Lesezeit: 2 Min

Brexit: Letzter Ausweg Zollunion

Foto: European Parliament / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Brexit: Letzter Ausweg Zollunion

.

Die Brexit-Debatte befindet sich in einer Sackgasse. In zehn Tagen droht ein ungeregelter EU-Austritt. Nun will Premierministerin May auf die oppositionelle Labour-Partei zugehen, um eine gangbare Lösung zu finden. Die EU sollte May weiterhin unterstützen, damit das Parlament einer Zollunion zustimmt.

Endlich scheint Theresa May von ihrem Kurs abzurücken, mit dem sie schon dreimal scheiterte: Das Parlament hat sich bislang sowohl gegen das mit Brüssel ausgehandelte Abkommen ausgesprochen als auch gegen einen No-Deal-Brexit. Alle Alternativen lehnte es aber auch ab. Die größte Zustimmung bekam das Modell einer Zollunion mit der EU, das die oppositionellen Labour-Partei fordert. Das bedeutet aber, dass das Vereinigte Königreich (UK) keine eigenen Freihandelsabkommen abschließen kann: Es hätte keine Hoheit über Zollsätze gegenüber Drittländern und könnte in Verhandlungen keine unabhängigen Zollangebote machen. Zudem müsste das Vereinigte Königreich ohne Mitsprache die Regeln der Freihandelsabkommen umsetzen, die die EU mit Drittländern schließt. Weil damit ein souveränes "Global Britain" in unerreichbare Ferne rückt, hat das Modell bisher keine Mehrheit im Parlament bekommen – doch es fehlten nur wenige Stimmen. Deshalb ist es richtig, dass May jetzt die Hand ausstreckt und auf dieser Basis eine parteiübergreifende Lösung sucht.

Marktzugang hilft auch der Wirtschaft

Genau hier sollte die EU ansetzen und dem Oppositionsführer Jeremy Corbyn bei seiner zentralen Forderung entgegenkommen: Er hofft darauf, dass die EU bei ihren Freihandelsabkommen die Interessen des Vereinigten Königreichs berücksichtigt. Es wäre sogar denkbar, dass EU und UK grundsätzlich gemeinsam verhandeln. Die EU könnte Mays Einigungsinitiative unterstützen, indem sie sich verbindlich auf eine Kooperation mit dem Vereinigten Königreich bei Freihandelsabkommen festlegt. Die Vorteile eines so verbesserten Marktzugangs in Drittländern würden auch der britischen Wirtschaft helfen und eine Zollunion könnte damit im britischen Parlament mehrheitsfähig werden.

Zollunion ist besser als No-Deal-Brexit

Allerdings müsste Brüssel verhindern, dass die britische Regierung die EU-Verhandlungsstrategie durch ein Veto blockieren kann. Die Briten wären also kein gleichberechtigter Partner – angesichts der Alternative, gar keine Mitsprache zu haben, ist das für London jedoch möglicherweise akzeptabel. Zudem müsste die EU allen Versuchen der Briten, in einen Unterbietungswettbewerb bei Subventionen, Umwelt- und Sozialstandards einzutreten, einen Riegel vorschieben – das sollte möglich sein, denn dafür hatte May mit ihren Chequers-Vorschlägen im vergangenen Sommer bereits grünes Licht gegeben. Ein solches Entgegenkommen der EU garantiert zwar auch keine Zustimmung im Unterhaus, ist aber einen Versuch wert, um das Chaos bei einen No-Deal-Brexit zu verhindern.



Quelle: IW Köln
397 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab
    Samstag, 23. Februar 2019

    Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte...

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Autozölle: Gefahr für das deutsche Geschäftsmodell
    Montag, 18. Februar 2019

    Auch 2018 exportierte Deutschland in kein anderes Land so viel wie in die USA. Das könnte sich aber schnell ändern, wenn Trump tatsächlich hohe Strafzölle auf Autos einführt. Sollte der US-Präsident Autoimporte...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Fusionspläne Deutscher Bank und Commerzbank: Mehr als 20.000 Arbeitsplätze im Feuer
    Montag, 18. März 2019

    Der Deutschen Bank und der Commerzbank stehen angesichts der Fusionspläne massive Auseinandersetzungen mit der Gewerkschaft bevor. Verdi-Chef Frank Bsirske erwartet eine "intensive und...