95,3 Prozent der privaten...