Freitag, 25 Sep 2020
Foto: Jivee Blau / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  519 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Es ziehen Sturmwolken auf für die britische Wirtschaft. Einen deutlichen Warnschuss hatten die Finanzmärkte am Wochenanfang abgegeben. Der Kurs des britischen Pfunds erreichte am Montag den Tiefststand von 1,0724 Euro - so niedrig notierte es zuletzt in der Rezession nach der Finanzkrise 2009.

Die Zeit wird zeigen, ob dieser Grenzwert klug gewählt war.
Foto: Gerd Altmann

Grenzwert für neue Corona-Infektionen

Die weltweite Wirtschaftsschwäche kombiniert mit den Befürchtungen eines harten Brexit ließen die Landeswährung in den Keller rauschen. Analysten sehen im Falle eines ungeregelten Austritts aus der EU durchaus noch weiteres Fallpotenzial - bis zur Parität zum Euro und darüber hinaus. Seit dem Referendum im Juni 2016 war der Pfundkurs sozusagen der Kanarienvogel im Bergwerksschacht, der Auskunft darüber gab, wie es um den Brexit steht. Nach einer sofortigen Abwertung der Landeswährung am Tag nach der Entscheidung um mehr als zehn Prozent haben seither die Finanzmärkte auf jede politische Entwicklung im Brexit-Drama ebenso prompt reagiert: Deutete sich ein weicher Brexit an, stieg das Pfund, und es fiel, wenn sich ein harter Ausstieg abzeichnete. Jetzt weist alles auf einen No-Deal-Brexit hin, auf einen ungeregelten Ausstieg mit womöglich chaotischen Konsequenzen für die Wirtschaft. Der neue Premierminister Boris Johnson hat einen Brief an seine Beamten geschrieben, in dem er unterstrich, dass "die dringliche und schnelle Vorbereitung für einen Austritt ohne Deal meine Top-Priorität" ist. Gleichzeitig hat er eine Urlaubssperre bis zum 31. Oktober verhängt. Johnson mag zwar noch davon reden, einen Deal erreichen zu wollen. Aber seine Bedingungen sind für Brüssel unannehmbar.

Es kann kaum noch einen Zweifel geben: Die britische Regierung steuert den No-Deal an. Ob die Opposition ihn stoppen kann, ist ungewiss. Für ausländische Investoren klingeln jetzt die Alarmglocken. Zumal es der britischen Volkswirtschaft schon vor dem vollzogenen Austritt nicht gut geht. Während das Bruttoinlandsprodukt im ersten Quartal 2019 noch um ein halbes Prozent wuchs - hauptsächlich der Bevorratung vor dem ursprünglichen Austrittstermin am 29. März geschuldet - , schrumpfte das BIP im zweiten Quartal um 0,2 Prozent. Eine Rezession zeichnet sich ab. Das Investitionsklima war schon vorher wegen der Brexit-Unsicherheit schlecht. Jetzt wird es geradezu toxisch, wie das Finanzberatungsunternehmen de Vere in einer Umfrage herausfand: 60 Prozent seiner Investoren wollen mittlerweile ihr Kapital abziehen. "Großbritannien scheint deprimierenderweise", so de-Vere-CEO Nigel Green, "auf einen wirtschaftlichen Abgrund zuzutaumeln." Green sieht "einen perfekten Sturm" auf das Land zukommen: "das Pfund auf einem Zehnjahres-Tief, die wachsende Wahrscheinlichkeit einer Zinssenkung und das Risiko eines No-Deal-Brexit, der das Königreich in eine Rezession stößt." Dabei hat Green noch nicht einmal einen weiteren Risikofaktor für Investoren benannt: die Möglichkeit, dass der Labour-Chef Jeremy Corbyn im Zuge der politischen Wirren um den Brexit ans Ruder kommen könnte. Der Altlinke mit seinen dezidiert antikapitalistischen Positionen wäre Gift für das Investitionsklima. Dabei sehen andere ökonomische Eckdaten zur britischen Volkswirtschaft zur Zeit gar nicht so schlecht aus. Der Arbeitsmarkt ist ausgesprochen stabil. Die Beschäftigungsrate liegt bei der Rekordmarke von 76,1 Prozent und die Arbeitslosigkeit beträgt nur 3,9 Prozent, ein Tiefststand seit den 1970er Jahren. Auch die Löhne stiegen um 3,9 Prozent und liegen damit deutlich über der Inflationsmarke von 2,1 Prozent. Aber die guten Nachrichten werden überschattet vom drohenden Brexit in 75 Tagen.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Susanne Mittag sagte: "Mit Freiwilligkeit kommen wir nicht mehr weiter."
Foto: Deutscher Bundestag / Inga Haar

Tierwohllabel: SPD im Bundestag lehnt Klöckners Ansatz ab

Das von Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) geplante freiwillige Tierwohllabel könnte am Widerstand der SPD scheitern. Susanne Mittag, tierschutzpolitische Sprecherin der...
empty alt
Foto: Jacek Rużyczka / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Dauerwelle

Viel wird spekuliert, ob im Herbst eine zweite Corona-Infektionswelle kommt, wann infolge der Pandemie eine Insolvenzwelle einsetzen wird und wie groß die Entlassungswelle sein wird, die darauf...
Berliner Innensenator Andreas Geisel lieferte Querdenkern den Stoff für ihre Empörung auf dem Silbertablett.
Foto: United Nations COVID-19 Response

Solche Demos müssen wir aushalten

Berlin macht seinem Ruf gerade keine Ehre: Toleranz, Offenheit, Vielfalt - wegen dieser Werte zieht die Hauptstadt viele, gerade junge Menschen an. Beinahe täglich finden Demonstrationen auf den...
Trump hat seine Parole "America First" bereits am ersten Amtstag umgesetzt: Er kündigte umgehend das Transpazifische Abkommen.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Mehr Ehrlichkeit statt Populismus

Das Bild der Rechtspopulisten ist in Deutschland klar umrissen: Donald Trump, der amerikanische Präsident, wird als völlig überforderter US-Politiker dargestellt. Regelmäßig sorgen seine Aussagen...
Back To Top