Lesezeit: 2 Min

Brexit: Letzter Ausweg Zollunion

Foto: European Parliament / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Brexit: Letzter Ausweg Zollunion

.

Die Brexit-Debatte befindet sich in einer Sackgasse. In zehn Tagen droht ein ungeregelter EU-Austritt. Nun will Premierministerin May auf die oppositionelle Labour-Partei zugehen, um eine gangbare Lösung zu finden. Die EU sollte May weiterhin unterstützen, damit das Parlament einer Zollunion zustimmt.

Endlich scheint Theresa May von ihrem Kurs abzurücken, mit dem sie schon dreimal scheiterte: Das Parlament hat sich bislang sowohl gegen das mit Brüssel ausgehandelte Abkommen ausgesprochen als auch gegen einen No-Deal-Brexit. Alle Alternativen lehnte es aber auch ab. Die größte Zustimmung bekam das Modell einer Zollunion mit der EU, das die oppositionellen Labour-Partei fordert. Das bedeutet aber, dass das Vereinigte Königreich (UK) keine eigenen Freihandelsabkommen abschließen kann: Es hätte keine Hoheit über Zollsätze gegenüber Drittländern und könnte in Verhandlungen keine unabhängigen Zollangebote machen. Zudem müsste das Vereinigte Königreich ohne Mitsprache die Regeln der Freihandelsabkommen umsetzen, die die EU mit Drittländern schließt. Weil damit ein souveränes "Global Britain" in unerreichbare Ferne rückt, hat das Modell bisher keine Mehrheit im Parlament bekommen – doch es fehlten nur wenige Stimmen. Deshalb ist es richtig, dass May jetzt die Hand ausstreckt und auf dieser Basis eine parteiübergreifende Lösung sucht.

Marktzugang hilft auch der Wirtschaft

Genau hier sollte die EU ansetzen und dem Oppositionsführer Jeremy Corbyn bei seiner zentralen Forderung entgegenkommen: Er hofft darauf, dass die EU bei ihren Freihandelsabkommen die Interessen des Vereinigten Königreichs berücksichtigt. Es wäre sogar denkbar, dass EU und UK grundsätzlich gemeinsam verhandeln. Die EU könnte Mays Einigungsinitiative unterstützen, indem sie sich verbindlich auf eine Kooperation mit dem Vereinigten Königreich bei Freihandelsabkommen festlegt. Die Vorteile eines so verbesserten Marktzugangs in Drittländern würden auch der britischen Wirtschaft helfen und eine Zollunion könnte damit im britischen Parlament mehrheitsfähig werden.

Zollunion ist besser als No-Deal-Brexit

Allerdings müsste Brüssel verhindern, dass die britische Regierung die EU-Verhandlungsstrategie durch ein Veto blockieren kann. Die Briten wären also kein gleichberechtigter Partner – angesichts der Alternative, gar keine Mitsprache zu haben, ist das für London jedoch möglicherweise akzeptabel. Zudem müsste die EU allen Versuchen der Briten, in einen Unterbietungswettbewerb bei Subventionen, Umwelt- und Sozialstandards einzutreten, einen Riegel vorschieben – das sollte möglich sein, denn dafür hatte May mit ihren Chequers-Vorschlägen im vergangenen Sommer bereits grünes Licht gegeben. Ein solches Entgegenkommen der EU garantiert zwar auch keine Zustimmung im Unterhaus, ist aber einen Versuch wert, um das Chaos bei einen No-Deal-Brexit zu verhindern.



Quelle: IW Köln
397 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Öffentlicher Gesamthaushalt: Der Schein trügt
    Donnerstag, 02. August 2018

    Die Schulden sinken – so die erfreuliche Nachricht des Statistischen Bundesamtes. Das klingt nach politischer Weitsicht und Generationengerechtigkeit. Doch der Schein trügt. Von einer soliden und...

  • Diesel-Skandal: Zeugen bestreiten VW-Darstellung
    Donnerstag, 26. Juli 2018

    Der ehemalige VW-Chef Martin Winterkorn soll bereits Monate vor dem Bekanntwerden des Dieselskandals detailliert über den Abgas-Betrug informiert gewesen sein. Zudem habe er bereits 2007 von...

  • Cybersicherheit: Staat und Wirtschaft bündeln ihre Kräfte
    Donnerstag, 20. September 2018

    Cyberattacken sind gefährlich und unberechenbar, sie bedrohen Wirtschaft und Staat. Ein neues Bündnis soll die Zusammenarbeit im Kampf gegen Cyberangriffe nun verbessern. Das ist dringend nötig.

  • Der Welthandel wackelt
    Dienstag, 18. September 2018

    Die USA haben ihren protektionistischen Kurs gegenüber China noch einmal verschärft. Für den stagnierenden Welthandel ist das ein weiterer Rückschlag. Langfristig richtet diese Politik großen...

  • Waffenstillstand im Handelsstreit
    Donnerstag, 26. Juli 2018

    Mit den Vereinbarungen zwischen EU-Kommissionspräsident Juncker und US-Präsident Trump konnte die nächste Eskalationsstufe im Handelskonflikt vermieden werden. Zugleich wird ein Startschuss für...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Deutsche Reeder besorgt über Verkauf großer Schiffskreditportfolien an ausländische Investoren
    Mittwoch, 06. Februar 2019

    Der Verband Deutscher Reeder (VDR) verfolgt den Verkauf großer Schiffskreditportfolios an ausländische Investoren "mit Sorge". "Wenn solche Portfolios vermehrt ins Ausland gehen, kann das kein gutes...