Brexit: Letzter Ausweg Zollunion

Foto: European Parliament / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Die Brexit-Debatte befindet sich in einer Sackgasse. In zehn Tagen droht ein ungeregelter EU-Austritt. Nun will Premierministerin May auf die oppositionelle Labour-Partei zugehen, um eine gangbare Lösung zu finden. Die EU sollte May weiterhin unterstützen, damit das Parlament einer Zollunion zustimmt.

Endlich scheint Theresa May von ihrem Kurs abzurücken, mit dem sie schon dreimal scheiterte: Das Parlament hat sich bislang sowohl gegen das mit Brüssel ausgehandelte Abkommen ausgesprochen als auch gegen einen No-Deal-Brexit. Alle Alternativen lehnte es aber auch ab. Die größte Zustimmung bekam das Modell einer Zollunion mit der EU, das die oppositionellen Labour-Partei fordert. Das bedeutet aber, dass das Vereinigte Königreich (UK) keine eigenen Freihandelsabkommen abschließen kann: Es hätte keine Hoheit über Zollsätze gegenüber Drittländern und könnte in Verhandlungen keine unabhängigen Zollangebote machen. Zudem müsste das Vereinigte Königreich ohne Mitsprache die Regeln der Freihandelsabkommen umsetzen, die die EU mit Drittländern schließt. Weil damit ein souveränes "Global Britain" in unerreichbare Ferne rückt, hat das Modell bisher keine Mehrheit im Parlament bekommen – doch es fehlten nur wenige Stimmen. Deshalb ist es richtig, dass May jetzt die Hand ausstreckt und auf dieser Basis eine parteiübergreifende Lösung sucht.

Marktzugang hilft auch der Wirtschaft

Genau hier sollte die EU ansetzen und dem Oppositionsführer Jeremy Corbyn bei seiner zentralen Forderung entgegenkommen: Er hofft darauf, dass die EU bei ihren Freihandelsabkommen die Interessen des Vereinigten Königreichs berücksichtigt. Es wäre sogar denkbar, dass EU und UK grundsätzlich gemeinsam verhandeln. Die EU könnte Mays Einigungsinitiative unterstützen, indem sie sich verbindlich auf eine Kooperation mit dem Vereinigten Königreich bei Freihandelsabkommen festlegt. Die Vorteile eines so verbesserten Marktzugangs in Drittländern würden auch der britischen Wirtschaft helfen und eine Zollunion könnte damit im britischen Parlament mehrheitsfähig werden.

Zollunion ist besser als No-Deal-Brexit

Allerdings müsste Brüssel verhindern, dass die britische Regierung die EU-Verhandlungsstrategie durch ein Veto blockieren kann. Die Briten wären also kein gleichberechtigter Partner – angesichts der Alternative, gar keine Mitsprache zu haben, ist das für London jedoch möglicherweise akzeptabel. Zudem müsste die EU allen Versuchen der Briten, in einen Unterbietungswettbewerb bei Subventionen, Umwelt- und Sozialstandards einzutreten, einen Riegel vorschieben – das sollte möglich sein, denn dafür hatte May mit ihren Chequers-Vorschlägen im vergangenen Sommer bereits grünes Licht gegeben. Ein solches Entgegenkommen der EU garantiert zwar auch keine Zustimmung im Unterhaus, ist aber einen Versuch wert, um das Chaos bei einen No-Deal-Brexit zu verhindern.



Quelle: IW Köln

Wirtschaft (Top 10)

  • Typgenehmigung für Millionen Dieselautos rechtswidrig
    Dienstag, 25. Oktober 2016

    Die Typgenehmigung für Millionen Dieselautos auf deutschen Straßen ist womöglich rechtswidrig und damit ungültig. Das geht aus einem Gutachten des renommierten Umweltrechtlers Prof. Dr. Martin Führ...

  • Selbständige Beschäftigung geht zurück
    Mittwoch, 02. September 2015

    Tendenz zur Selbständigkeit branchenübergreifend gebrochen - Vor allem weniger Solo-Selbständige - Zahl der Arbeitnehmer steigt dagegen - Insbesondere jüngere Erwerbstätige nehmen lieber eine...

  • bautec 2016 setzt Impulse für die Baubranche
    Dienstag, 23. Februar 2016

    Nach vier Messetagen zog die bautec 2016 am vergangenen Freitag eine positive Bilanz. 35.000 Besucher informierten sich bei 500 Ausstellern aus 17 Ländern über innovative Produkte und Services sowie...

  • Steuerschätzung: Immer mehr Einnahmen
    Donnerstag, 05. November 2015

    Sorgen wegen der Steuereinnahmen müssen sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und seine Amtskollegen aus den Ländern nicht machen. Entgegen Spekulationen der vergangenen Tage vor der...

  • Kartellstrafe für Lkw-Hersteller: Bitteres Lehrgeld
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Im Jahr 1997 nahm alles seinen Anfang: In einem gemütlichen Hotel in Brüssel trafen sich führende Manager von Europas größten Lkw-Herstellern und vereinbarten Preisabsprachen und ein koordiniertes...

  • Gefahr für digitale Geschäftsmodelle
    Montag, 03. Juli 2017

    Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) möchte Unternehmen dazu verpflichten, ihre Algorithmen den Behörden offenzulegen. Dies soll verhindern, dass Konsumenten mithilfe der Programme diskriminiert...

  • Niedrigzinsumfrage: Stresstest nach dem Stresstest
    Montag, 25. Juli 2016

    Manch einer hat sich verwundert die Augen gerieben, dass die European Banking Authority (EBA) in ihrem Stresstest zur Lage der Großbanken auf ein Negativzinsszenario verzichtet. Dabei stehen diese...

  • Investoren fürchten Brexit-Folgen
    Freitag, 16. September 2016

    Immer weniger Immobilienunternehmen gehen davon aus, dass sich ihre wirtschaftliche Situation in nächster Zeit verbessern wird. Zwar gibt es weiterhin mehr Optimisten als Pessimisten, wie der neue...

  • Die Inflationierung der Immobilienpreise ist verheerend
    Freitag, 12. Juni 2015

    München (ots) - Ryan McMaken entlarvt in seinem jüngsten Beitrag auf www.misesde.org den Glauben an steigende Immobilienpreise als Gradmesser für eine positive Wirtschaftsentwicklung als primitiven...

  • Privater Neubau hilft nicht gegen Wohnungsnot
    Donnerstag, 23. Juni 2016

    Der private Wohnungsbau, auf den die Politik bei der Bekämpfung der Wohnungsnot in großen Städten vorrangig setzt, schafft so gut wie keine bezahlbaren Mietwohnungen. 95,3 Prozent der privaten...